Archiv für Juni, 2019

Wandern mit Kindern

Allgemein, Blogon 30. Juni, 2019Keine Kommentare

Wandern mit Kindern ist, wie auch jede andere Bewegung an der frischen Luft, gesund. Wandern mit Kindern kann man überall: in den Bergen, im Flachland, rund um einen See und auch einfach von zu Hause aus. Zum Wandern mit Kindern muss man nicht in den Urlaub fahren – es sei denn, man lebt mitten in einer größeren Stadt.

Wandern mit Kindern – was gehört dazu?

Verschiedene Dinge sind nützlich, wenn man mit einem Kind unterweg ist, wenn auch nicht immer erforderlich:

  • ein Wanderführer, der unterwegs allerlei Interessantes zu erzählen weiß und die Gegend gut kennt
  • Mitwanderer, die sich dem Wandertempo gut anpassen können
  • Wanderkarte, falls man ohne Führer wandert, oder auch, um die Wanderroute verfolgen zu können
  • ein Rucksack mit der Brotzeit, falls man unterwegs nicht einkehrt
  • ausreichend Getränke, vor allem Wasser ist zu empfehlen
  • gutes Schuhwerk und angepasste Kleidung

… und gutes Wetter! Wobei es nicht zu heiß sein sollte, falls man sich nicht ständig im schattigen Wald aufhält.

Wandern mit Kindern – in der Gruppe

Zwar kann jede Familie, ob von zu Hause oder im Urlaub, auch allein losziehen. Aber in der Gruppe macht es noch mehr Spaß. Zusammen mit befreundeten Familien, die ebenfalls das Wandern mit Kindern nicht alleine pflegen wollen, oder auch am Urlaubsort zusammen mit einer Gruppe anderer Urlauber – in diesem Falle wohl mit einem erfahrenen Führer.

Wandern mit Kindern bedeutet immer auch Rücksichtnahme auf die Leistungsfähigkeit der Kinder. Kleine Kinder im Buggy benötigen entsprechend gute Wanderwege. Sie können aber auch im Babyrucksack getragen werden. Falls sie selbst laufen, darf man ihnen nicht zu viel zumuten. Denn nörgelnde Kinder, die nicht mehr weiter laufen wollen, können die Nerven der Eltern durchaus strapazieren.

Auch der Schwierigkeitsgrad einer Strecke spielt eine Rolle. Auf einer kurzen Strecke mit größerem Schwierigkeitsgrad kann man testen, wie viel man den Kindern zumuten kann. Viel hängt allerdings auch davon ab, wie interessant das Ziel oder die Wanderung selbst ist. Da kann man durch die entsprechende Auswahl nachhelfen. Eine Burg mit toller Aussicht kann schon dazu führen, dass ein Kind auch bereit ist, den Berg hochzukraxeln. Wenn das Kind aber nicht schwindelfrei ist oder Höhenangst hat, wird man es mit diesem Ziel nicht begeistern können.

Doch bietet die Natur ja auch viele andere Strecken an. Wichtig ist schließlich ja nicht nur das Wandern, sondern auch das Zusammensein mit den Eltern für die Kinder. Auch wenn es nicht so aussieht – allein würden die Kinder nur halb so gern eine Wanderung unternehmen.

Babyschwimmen – was sollte man beachten

Babyhotel, Blogon 23. Juni, 2019Keine Kommentare

Babyschwimmen ist für Babys sehr schön. Das Wasser entspannt sie und sie sind schwerelos. Ganz kleine Babys sind sogar noch in der Lage die Luft unter Wasser anzuhalten. Dieser Reflex, den sie noch von der Schwangerschaft haben, verliert sich aber mit etwa drei Monaten.

Rein theoretisch kann man mit dem Babyschwimmen anfangen sobald sich der Rest der Nabelschnur gelöst hat und der Naben verheilt ist. Man sollte sich verschieden Gruppen ansehen und vielleicht eine wählen die vom Alter her in etwa zum Baby passt. Ob man eine Gruppe am Morgen, Mittag oder Nachmittag wählt bleibt den Eltern überlassen. Man sollte die Tageszeit nach dem Rhythmus des Babys richten. Es bringt nichts wenn man eine Gruppe um 10 Uhr Vormittags wählt, wenn das Baby da für gewöhnlich sein Nickerchen hält. Also ist es schon mal von Vorteil mit der Anmeldung zu warten bis das Baby schon seinen eigenen Tagesrhythmus entwickelt hat, so etwa mit einem bis zwei Monaten dürfte bei den meisten Babys der richtige Zeitpunkt sein.

Vor der Anmeldung sollte man sich erkundigen welche Methoden des Babyschwimmens in dem Kurs angeboten werden. Manche machen eher richtig Gymnastik mit dem Baby während andere eher Wert darauf legen, dass das Baby einfach Spaß im Wasser hat. Es ist sinnvoll einfach ein paar verschiedene Schnupperkurse mit dem Baby zu besuchen, so sieht man gleich was dem Kleinen mehr Spaß macht.

Wenn das Baby mal krank oder leicht verschnupft ist, sollte man das Babyschwimmen grundsätzlich ausfallen lassen. Es würde den kleinen Organismus nur zu sehr belasten. Auch nach Impfungen sollte man erst eine Woche warten bis man wieder zum Kurs geht. Sehr wichtig ist es auch, zu fragen wie warm das Wasser in dem jeweiligen Schwimmbad ist. Viele Kurse finden in normal temperiertem Schwimmbadwasser statt, das ist für Baby zu kalt. Eine Temperatur von etwa 35 Grad, also wie in der Badewanne ist optimal, da das Baby sich ja noch nicht so aktiv bewegt würde es in kälterem Wasser schnell auskühlen. Nach dem Schwimmen ist es natürlich wichtig das Baby in ein Handtuch zu wickeln und vor dem raus gehen warm einzupacken, sonst winkt eine Erkältung.

Das wichtigste sind hier natürlich auch wieder die Schwimmwindeln, jedes öffentliche und auch private Schwimmbad legt aus hygienischen Gründen sehr großen Wert darauf. Wer regelmäßig zu den Babyschwimmkursen geht kann sich wahlweise auch eine Schwimmhose kaufen. Diese kosten zwar zwischen fünf und acht Euro, können dafür aber so lange benutzt werden bis sie zu klein sind, die Einwegwindeln kann man dafür aber gleich nach dem Benutzen wegwerfen. Es liegt also ganz daran was den Eltern lieber ist, von der Benutzung her sind sie beide gleich, nur das man die Schwimmhose halt waschen muss.

Angebote für Babyschwimmen findet man in den ganzen Zeitschriften die es für Eltern gibt und im Internet. Man sollte sich auf jeden Fall erkundigen, da die Preise auch sehr unterschiedlich sind und unter Umständen bis zu 200 Euro kosten können. Dem Baby wird es auf jeden Fall Spaß machen!

Bookmark and Share

Wellness für Eltern und Baby im amiamo

Babyhotel, Blogon 16. Juni, 2019Keine Kommentare

Gerade Eltern eines Babys wissen wie anstrengend manche Tage sein können. Da wäre ein Wellnessurlaub mit Baby doch mal eine sehr entspannende Sache. Ideal hierfür ist das Amiamo in Salzburg oder Österreich. Es ist ein Hotel das speziell auf Babys und Kleinkinder eingestellt ist und dementsprechend einige Angebote und den nötigen Komfort bietet den man braucht. Hier werden gerade im Wellnessbereich Babymassagen und Anwendungen für die Eltern angeboten. Bei der Babymassage dürfen die Eltern selbst Hand anlegen, das ist für das Kleine angenehmer weil es die Geborgenheit der Eltern spürt.

Wenn die Eltern ihre Anwendungen bekommen kann man das entweder getrennt machen, so, dass das Baby nicht alleine ist oder man gibt es in die Hände der erfahrenen und speziell ausgebildeten Betreuer. Bei ihnen wird es dem Kleinen an nichts mangeln und wenn wirklich mal die ganze Beschäftigung nichts hilft, werden die Eltern natürlich sofort verständigt.
Das Ambiente im Amiamo ist ruhig, man kann spezielle Kuschelzimmer aufsuchen, diese sind schön hell und mit weichen, warmen Betten ausgestattet oder man geht in das Spielzimmer, hier gibt es für Babys altersgerechtes Spielzeug.

Im Amiamo findet man zwar viele Kinder und man müsste meinen, dass es dort dementsprechend laut ist aber das ist nicht der Fall. Gerade die Babyzimmer werden ruhig gehalten, so kann man auch richtig entspannen. Für kleine Wasserratten gibt es auch einen Babypool, das Wasser hat dort Badewannentemperatur und ist sehr niedrig. So kann nichts passieren und das Kleine friert nicht.

Natürlich muss man nicht den ganzen Urlaub nur im Amiamo bleiben. Salzburg und Österreich bieten einige Sehenswürdigkeiten und die Natur ist hier auch wunderbar. Sie lädt zum spazieren gehen und wandern ein. Man kann natürlich auch ein Fahrrad mit Kindersitz mieten und eine kleine Radtour machen. Stadtführungen sind auch sehr empfehlenswert, gerade die Altstadt in Salzburg und Österreich sind einfach hinreißend.

Selbstverständlich kann man hier auch seinen Winterurlaub ganz gut planen. Skifahrer kommen hier voll auf ihre Kosten und für die Babybetreuung ist ja gesorgt und wer Wintersport nicht so mag, kann ja einfach einen schönen Schneespaziergang machen und das Baby im Schlitten hinter sich herziehen. Warm eingepackt wird es dem Kleinen sicherlich gefallen und die frische Luft ist auch noch gesund.

Nach einem Urlaub im Amiamo wird man bestimmt ganz entspannt nach hause fahren und sich auf den nächsten Besuch freuen. Informationen zum Amiamo bekommt man im Internet. Die Homepage ist schön bebildert, so kann man sich das ganze auch gleich gut vorstellen. Leider ist der Urlaub im Amiamo nicht ganz billig aber der Preis lohnt sich, denn wo sonst bekommt man eine gute Kinderbetreuung und babyfreundlich ausgestattete Zimmer inklusive.

Wie lange dauert es schwanger zu werden

Allgemein, Blogon 9. Juni, 2019Keine Kommentare

Man kann es nie genau sagen, wie lange es dauert schwanger zu werden. Es gibt viele Faktoren, die dabei eine Rolle spielen. Vor allem das Alter, die allgemeine körperliche und seelische Befindlichkeit, wie auch die organische Gesundheit im Bezug auf das Thema Kinderwunsch. Und wie lange dauert es nun ungefähr im Durchschnitt schwanger zu werden? Wenn man regelmäßig Geschlechtsverkehr ausübt (2-3 Mal in der Woche) wird die Schwangerschaft in ungefähr 4-6 Monaten zu erwarten sein. Wenn man nach ungefähr 6 Monaten und regelmäßigen Geschlechtsverkehr immer noch nicht schwanger sein sollten, ist es empfohlen sich bei einem Frauenarzt durchchecken zu lassen, was natürlich noch nicht heißt, das etwas mit Ihnen nicht stimmt.

Kinderwunsch und schwanger werden

Wenn man sich ernsthaft ein Kind ersehnt, sollte man vorher überlegen, ob es in dem jeweiligen Alter noch sinnvoll ist ein Kind zu zeugen, und wie weit die Chancen, ein Baby zu zeugen schon eingeschränkt sind. Ein Baby muss nicht nur von Geburt an, sondern bereits in der Schwangerschaft richtig behandelt werden. Man sollte vielleicht seinen Lebensstil ändern, und mit dem Rauchen aufhören. Außerdem sollte man sich überlegen, in Zukunft auf den einen oder anderen Tropfen Alkohol zu verzichte. Dann sollte das es kein Problem mehr geben.

Tipps am Weg zum Wunschbaby

  • Man sollte sich vorerst überlegen, ob man auch wirklich bereit dazu ist, ein Kind zu zeugen
  • Man sollte versuchen mit dem Rauchen aufzuhören, denn beim Rauchen riskieren Sie eine Frühgeburt und sogar eine Totgeburt.
  • Den Alkoholkonsum sollte man versuchen stark in Grenzen zu halten, also höchstens zwei Gläschen mit geringer Alkoholmenge in 3 Tagen.
  • Versuchen Sie zu beginnen, sich ausgewogen zu ernähren

Eltern werden und Eltern sein

Als Elternteil hat man viele schwierige Aufgaben. Wenn man mit seiner Familie einmal entspannen möchte, kann man doch einen Urlaub in einem Babyhotel verbringen oder einen Babysitter engagieren. Wenn man alleinerziehende Mutter oder Vater ist, ist alles viel schwerer. In diesem Fall kann man jedoch um finanzielle Hilfe ansuchen. Ob Rundfunkgebührenbefreiung, Arbeitslosengeld oder Entlastungsgebühren. Sie erhalten auf jeden Fall genügend Geld, um Ihr Baby und sich selbst versorgen zu können.
Verzweifeln Sie nicht wenn es beim ersten Mal nicht klappt. Sie werden nach den nächsten Versuchen mit Sicherheit schwanger werden, eine gute Schwangerschaft hinter sich bringen und das Neugeborene ohne Komplikationen auf die Welt bringen.

Urlaub mit Baby in Salzburg

Babyhotel, Blogon 2. Juni, 2019Keine Kommentare

Der Urlaub mit Baby in Salzburg bedeutet für die ganze Familie viel Spaß und Abwechslung. Denn nicht nur die Stadt Salzburg sondern das gesamte Bundesland Salzburg bietet seinen Gästen ein buntes Potpourri an faszinierender Natur, Kultur, Seen und Bergen. Jeder Gast hat also die Möglichkeit seinen Urlaub mit Baby in Salzburg abwechslungsreich und individuell zur gestalten. Für jeden Geschmack und für jede Altersklasse findet sich im Urlaub mit Baby in Salzburg also das passende Angebot. Rad fahren, Wandern, die wunderschöne Salzburger Altstadt und zahlreiche Museen sowie tolle Ausflugsziele für Kinder runden das Angebot für den Urlaub mit Baby in Salzburg perfekt ab.

Mit dem richtigen Hotel wird der Urlaub mit Baby in Salzburg und damit natürlich auch in Österreich zu einem angenehmen Urlaubsvergnügen. Als stark vom Tourismus geprägtes Land, hat sich in Österreich eine große Vielfalt an Hotels, Pensionen und Gasthöfen entwickelt. So kann man mit ein wenig Recherchearbeit vor Urlaubsantritt die für sich passende Unterkunft finden. Österreich ist zudem bestens für Familien mit Baby und Kindern geeignet. Und so ist es nicht verwunderlich, das sich verschiedene Häuser sogar auf den Urlaub mit Baby in Salzburg spezialisiert haben. Eine solche Unterkunft bietet in der Regel verschiedene Angebote für Kinder und Eltern. Für Familien besonders relevant ist auch die Ausstattung, vor allem wenn man seinen Urlaub mit Baby in Salzburg verbringt. Mit der richtigen Ausstattung am Urlaubsort werden Familien bereits vor dem eigentlichen Start in den Urlaub mit Baby in Salzburg entlastet. Denn viele sperrige Dinge wie Reisebett, Wickelauflage, Wasserkocher zur Zubereitung von Babynahrung und vieles andere mehr können getrost zuhause bleiben. Denn zum Vorteil der Urlauber sind die spezialisierten Baby- und Kinderhotels sind hervorragend ausgestattet.

Ein tolles Baby- und Kinderhotel in Salzburg

Ein sehr gutes Beispiel für ein optimales Hotel für den Urlaub mit Baby in Salzburg, Österreich ist das amiamo Familotel Zell am See. Umgeben von majestätischen Bergen und nur wenige Minuten vom Zeller See entfernt, ist das amiamo Familotel ein perfektes Ziel für den Urlaub mit Baby in Salzburg. Natürlich sind hier auch Familien mit Baby und größeren Kindern bestens aufgehoben. Die modernen und mit warmen Farben gestalteten Zimmer bestechen durch ihre Gemütlichkeit und eine familienfreundliche Ausstattung. Kinderbetten, teils abgetrennte Schlafräume, Wickelkommode und vieles andere mehr gehören hier zum Standard. Im Restaurant des Hotels erwartet Familien im Urlaub mit Baby in Salzburg gesunde und abwechslungsreiche Kost, sowohl für Kinder als auch für die Eltern. Für die optimale Versorgung ihres Babys stehen Ihnen im amiamo Familotel Zell am See eine komplett ausgestattete Milchküche sowie jederzeit zugängliche Gläschenkost und Milchpulver zur Verfügung. Während sich die Eltern im Adults Only Bereich verwöhnen lassen, kümmern sich im amiamo Familotel Zell am See ausgebildete Kinderbetreuerinnen um den Nachwuchs. Auch Babys werden hier bestens versorgt. Ein ganz besonderes Highlight ist auch der Wellnessbereich speziell für Babys und Kleinkinder, das Babynarium. Im flachen und warmen Wasser lässt es sich hervorragend planschen und spielen. Im amiamo Familotel Zell am See wird der Urlaub mit Baby in Salzburg zum Vergnügen.

Datenschutzinfo