Archiv für Januar, 2018

Sommerurlaub mit Baby

Allgemein, Babyhotelon 27. Januar, 2018Keine Kommentare

Jedes Jahr stellt sich aufs Neue die Frage, wo man den Sommerurlaub verbringen soll. Wie wäre es mal mit Salzburg oder Österreich? Warum gerade dort? Weil es hier das Amiamo Hotel gibt. Das ist ein Hotel, das speziell auf Familien mit Kind eingerichtet ist. Das ganze Ambiente ist kinderfreundlich, es gibt speziell ausgebildete Kinderbetreuer und Spielzimmer für die Kinder. Selbst das Essen ist für die aller kleinsten schon geeignet und sogar für Babys findet man schon Wellnessprogramme.

Auch die Hotelzimmer kann man nach Alter des Kindes wählen. Für kleine Babys bekommt man ein Hotelzimmer das speziell für die Kleinen ausgestattet ist, Wickeltisch, Babybadewanne und alles was man sonst noch braucht. Es gibt im Hotel sogar eine „Milchküche“ in der man alle wichtigen Utensilien, wie zum Beispiel einen Flaschensterilisator, einen Flaschenwärmer… findet.

Und natürlich ist die Gegend in Salzburg und Österreich auch traumhaft schön. Die Natur, Felder und Wälder laden zu endlosen Spaziergängen oder Radtouren ein. Die Stadt ist auch sehr sehenswert, gerade die Altstadt hat einen Wahnsinns Flair und wer sich nicht auskennt, kann auch Stadtführungen buchen. Im Hotel kann man sich Fahrräder mit Kindersitzen mieten, so ist der Ausflug auch kein Problem. Man kann aber auch den Zoo besuchen, gerade das Streichelgehege wird dem Kleinen sehr gefallen.

Wenn das Wetter mal nicht so schön ist, kann man auch ein kleines Wellnessprogramm buchen und das Kleine so lange in die geschulten Hände der Betreuer geben. Hier ist es sicher untergebracht. Oder man besucht einfach eines der Spielzimmer mit babygerechtem Spielzeug. Eines ist sicher, hier wird man ganz schnell andere Familien kennen lernen und vielleicht sogar Freundschaften knüpfen.

Der Preis des Zimmers sollte einen nicht abschrecken, denn dafür hat man wirklich alles was man für das Baby braucht und kann mit relativ kleinem Gepäck verreisen. Außerdem stört sich hier niemand daran, wenn das kleine bei Tisch quengelt oder gar schreit. Allerdings darf man sich auch selbst nicht daran stören, dass es hier etwas lauter zugeht. Schließlich sind viele kleine Gäste anwesend!

Einfach mal im Internet auf der Homepage des Familotel Amiamo nachsehen und die Bilder auf sich wirken lassen. Der Urlaub lohnt sich auf jeden Fall und wenn man erst mal hier war, wird man den nächsten Urlaub bestimmt wieder im Amiamo verbringen wollen.

Welche Babynahrung ist für unterwegs besonders gut geeignet?

Babyhotel, Blog, Ernährungon 20. Januar, 2018Keine Kommentare

Inhalt „sponsored by Milupa“. Keine Frage, die beste Babynahrung für unterwegs ist die Muttermilch. Wenn Mama dabei ist und sie auch noch stillt, ist auch immer Nahrung für das Baby dabei. Leider funktioniert das aber nicht immer und so muss eben auf Babynahrung aus dem Laden zurückgegriffen werden.

Sehr einfach lässt sich Babymilchpulver mitnehmen. Man braucht nur eine Thermoflasche für das warme Wasser und eine extra Dose für das Milchpulver. Es gibt zwar auch Thermobehälter in die man die Milchflasche gleich reinstellen kann, sie haben aber den Nachteil, dass sie gerade wenn es recht kalt ist nicht wirklich warm halten, zudem sollte man die Milch nie länger als eine Stunde angemischt aufheben. Es bilden sich darin Bakterien die dem Baby schaden können. Dasselbe Problem ergibt sich wenn man die Muttermilch abpumpt und dann in der Flasche mitnehmen möchte. Bis man sie braucht, ist sie unter Umständen schon kalt. Man bräuchte also ein Aufwärmgerät.

Was man natürlich auch sehr gut mitnehmen kann sind Obstgläschen. Man muss sie nicht erwärmen und kann sie einfach wieder verschließen wenn das Baby nichts mehr möchte. Die Gläschen mit Brei und Fleich- oder Gemüsemahlzeiten kann man zwar auch gut mitnehmen aber man braucht ein Gerät zum Aufwärmen, wenn man draußen unterwegs ist, hat man also ein Steckdosenproblem. Für die Gläschen gibt es zwar auch Thermobehälter in denen man das Glas warm halten kann aber auch diese verlieren bei Kälte sehr viel Wärme.

Zum Knabbern und für den kleinen Hunger empfiehlt es sich gerade bei größeren Babys eine Brezel, Zwieback oder Babykekse dabei zu haben. Funktioniert halt leider nicht bei den ganz kleinen. Was leider überhaupt nicht geht ist Babybrei. Man kann die Sachen zwar wie bei Babymilch mitnehmen aber das Anrühren und verfüttern ist dann schon etwas komplizierter. Allerdings gibt es auch Babys die den Brei bereitwillig aus der Flasche trinken. Man braucht dafür nur einen Breisauger, weil dieser ein größeres Loch hat und man muss ihn etwas flüssiger machen, dann funktioniert das auch wunderbar.

Das Fazit ist also, wer ein Baby hat braucht auch eine dementsprechend große Tasche wenn er unterwegs ist. Man muss doch recht viel einpacken. Den größten Vorteil haben hier einfach die Mamis die noch stillen weil die einfach alles bei sich tragen.

Bookmark and Share

Gesunde Ernährung fängt früh an

Allgemein, Blogon 13. Januar, 20181 Kommentar

Jede werdende Mama weiß es: Die beste Ernährung für ihr Baby ist nach wie vor die Muttermilch. Und die meisten frisch gebackenen Mamas haben den Vorsatz, ihr Kind so lange es geht, zu stillen. Aber leider gibt es auch immer wieder Situationen und Gründe, die dies unmöglich machen. Sei es, dass die Mutter einfach nicht genügend Milch produzieren kann, der Milchfluss zu früh versiegt oder dass sie aus gesundheitlichen Gründen nicht Stillen kann oder darf. Dann ist es wichtig, eine gute Babynahrung zur Verfügung zu haben und alle Utensilien, die die Eltern zu deren Zubereitung benötigen.

Es ist schon erstaunlich, was es da heute alles gibt. Für die unterschiedlichen Altersgruppen gibt es verschiedene Milchpulver. Für die älteren Babys finden sich Gläser mit Babybrei, der für die entsprechenden Altersgruppen wichtige Inhaltsstoffe enthält. Angefangen bei verschieden großen Babyflaschen und den entsprechenden Saugern, benötigen die jungen Eltern zudem einen Sterilisator, später dann einen Babykostwärmer. Auch Warmhalteboxen und Isoliertaschen für unterwegs machen Sinn. Entsprechendes Babygeschirr und Babybesteck sind auch empfehlenswert, kann man hier doch durch einen entsprechenden Wärmeuntersatz das Auskühlen des Breis verhindern. Und beim Besteck ist durch dessen speziell entwickelte Formgebung die noch ungelenke Handhabung durch das Kleinkind ebenso berücksichtigt, wie eine Verhinderung von Verletzungen durch abgerundete Kanten und Spitzen. Babynahrung und Zubereitung – das ist für die Eltern ein interessantes und wichtiges Thema, ist doch eine ausgewogene und gesunde Ernährung für ein gesundes Wachstum und die Entwicklung des Kindes in allen Altersstufen sehr wichtig. Ob man als Eltern nun darauf schwört, alles selbst zu kochen oder auf die bewährten Babygläschen zurückgreift, ist eine Ansichts- und Zeitfrage. Unterstützung, Rat und Hilfe bekommen junge Eltern in verschiedenen Zeitschriften und im Internet mit seinen vielen Möglichkeiten. Entwickelt sich der kleine Liebling gesund, altersgerecht und zur Freude  aller, dann kann man glücklich und zufrieden sein.

Herbst und Winter – was ziehe ich meinem Baby an?

Babyhotel, Blogon 6. Januar, 2018Keine Kommentare

Gerade wenn es kälter wird stellen sich viele Mütter die Frage wie sie ihr Kleines am besten für den Spaziergang einpacken. Das Baby soll ja nicht frieren und krank werden. Viele Ratgeber für Eltern geben den Tipp, dass Baby etwas wärmer als sich selbst anzuziehen. 

Das Problem ist nur, dass das Kälteempfinden von Erwachsenen ganz anders als bei einem Baby ist. Während manche Mamas bei 10 Grad noch mit einem T-Shirt unter der Jacke rumlaufen, ist es für das Baby schon viel zu kalt.

Wie kleidet man also sein Baby in der kalten Jahreszeit richtig ein?

Jede Mama die ein wenig mit der Mode geht weiß, dass der Zwiebellook voll im Trend ist. Für Babys ist dieser Trend schon immer der praktischste gewesen. So ist es warm angezogen und falls es zu warm wird, zieht man einfach eine Lage aus.

Das heißt, man zieht dem Baby je nach dem wie kalt es ist einen Kurz- oder Langarmbody an. Gerade wenn es schon etwas frisch ist, kommt darüber eine Strumpfhose, wenn es noch nicht so kalt ist reichen auch Kniestrümpfe. Der Oberkörper wird mit einem Pulli bekleidet, ist dieser recht dünn, kann man bei Bedarf noch ein Jäckchen darüber ziehen. Es folgt eine lange Hose, diese gibt es für die Winterzeit auch als warme Thermohosen. Für die Füßchen empfehlen sich gefütterte Stiefel, Wollsocken oder Lammfellschühchen. Den Abschluss bildet eine warme gefütterte Jacke, eine Mütze, Handschuhe und eventuell ein Schal. Wer seinem Baby lieber einen Strampelanzug anzieht, hat hier die Möglichkeit entweder einen mit langen Armen über den Body und die Strumpfhose zu ziehen oder wenn es ein Strampelanzug mit Trägern ist einfach einen Pulli darunter anziehen. Sollte der Winter sehr kalt sein, ist ein Schneeanzug anzuraten, diese gibt es mit offenen und geschlossenen Füßen.

Wichtig ist bei Babys immer, dass trotz der vielen Kleidung ausreichen Bewegungsfreiheit für das Baby bleibt und die Kleidung auch weit genug ist, damit zwischen den Lagen noch Luft bleibt. Dieser Raum zwischen den Kleidungen wärmt den Körper, weil sich dazwischen warme Luft befindet, vor allem ist die Kleidung so atmungsaktiv und es staut sich keine Luft. Sonst würde das Baby sehr schnell zu schwitzen anfangen.

Gerade für den Kinderwagen gibt es dann noch schöne Fellsäcke. Diese sind besser als Decken weil sie Nässe und Zugluft abhalten. Babys die in Bauchtragen spazieren getragen werden, müssen nicht ganz so warm angezogen werden weil die Mutter ja auch Wärme abgibt und die Jacke der Mutter auch noch um das Baby gewickelt ist.

Sehr wichtig ist es in jedem Fall immer, den Kopf des Babys warm zu halten, denn über den Kopf verlieren Babys am Meisten Wärme. Er bildet im Vergleich zum restlichen Körper die Größte Fläche und ist meist auch nur spärlich mit Haaren ausgestattet. Es hilft also nichts ein Baby warm einzupacken und das Köpfchen nur mit einer dünnen Mütze zu bekleiden.

Gerade bei Neugeborenen empfiehlt es sich ein Baumwollmützen unter die Wollmütze zu ziehen. Zum einen kratzt die Wolle dann nicht und die Baumwolle speichert mehr Wärme.

Wenn das im Großen und Ganzen beachtet wird, ist das Baby warm genug eingepackt und trotzt so Wind und Wetter!

Bookmark and Share

Datenschutzinfo