Archiv für März, 2019

Fliegen mit Kleinkind leicht gemacht

Allgemein, Blogon 17. März, 2019Keine Kommentare

Fliegen mit einem Kleinkind ohne Stress bedarf einer ausreichenden Vorbereitung und Planung durch die Eltern. Zuerst prüfen Sie, welche Fluggesellschaft die Familie günstig und komfortabel zu ihrem Zielort befördert. Der Preis und der gebotene Komfort spielen die entscheidende Rolle. Ziehen Sie mit Kleinkindern einen Direktflug einem Flug mit vielen Zwischenstopps vor. Nach gefallener Entscheidung überlegen Sie, was Ihre Kinder für eine Flugreise zu ihrer Sicherheit und Unterhaltung benötigen. Ein Loop-Belt, den einige Fluggesellschaften verwenden, stellt keine ausreichende Sicherung des Kindes während des Fluges dar. Der Elternteil, auf dessen Schoß das Kleinkind Platz nimmt, befestigt den Loop-Belt an seinem eigenen. Turbulenzen gefährden die Sicherheit des Kindes. Ein eigener Sitzplatz mit einem flugtauglichen Autokindersitz sichert das Kind während des Fluges. Ein Autokindersitz eignet sich für die Reise mit dem Flugzeug, sofern er das TÜV-Siegel „For use in aircraft“ besitzt. Fragen Sie, ob bei Ihrem Flug ein solcher zugelassen ist.

Entspannt mit den Kleinen fliegen

Begrenzen Sie Ihr Handgepäck auf das Nötigste. Ein Elternteil hält für das mitfliegende Kleinkind immer eine Hand frei. Das Handgepäck beinhaltet Spielsachen zur Beschäftigung und Unterhaltung des Kindes. Nicht jedes Spielinstrument eignet sich für den Einsatz im Flugzeug. In den meisten Fällen wünscht sich das Kind, einen eigenen Rucksack oder Koffer mitzunehmen. Sie füllen das Gepäckstück entsprechend der Kraft und Größe Ihres Kindes. Kleinkinder nehmen vor dem Flug noch eine Mahlzeit zu sich. Sie beugt einem Schwächeanfall oder Kreislaufbeschwerden vor, liegt aber nicht zu schwer im Magen.

Verlässlicher Partner für die Flugreise mit Kindern

Buchen Sie den Flug auf fluege.de, geben Sie direkt bei der ersten Sucheingabe die Anzahl der mitfliegenden Kinder oder Babys an. Mit der Vergleichswebseite finden Sie in Sekundenschnelle den günstigsten Flug, der für Ihre Situation den meisten Komfort bietet. Die Rubrik Airlinebewertung informiert Sie darüber, wie Kunden die Qualität der jeweiligen Fluggesellschaft einschätzen. Neben dem Flug organisieren Sie den Aufenthalt am Zielort gleich mit. Auf fluege.de vergleichen Sie als Kunde Hotels und Mietwagenangebote und buchen den Favoriten zum Flug dazu. Günstige Last-minute-Angebote finden Eltern auf fluege.de leicht. Weitere Informationen zum Thema „“Fliegen mit Kleinkindern““ finden Sie hier. So sichern Sie Ihre Familie vor einer Flugreise gut ab.

Babyzeichensprache.com

Allgemein, Blogon 17. März, 2019Keine Kommentare

Die Webseite Babyzeichensprache.com verrät Eltern, wie sie die Welt durch die Augen ihres Kindes vollkommen neu entdecken können. Der Dreh- und Angelpunkt des Weges, welchen die Seite den interessierten Familien näherbringen möchte, ist die frühe und erfolgreiche Kommunikation mit dem Baby auf nonverbaler Ebene.

Babyzeichensprache.com – wenn eine Webseite neue Perspektiven ermöglicht

Die Webseite Babyzeichensprache.com wurde von Vivian König ins Leben gerufen und dient als Plattform zur Präsentation ihres Kommunikationskonzepts „Zwergensprache“. Die Zwergensprache ist eine Methode zur nonverbalen Kommunikation zwischen Eltern und Kind, die sich zwei wichtige Eigenschaften des Kindes zunutze macht – sein Bedürfnis nach Mitteilung und seine wachsenden motorischen Fähigkeiten.

Die Anwendung der Zwergensprache basiert auf der Idee, mittels simpler Handzeichen Gedanken und Gefühle ganz ohne Worte auszudrücken. Warum das funktioniert? Weil jedes dieser Handzeichen fest mit einem bestimmten Begriff verknüpft ist und das Baby, sobald es die Verbindung zwischen der Geste und ihrer Bedeutung verinnerlicht hat, durch selbstständige Anwendung der erlernten Handzeichen damit beginnen kann, sich – trotz fehlender, sprachlicher Möglichkeiten – seinen Eltern mitzuteilen. Die verwendeten Handzeichen basieren übrigens auf den Gesten der deutschen Gebärdensprache, die für den Einsatz bei Kindern von Vivian König noch weiter vereinfacht wurden. So wird sichergestellt, dass jedes verwendete Babyzeichen problemlos zu verstehen, zu erlernen und wiederzugeben ist.

Durch die Hilfe der Babyzeichensprache wird aus der angespannten Situation, in der die Eltern ratlos vor dem schreienden und weinenden Baby hocken, ohne zu wissen, wie es dazu kam, ein entspanntes „Gespräch“, in dessen Verlauf das Kind seinen Eltern durch die erlernten Handzeichen für „wo“ und „Schnuller“ mitteilt, dass es seinen Schnuller nicht mehr findet und ihn wiederhaben möchte. Auf diese Weise wird jedem Rätselraten von Seiten der Eltern ein Ende gesetzt, während das Kind durch die erfolgreiche Kommunikation in seinem Selbstbewusstsein gestärkt wird. Frustrationen auf beiden Seiten und eskalierende Situationen können durch den Einsatz von Babyzeichen reduziert und oft sogar komplett vermieden werden.

Interessierten Eltern gewährt die Webseite Babyzeichensprache.com einen tiefen Einblick in das Konzept der Zwergensprache und bietet ihnen ausführliche Erklärungen, um ihre aufkommenden Fragen umfassend zu beantworten. Folgende Schwerpunkte werden auf der Webseite Babyzeichensprache.com angesprochen und erläutert:

  • Was ist Babyzeichensprache?
  • Vorteile der Babyzeichen für Eltern, Kinder und Betreuer
  • Einfluss der Babyzeichensprache auf den Spracherwerb
  • Einfluss der Babyzeichensprache auf die geistige Entwicklung
  • Gründe, die für die Verwendung von Babyzeichen sprechen
  • Was sind Zwergensprache Kurse?
  • Können Babyzeichen in Kindertagesstätten Verwendung finden?

Eltern, denen das auf der Webseite Babyzeichensprache.com vorgestellte Konzept gefällt, erfahren dort ebenfalls, an welchen Orten in Deutschland, in Österreich und in der Schweiz Zwergensprache Kurse gegeben werden und wann genau diese stattfinden.

Förderung der frühen Kommunikation – „No-Go“ oder „Have a go“ ?

Durch das stetig expandierende Angebot diverser Frühförderkurse und die anhaltende Konfrontation mit neuen Erkenntnissen der Erziehungswissenschaften wird in vielen Eltern die Angst geschürt, dass sie in der Erziehung ihres Kindes einen falschen Weg einschlagen könnten. Schnell befinden sie sich dann in einem inneren Konflikt: Einerseits wollen sie keinesfalls zu den Eltern gehören, die ihr Kind mit einer unüberschaubaren Anzahl verschiedener Bildungsmaßnahmen überfordern, andererseits möchten sie ihrem Nachwuchs die bestmögliche Förderung zuteilwerden lassen.

In Hinsicht auf das Erlernen der Babyzeichensprache besteht für Eltern jedoch kein Grund zur Sorge, denn die Zwergensprache Kurse sind nicht darauf ausgelegt, schon die Kleinsten zu kognitiven Höchstleistungen anzustacheln, sondern sollen den Beteiligten in erster Linie Spaß machen und spielerisch den Weg zu einer frühen Kommunikation zwischen Eltern und Kind eröffnen. Aus diesem Grund erhalten die Zwergensprache Kurse zwar von der jeweiligen Kursleiterin eine pädagogische Struktur, werden jedoch stets kindgerecht und abwechslungsreich gestaltet. Der Schwerpunkt der Zwergensprache Kurse liegt ganz klar auf dem gemeinsamen Miteinander – die ehrgeizige Forderung nach dem „Formen von kleinen Genies“ hingegen wird rigoros abgelehnt.

Die überwältigende positive Resonanz jener Eltern und Kinder, die bereits erfolgreich an Zwergensprache Kursen teilgenommen haben, wird interessierte Eltern gewiss in ihrer Entscheidung für die Babyzeichensprache bestätigen, so dass sie sich ohne Bedenken auf die phantastische Reise in die Gedankenwelt ihres Kindes begeben können.

Schadet Alkohol in der Stillzeit?

Allgemein, Blogon 10. März, 2019Keine Kommentare

Alkohol in der Stillzeit kann einem Baby schaden. Wer nun ab und zu ein Gläschen Sekt oder andere mildere Alkoholsorten genießt, der braucht sich keine Sorgen machen. Wenn Mütter aber häufig und viel Alkohol trinken und stillen, so kann sich dies auf die Entwicklung des Babys sehr negativ auswirken.

Alkohol – Gift für das Baby?

Alkohol kann Wort wörtlich Gift für das Baby sein. Da die Leber des Babys noch nicht so ausgereift und entwickelt ist wie bei einem Erwachsenen, kann der Alkohol nur ganz schwer oder gar nicht abgebaut werden. Der Alkohol ist nun wie Gift und beginnt die Nervenzellen anzugreifen. Der Körper kämpft nun gegen das Gift an, das Herz beginnt schneller zu schlagen und der kleine Körper des Babys wird dadurch noch mehr belastet. Ebenso wie bei einem Erwachsenen wird die Reaktion immer langsamer und somit auch die Reflexe. Das Saugen und Schlucken wird immer langsamer und weniger und das Baby ist sehr müde und schläfrig. Dies kann motorisch aber auch kognitive Schäden der Entwicklung des Kindes als Folge haben.

Auswirkungen für die Mutter

Alkohol hat aber auch Auswirkungen für die Mutter. Denn wenn eine stillende Mutter stark alkoholisiert war, ist es wahrscheinlich, dass der Alkohol die Produktion der Muttermilch sehr negativ beeinflusst. Somit hat die Mutter am Tag danach beim Stillen keine oder kaum Milch. Wenn nun eine stillende Mutter weiß, dass sie an einem Tag mehr Alkohol trinken möchte aber ihr Baby nicht gefährden möchte, so bietet es sich an, dass Baby ein letztes Mal am Tag zu stillen. Dadurch entsteht ein größerer Zeitraum zwischen Alkoholkonsum und Stillen. Wenn eine Mutter auf Nummer sicher gehen möchte, bietet es sich an, die Milch für zwei bis drei Mahlzeiten abzupumpen. So kann man Mahlzeiten überbrücken, wenn man selber noch Alkohol im Blut hat oder wenn man durch Alkohol zu wenig Milch hat und das Baby nicht satt wird.

Tipps rund um die Babypflege

Allgemein, Blogon 3. März, 2019Keine Kommentare

Ein Baby benötigt nicht nur viel Aufmerksamkeit, Liebe und Zuwendung, sondern auch eine angemessene Pflege. Besonders die Haut des Kindes bedarf einer ausreichenden Pflege, da diese um ein Vielfaches dünner ist als bei einem Erwachsenen. Dabei gilt es, einiges zu beachten, um das neue Familienmitglied nicht zu gefährden ? an erster Stelle sollte deshalb stets der liebevolle und vorsichtige Umgang mit dem Kind stehen. Im Folgenden werden einige Tipps rund um die Babypflege vorgestellt.

Das Baden lässt Kinder- und Elternherzen höher schlagen

Bereits kurz nach der Geburt kann das Baby gebadet werden, allerdings sollte dies nicht öfter als zweimal pro Woche geschehen, da sonst die Haut des Kindes austrocknet. Beim Baden ist es wichtig, darauf zu achten, dass das Kind Spaß daran hat, denn das Wasser erinnert es an die Geborgenheit im Mutterleib während der Schwangerschaft. Die Zeit des Badens kann je nach Vorliebe des Babys morgens, mittags oder abends sein ? allerdings empfiehlt es sich, stets die gleiche Tageszeit zum Baden zu nutzen. Die Wassertemperatur sollte dabei zwischen 36 und 37 °C betragen und muss auch während des Badens mehrmals mithilfe eines Thermometers kontrolliert werden, damit das Baby nicht auskühlt. Werden Badezusätze verwendet, muss unbedingt darauf geachtet werden, dass diese keine Seife enthalten ? am besten eignen sich spezielle Ölbäder.

Bei der Pflege sollte auf parfümfreie Produkte geachtet werden

Des Weiteren ist auch die Pflege der Haut bei einem Baby unerlässlich. Diese ist viel dünner als die eines Erwachsenen und somit ? aufgrund der fehlenden Hornhaut ? weniger widerstandsfähig. Verschiedene Öle, aber auch Cremes, die speziell für Kleinkinder hergestellt werden, eignen sich deshalb zur Vorbeugung einer trockenen Haut und sollten nicht nur nach dem Baden, sondern auch tagsüber regelmäßig angewendet werden. Besonders in der Sonne ist es unerlässlich, das Kind mithilfe einer Creme gegen diese zu schützen. Dabei sollte jedoch stets darauf geachtet werden, dass die Produkte frei von allergieverdächtigen Stoffen sind. Auch für die Reinigung des Windelbereichs eignen sich verschiedene Öle oder parfümfreie Feuchttücher. Ist das Baby wund, so kann zusätzlich eine Wundschutzcreme aufgetragen werden ? auch diese sollte jedoch frei von Parfümzusätzen sein. Zahlreiche Cremes und andere Pflegeprodukte werden speziell für die empfindliche Haut eines Babys hergestellt und verhelfen zu einem angenehmen Duft sowie einer erfolgreichen Pflege.

Datenschutzinfo