Archiv für September, 2018

Was Sie in Ihre Kliniktasche packen sollten

Allgemein, Blogon 29. September, 2018Keine Kommentare

Der große Tag der Geburt rückt immer näher und damit auch die Vorbereitungen auf die Zeit im Krankenhaus. Der Inhalt der Kliniktasche muss gut überlegt werden, möchte frau beim Einsetzen der Wehen auf alle Eventualitäten vorbereitet sein. Das Kinderzimmer ist bereits bezugsfertig und wartet ebenfalls schon ungeduldig auf seinen neuen Bewohner. Die Vorfreude auf den lang ersehnten Nachwuchs ist groß und trotzdem nutzen die werdenden Eltern die verbleibende Zeit noch für die letzten Vorkehrungen. Ist der Säugling erst einmal da, steht das Baby im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit! Was benötigen Mütter in spe nun für die Niederkunft und für die Tage nach der Geburt im Spital? Mit unserer Checkliste wird das Packen der Kliniktasche ein echtes Kinderspiel!

Checkliste Kliniktasche: Was muss mit?

Ab dem siebten Schwangerschaftsmonat sollte die fertig gepackte Kliniktasche an einem– mit dem Partner vereinbarten! – Platz in der Wohnung bereit stehen. In ihr finden sich die wichtigsten Dinge für die Geburt und die Tage im Krankenhaus wieder, wobei nicht nur an die Frau, sondern auch bereits an das Neugeborene gedacht wird. Folgendes darf in der Kliniktasche deshalb nicht fehlen:

Für die angehende Mutter:

  • 4 bequeme Nachthemden oder weite T-Shirts, die sich im Idealfall im vorderen Bereich zum Stillen einfach öffnen und schließen lassen
  • 1 – 2 Still-BH’s plus Stilleinlagen(eine Körbchengröße mehr als im 6. Schwangerschaftsmonat)
  • 1 Paket Monatsbinden
  • 8 – 10 kochfeste Slips bzw. Wegwerfslips
  • mehrere Einmalwaschlappen
  • 3 Handtücher
  • Bademantel, Hausschuhe und rutschfeste Socken
  • Kleidung für die Heimfahrt (Hosen und Oberteile, die im sechsten Monat gepasst haben, eignen sich dazu bestens)
  • Toilettenartikel wie Zahnbürste, Duschgel, Deo, Schminksachen. Auf Parfums in der ersten Zeit lieber verzichten, der fremde Duft irritiert das Baby.
  • Notizbuch, Kugelschreiber, Tagebuch, Fotoapparat
  • etwas Geld
  • Handy (muss im Krankenhaus jedoch ausgestellt werden)
  • Adressbuch mit wichtigen Telefonnummern
  • CD’s mit der Lieblingsmusik, die man bei der Geburt gerne hören möchte

Wichtige Papiere und Dokumente dürfen in der Reisetasche für die Geburt nicht fehlen und so müssen auch der Mutter-Kind-Pass, der Personalausweis oder Pass der Mutter, das Familienstammbuch, die Versicherungskarte der Krankenkasse sowie die Heiratsurkunde mit. Ledige Mütter packen ihre Geburtsurkunde ein.

Für das Baby:

  • eine Garnitur (Höschen und ein Hemdchen und eine Jacke) in Größe 62
  • 1 Strampler Gr. 56
  • 3 Windeln für Neugeborene
  • 1 Frotteehöschen
  • Jacke und Mütze für die Heimfahrt (Dicke je nach Jahreszeit)
  • 2 – 3 Spucktücher
  • Tragetasche mit Decke
  • Baby-Sicherheitsschale für das Auto

Anhand dieser Checkliste fehlt in der Kliniktasche garantiert nichts, was am wichtigsten Tag im Leben einer Mutter unbedingt dabei sein muss. Auch im Geburtsvorbereitungskurs bekommen Schwangere und ihre Partner weitere Informationen für den Inhalt des Koffers. Ein Tipp zum Schluss:
Die Kliniktasche am besten schon frühzeitig packen, denn auch wenn der errechnete Geburtstermin noch in weiter Ferne liegt und scheinbar noch so viel Zeit bleibt, in anderen Umständen kann plötzlich alles ganz schnell gehen…

Lernspielzeug fürs Baby

Allgemein, Blogon 22. September, 2018Keine Kommentare

Schon in den ersten Lebensmonaten, wenn das Kind lernt, seine Umgebung visuell zu erfassen und Eindrücke zu verarbeiten, wächst in ihm die Neugier auf alles, was noch kommen mag und spätestens wenn ein Baby zu Krabbeln anfängt, ist sein Entdeckungsdrang nicht mehr zu stoppen. Kleinkinder wollen die Welt erkunden, denn noch ist alles neu und aufregend, ist jeder Tag und jeder neue Gegenstand ein Abenteuer. Eltern sollten die Wissbegierde ihres Nachwuchses unter allem Umständen und so früh wie möglich fördern und so eine gesunde und altersgerechte Entwicklung ermöglichen. Daher muss beim Kauf von Spielzeug für die Kleinsten mit besonderer Sorgfalt vorgegangen und mit Bedacht ausgewählt werden.

Lernspielzeug für Babys gibt es heutzutage in jedem gut sortierten Spielwarenladen und natürlich auch in breiter Auswahl im Internet. Je nach Alter und Vorliebe des Kindes kann man sich, ob nun im Laden oder per Mausklick, umfangreich informieren lassen und das passende Spielzeug, sei es für den eigenen Nachwuchs oder als Geschenk für Enkel- oder Patenkind gedacht, erwerben. Bei Lernspielzeug für Babys gibt es verschiedene Kriterien, die beachtet werden sollten, denn auch in jungen Jahren gibt es Ansprüche, die erfüllt werden wollen.

Kleine Kinder nehmen die Welt nicht nur mit ihren Ohren und Augen wahr, sondern vor allem auch mit Hilfe ihres Tastsinns, wobei sie sich nicht nur auf Hände und Füße verlassen, sondern auch gerne mal den Mund zum Erfassen von Gegenständen verwenden. Daher ist neben Mobile, Rassel, Fühlbuch und Bauklötzen auch gutes Beißspielzeug eine lohnende Investition. Im allgemeinen muss beim Kauf von Lernspielzeug fürs Baby immer auf die Eventualität Rücksicht genommen werden, dass das Kind dazu neigt, alles erdenkliche, ob groß oder klein, in den Mund zu nehmen, so dass man am besten auf zu harte Gegenstände und auf Plastik weitestgehend verzichtet. Stoff- und Holzspielzeuge erfüllen den Lernzweck mindestens genau so gut und haben zudem meist auch eine längere Haltbarkeit.

Qualitativ hochwertiges Lernspielzeug ist eine perfekte Ergänzung zur umfangreichen elterlichen Zuneigung und Zuwendung und erleichtert und verschönert dem Kind den Start ins Leben.

Innovationen rund um die Schwangerschaft von Siemens

Allgemein, Blogon 1. September, 2018Keine Kommentare

Noch vor 50 Jahren gestaltete sich der Verlauf von Schwangerschaften mit wesentlich weniger medizinischem Tamtam als in der heutigen Zeit. Das bestätigt auch die wesentlich größere Zahl von Fehl- und Totgeburten, mit Anomalien zur Welt gebrachte Kinder und sogar verstorbenen Mütter, die die Geburt eines Kindes aufgrund von medizinischen Komplikationen nicht überlebten. Viele technische Modernisierungen, Innovationen und Erneuerungen machen eine Schwangerschaft im Vergleich zu vor 50 Jahren nahezu zu einem Sonntagsspaziergang, das fängt schon bei der Schwangerschaftsvorsorge in Form von Screenings, Ultraschall- und CTG-Messungen an, und hört bei der Geburt mit der Überwachung der kindlichen Herztöne (ebenfalls durch das CTG) auf.

Wie es jedoch größten Teils auf unserer Erdkugel üblich ist, nimmt die in diesem Fall immerhin sehr positive Weiterentwicklung, Verbesserung und Entdeckung neuer Methoden vor allem in Bezug auf Schwangerschaften und möglichen Komplikationen derer weiterhin ihren Lauf und so kann die Firma Siemens einige fortschrittliche Innovationen rund um die Schwangerschaft verzeichnen und damit vielen Frauen, welche mit einen Problemschwangerschaft zu kämpfen haben, sowie auch vielen Frauen in Indien, welche medizinisch generell unterversorgt sind, weiterhelfen und ein hohes Maß an zusätzlicher Sicherheit geben. Von Minicomputern, die Herztöne checken und an die zuständige Klinik übermitteln sollen, über einfache und kostengünstige Diagnosegeräte und Handys ebenfalls zur Datenübermittlung an die Krankenhäuser bis hin zu modernsten Geburtshelfern in Form eines Stethoskops in Kombination mit einem Bauchgurt um Komplikationen bei der Geburt vermeiden zu können, ist das Gedanken- und Ideenreichtum der Firma Siemens nahezu unnachahmlich und fortschrittlich in jeder Hinsicht.

Schwangerschaftshelfer für Risikoschwangere

Eine relativ neue und quasi noch in den Kinderschuhen steckende Innovation der Siemens richtet sich an jene werdenden Mütter, welche von einer Risikoschwangerschaft betroffen sind. Eine Risikoschwangerschaft bringt nicht nur Angst und Ungewissheit mit sich, sondern sie erfordert durch die vermehrt stattfinden Kontrollen und Klinikbesuche auch deutlich mehr Mobilität, Zeit und Geduld als normal verlaufende Schwangerschaften. Der Schwangerschaftshelfer von Siemens soll hier Abhilfe schaffen: Mit einem sogenannten Mobile Ambient Assisted Living (AAL) System sollten diverse Wege in Kliniken zur Überwachung oder zur Kontrolle zukünftig minimiert werden. Kurzum ist das Ziel der Innovation ein kleines Gerät in Form eines mobilen CTGs, welches noch dazu die Daten der Schwangeren direkt in die zuständige Klinik übermittelt. Die Entwicklung und die Ausarbeitung finden in Zusammenarbeit mit der Uni Klinik Graz sowie mit dem Chiphersteller Infineon statt. Die Herausforderung für dieses innovative und neuartige Gerät ist für die Firma Siemens groß, doch sie wird in den nächsten Jahren einen weiteren Meilenstein in Sachen Schwangerschaftsvorsorge und Überwachung von Risikoschwangerschaften bringen.

Toller Einsatz von Siemens für Indien

Die Firma Siemens hat sich der Schwangerschafts- und Geburtenproblematik des Landes Indien angenommen und lässt mit zwei neuen Innovationen auf eine definitive Verbesserung der Schwangerschaftsvorsorge sowie auch der Geburtenüberwachung hoffen. Zum einem mit einem Geburtshelfer, einer Kombination aus Stethoskop und Bauchgurt, zum anderen mit einem mobilen Gesundheitsservice in Form von Diagnosegeräten und günstigen Handys. Beide Innovationen wären für Indien ein Riesenschritt im Gesundheitssektor – und da die indische Regierung fleißig daran arbeitet, die medizinische Versorgung zu verbessern und somit mehr Geld in den Gesundheitssektor einfließen zu lassen, steht einer Verwirklichung beider Innovationen rund um die Schwangerschaft vorerst nichts mehr im Wege. Ausschließlich die Schwangerschaft betreffen jedoch nur:

Die Geburtshelfer

diese sollen nämlich dafür Sorge tragen, dass in Indien die Komplikationen bei Geburten gesenkt und zum Teil sogar vermieden werden. Die Überwachung der Geburten in Indien könnte laut Siemens somit mit einer modernen Variante des Stethoskops erfolgen, welches auf digitaler Basis funktioniert und mit einer feinen Sensorik ausgestattet ist. Arbeiten soll das Gerät mit in Indien entwickelten Algorithmen. Das kostengünstige Gerät (was in Indien besonders wichtig ist) soll die Herztöne von Mutter und Kind nicht nur registrieren, sondern auch unterscheiden können. Zudem soll es Muskelkontraktionen (Wehen) wahrnehmen und anschließend überprüfen, ob sich der Herzschlag des Kindes wieder normalisiert. Tut dieser das nicht wird vom Siemens Geburtshelfer automatisch ein Alarm ausgelöst und ein Arzt verständigt. In Indien werden jährlich 30 Millionen Babys geboren – Siemens würde mit dieser Innovation zumindest einem Teil der Babys einen guten Start ins Leben ermöglichen.

Das mobile Gesundheitsservice, welches derzeit für das Land Indien entwickelt wird, ist nicht nur ein Profit für alle Schwangeren, sondern auch für jenen Teil der Bevölkerung der von Zivilisationskrankheiten wie beispielsweise Diabetes betroffen ist. Die Zahl der von Zivilisationskrankheiten wie etwa Diabetes und/oder Herz-Kreislauf-Krankheiten betroffenen Menschen steigt in Indien stetig an, und so ist die Siemens-Innovation in Form eines mobilen EKGs zur Überwachung des Herz-Kreislauf-Systems ein sehr willkommener und absolut notwendiger Meilenstein in der medizinischen Entwicklung Indiens. Man darf also hoffen, dass dieser sehr zu befürwortende Trend in Richtung Technik für Schwangerschaftskontrolle seinen weiteren Lauf nimmt und auch weiteren Ländern der Dritten Welt geholfen werden kann.

Datenschutzinfo