Archiv für Oktober, 2019

Was bei einem Ausflug mit Baby nicht fehlen darf

Babyhotelon 28. Oktober, 2019Keine Kommentare

Der Herbst ist da und es locken Kastanien, bunte Blätter und frische Herbstluft – ein Ausflug mit Baby bietet sich an! Da heißt es warm anziehen, damit kleine Spaziergänger bei einem Ausflug gesund bleiben.

Wichtig ist dabei, nicht zu viel anziehen. Es muss Platz für warme Luft zwischen den Kleidungsschichten und für Bewegung bleiben. Es gibt gefütterte Ganzkörperanzüge, bei denen es reicht, darunter einen Langarmbody, Hose und Pullover zu ziehen. Bei Modellen ohne Füßlinge, kommen noch gefütterte Schuhe hinzu. Getragenen Babys können Beinstulpen über gezogen werden, da es in der gehockten Spreizstellung meistens die Hosenbeine nach oben zieht.

Im Kinderwagen kann man noch zusätzlich eine Decke darüber legen oder das Kleine in einen gefütterten Kinderwageneinsatz packen. Es gibt auch spezielle Babyfelle zum darunter legen, damit es schön warm und kuschelig ist.

Die richtige Kleidung für einen Ausflug mit Baby

Hals und Kopf sollten bei einem Ausflug warm und zugsicher verpackt sein. Da hat man die Wahl zwischen verschiedenen Schal- und Mützenmodellen. Es gibt unzählige Varianten in allen Farben, Formen und Materialien. Wichtig bei der Auswahl ist, es sollte nichts kratzen oder jucken, nichts verrutschen (Babys bekommen Panik, wenn sie plötzlich nichts mehr sehen); und sich nicht einfach herunter ziehen lassen. Der Verschleiß an Mützen kann recht hoch sein, da es den Kleinen großen Spaß macht, sich selbst vom Kopfschmuck zu befreien. Empfehlenswert sind Mützen, in denen der Schal schon mit integriert ist und die gebunden werden können. Ein Klettverschluss am Hals kann kratzen, da probiert man erst einmal aus, wie das Baby darauf reagiert.

Trägt man das Baby am Bauch, genügt eine große Wetterjacke, welche Mutter und Kind in Einem verpackt. Leider sind passende und gleichzeitig attraktive Jacken noch eine Marktlücke. Es gibt noch die Variante mit einem Poncho, aber prinzipiell ist da eher Phantasie gefragt. Es ist jedoch sehr schön, das Baby zu tragen, weil es dann Baby und Mama (oder Papa) schön warm haben. Da die Tragehilfen immer eine Kleiderschicht ersetzen (Tragetücher sogar zwei), ist darauf zu achten, die Zwerge nicht zu überhitzen. Lediglich die Füße benötigen noch ein paar Socken oder Schühchen, je nachdem, wie lang die Jacke ist.

Um fest zu stellen, wie das Baby temperiert ist, greift man ihnen an die Nase, Hände, Füße und in den Nacken. Mit ins Baby-Ausflugsgepäck gehören Windeln, eine Mülltüte für volle Windeln, Feuchttücher und Wind- und Wettercreme (babylove, dm), damit Babys Haut vor Austrocknung und Kälte geschützt ist. Wer stillt, hat die Verpflegung wohltemperiert und in ausreichender Menge parat. Für kleine Flaschentrinker empfiehlt sich eine Thermoskanne mit nicht zu heißem Wasser, vorportioniertes Milchpulver und ein Löffel, da die Milchflaschenöffnungen mitunter sehr schmal sind.

Vorsorglich gehören auch Regensachen und eine Thermoskanne mit warmem Tee ins Marschgepäck. Regenschirm und eine große Regenjacke für tragende Mamas, können ständig im Kinderwagen deponiert werden; da sind sie bei Bedarf schnell zur Hand. Für den Kinderwagen gibt es Überzüge mit einer Luft- und Sichtöffnung (babylove, dm).

Komplettiert wird noch mit Krankenkassenkarte, Impfausweis, Schnuller und Lieblingsrassel, oder was das Kleine noch benötigt. So kann man sich mit dem Baby hinaus ins herbstliche Wetter wagen und den Ausflug stressfrei genießen.

Bookmark and Share

Familienurlaub – Urlaub mit Kind und Kegel

Allgemein, Blogon 21. Oktober, 2019Keine Kommentare

Mit Kind und Kegel in den Urlaub zu fahren, birgt ein relativ großes Stressrisiko. Gute Vorbereitung dient dazu, den Urlaub schon im Vorhinein so zu organisieren, dass sich das Stresspotenzial im Urlaub verringert. Zu einer guten Vorbereitung zählt:

  • das Überprüfen der für die Reise relevanten Dokumente (evtl. Reisepass, Kinderausweis, Impfpass) und das frühzeitige Beantragen der noch benötigten Dokumente,
  • das Buchen der Reise unter besonderer Berücksichtigung der Optionen für Kinder (etwa Kindersitz im Flugzeug),
  • das Buchen der Unterkunft, wobei auf kinder- und familienfreundliche Ausstattung geachtet werden sollte
  • sowie die üppige Ausstattung des Gepäcks für die Kinder mit Reiseapotheke (Fieberthermometer, Pflaster, Sonnenschutz, et cetera) und Ersatzkleidung beziehungsweise Windeln, sowie Spielzeug.

Urlaubsgestaltung mit Kind und Kegel

Jedoch sind nicht nur die Vorbereitungen entscheidend dafür, dass der Familienurlaub gelingt und nicht im Desaster endet. Die konkrete Urlaubsgestaltung spielt ebenso eine große Rolle dafür, dass sowohl Eltern als auch Kinder sich im Urlaub amüsieren und erholen. Das Vorhandensein eines Platzes zum Toben, Klettern und Spielen nahe der Unterkunft ist vorteilhaft. Dies kann eine Wiese mit Spielplatz sein. Kinder haben die Möglichkeit, sich auszutoben, während ihre Eltern anderen Aktivitäten nachgehen und doch nahe bei ihnen sind.

Die Urlaubsgestaltungsmöglichkeiten hängen natürlich davon ab, wo die Familie ihren Urlaub verbringt. Schöne Urlaubsziele gibt es viele, wo man kindgerechte Aktivitäten ausüben kann. Beliebt sind besonders Oberitalien und Südtirol, da hier ein abwechslungsreiches Klima und die Verbindung von alpin und mediterran viele unterschiedliche Aktivitäten ermöglichen. Ländliches Ambiente bietet dabei gerade Kindern die Auseinandersetzung mit der Natur und einer naturverbundenen Lebensweise.

Nicht nur bei Aktivitäten und Urlaubsort, sondern auch bei der Unterkunft ist es im Urlaub mit Kind und Kegel von Vorteil, wenn diese kindgerecht eingerichtet ist. Wichtig ist bei der Unterkunft, dass die Verpflegung auf die Bedürfnisse von Kindern ausgerichtet ist. Befinden sich die Kinder in einem fortgeschrittenen Alter, sind getrennte Zimmer für Eltern und Kinder von Vorteil. Bei Kleinkindern sind außerdem Dinge wie Kinderbett, Hochstuhl und evtl. Buggy oder Kinderwagen als Ausstattung wünschenswert. Online unter www.expedia.at/Hotels ein Hotel buchen bedeutet, dies stressfrei zu tun. Die Suchkategorien stellen sicher, dass es sich bei der gewählten Unterkunft um eine kindgerechte handelt.

10 Tipps für Jungmamas

Babyhotel, Blogon 14. Oktober, 2019Keine Kommentare

Die ersten Wochen nach einer Entbindung sind für junge Mütter eine Herausforderung. Damit das Wochenbett nicht durch Durcheinander und Unruhe gestört wird, sollte man alles rechtzeitig organisieren. Die folgenden 10 Tipps für Jungmamas wollen helfen, so ruhig und entspannt wie möglich zu bleiben.

  1. Wichtig ist, vor der Geburt alles parat zu haben. Der Wickelplatz muss  praktisch eingerichtet sein, da er in den nächsten Monaten der Arbeitsplatz ist. Kurze Wege sind daher entscheidend, um das Kleine niemals mittendrin alleine lassen zu müssen. Man muss auch bedenken, dass eventuelle Geburtsnarben körperlich behindern und das Bücken sehr erschweren können.
  2. Sind noch Geschwister da, ist es gut, vorher den neuen Alltagsablauf zu besprechen. Wer bringt es in den Kindergarten oder zur Schule und wer holt es ab? Die Aufgabenverteilung verschiebt sich und es ist wichtig, jeden mit ein zu beziehen, damit alles ruhig abläuft und sich niemand vernachlässigt fühlt.
  3. Alleinerziehende packen sich ein paar Reserven in die Vorratsschränke und  es hilft, wenn die Mutter, die Oma oder eine gute Freundin Einkäufe erledigt, mal den Müll runter bringt oder einfach schnell zur Stelle ist, wenn es „brennt“.  Sie sollte auch einen Zweitschlüssel bekommen.
  4. Ruhe bewahren! Es ist nicht nötig, den Haushalt zu schaffen, Besuch zu empfangen; vielleicht noch Kuchen zu backen, Kaffee zu kochen und die strahlende Mutter zu sein. Das hält man vielleicht vierzehn Tage durch, danach bricht man zusammen. Davon hat weder das Kind noch die Mutter etwas. Also lieber ins Bett gehen, mit dem Baby kuscheln, sich Zeit füreinander nehmen, schlafen und die Tanks wieder auffüllen; der Haushalt rennt nicht weg.
  5. Ganz wichtig, wenn geschlafen wird, Klingel ab- und Telefon leise stellen!
  6. Stillende Mütter benötigen viel Flüssigkeit (3 Liter täglich), damit genügend Milch produziert werden kann. Spezielle Stilltees, Kräutertees (außer Salbei- und Pfefferminze), Malzbier oder stilles Mineralwasser sind unbedenklich. Säfte können wunde Babypopos verursachen.  Auf Alkohol  und Kaffee (mit Dinkelkaffee ersetzen), sollte man prinzipiell verzichten.
  7. Die Ernährung muss jetzt den Mehrbedarf an Kalorien abdecken. Roher Fisch, Rohmilchkäse und rohes Fleisch darf auch weiterhin nicht gegessen werden; ebenso wie Thunfisch. Blähende Lebensmittel, wie Sauerkraut und Bohnen, können dem Baby Blähungen verursachen. Ansonsten folgt man seinen Gelüsten und Abneigungen; die sind intuitiv und meistens richtig. Es gibt verschiedene Aufbaumittel (Stadelmann), die Mineralien enthalten und sehr gut gegen Schwäche, Müdigkeit und melancholische Phasen helfen.
  8. In der ersten Zeit kommt täglich die Hebamme ins Haus; sie verfügt über umfangreiches Wissen rund um Mutter und Kind. das schafft sehr viel Sicherheit; zumal sie in den meisten Fällen, rund um die Uhr zu erreichen ist.
  9. Neben das Telefon kommt ein Zettel mit den wichtigsten Nummern, um nicht lange danach zu suchen wenn es schnell gehen muss.
  10. Ein Tipp zum Schluss, einige Leute auf der Straße neigen dazu, einer jungen Mutter ungefragt etwas von der eigenen Erfahrung mit auf den Weg zu geben. Nicht jeder Rat ist gut und ein Zuviel verwirrt. Man darf freundlich lächelnd weitergehen oder Nein  sagen. Es ist besser, auf die eigene Intuition oder die Hebamme zu hören.

Bookmark and Share

Wunschgewicht halten

Allgemein, Blogon 6. Oktober, 2019Keine Kommentare

Wer sich einer Diät unterzogen und sein Ziel erreicht hat, möchte sein Wunschgewicht halten. Das ist nicht immer ganz leicht, und schlimmstenfalls setzt bereits nach kürzester Zeit der berüchtigte Jo-Jo-Effekt ein, der die Pfunde wieder anwachsen lässt, sodass all, die Disziplin und alle Anstrengungen vergebliche Liebesmüh waren. So weit muss man es nicht kommen lassen, denn nichts ist frustrierender als zuzunehmen, wenn man gerade abgenommen hat. Vielleicht sind einige Monate ins Land gegangen, seit die Diät begonnen wurde, und jetzt sollte sich das Essverhalten so grundlegend verändert haben, dass man sein Wunschgewicht halten kann. Wer eine Veranlagung zum Dickwerden mitbringt oder sich fürchtet, im Hinblick auf bestimmte Kalorienbomben wieder rückfällig zu werden, sollte sich an bestimmte Regeln halten.

Tipps bei Heißhunger

Manchmal sind es Einladungen, die einen in Versuchung führen, etwas Ungesundes zu essen. Es kann aber auch der Alltag mit einem Stress und den vielen kleinen Ärgernissen sein, der dazu führt, dass man sich einen Schokoriegel, ein Butterbrötchen mit Honig, eine Pizza mit extra dick Käse drauf oder mehr als ein, zwei Gläser Wein als den Himmel auf Erden vorstellt. Jeder hat seinen eigenen Sündenkatalog, er reicht von Eiscreme bis zur Currywurst. Obst stillt den Hunger auf Süßes, z. B. eine Banane oder einige Trockenfrüchte, ein paar wenige Nüsse tanken den Energiespeicher wieder auf. Um sich zu beschäftigen und nicht an Junk & Co. zu denken, kann man Möhren oder Stangensellerie knabbern. Andere schwören auf viel Mineralwasser, um das Hungergefühl zu vertreiben. Dies sollte sich bei drei ausgewogenen Mahlzeiten am Tag eigentlich gar nicht einstellen. Heißhunger bekommt man, wenn der Blutzuckerspiegel sinkt. Dem kann man, mit den richtigen Lebensmitteln wie Vollkornprodukten, Obst und Gemüse vorbeugen, während Weißbrot, Süßigkeiten und fettige Snacks bestimmt nicht zum Wunschgewicht halten geeignet sind. Ein Cappuccino oder Tee, selbst Zähneputzen soll helfen, sich von Essen fernzuhalten.

Wunschgewicht halten durch Sport

Bewegung hilft bekanntlich beim Abnehmen und dementsprechend auch beim Wunschgewicht halten. Ausdauersportarten oder regelmäßige Aktivität im Freien wie Spaziergänge und Radtouren halten den Körper fit und sorgen dafür, dass die Kalorienverbrennung angekurbelt wird. Wer regelmäßig Sport treibt, darf auch mehr essen – es müssen aber die richtigen Sachen sein. Für die Betätigung auf dem Fahrrad sollte man sich lieber nicht mit einem fetten Hamburger belohnen, sondern sich für seine Tour besser ein gesundes Brot mit magerem Schinken und viel Obst einpacken. Wenn zu Hause trainiert wird, z. B. mit Pilates-Übungen, sollte dies vorm Frühstück passieren.

Datenschutzinfo