Archiv für November, 2019

Bademode für Pool und Strand

Allgemein, Blogon 25. November, 2019Keine Kommentare

Modische Bademode für Pool und Strand darf im Familienurlaub auf keinen Fall fehlen. Denn die Abkühlung im frischen Nass begeistert Groß und Klein gleichermaßen. Meist bieten Hotels, die sich auf den Aufenthalt von Eltern mit Kind spezialisiert haben, Kinderschwimmkurse bereits für Babys an. Aber auch Mama und Papa genießen die Schwerelosigkeit im Wasser und lassen die Seele im Solebad und im wohlig temperierten Außenpool baumeln. Bademode für Frauen und Männer unterliegt zwar dem Modediktat, das je nach Saison wechselt, die Auswahl fällt dennoch nicht schwer. Der persönliche Geschmack spielt bei Schnitt und Farbe eine große Rolle. Ganz anders hingegeben bei den kleinen Wasserratten, die ihre Wünsche noch nicht so klar artikulieren können. So müssen Eltern für den Nachwuchs die passende Bademode für Pool und Strand auswählen.

Pack die Badehose ein!

Der Handel hält eine Vielzahl an Badehöschen für Babys und Kleinkinder bereit. Somit stehen Eltern vor der Qual der Wahl, wenn sie die passende Bademode für Pool und Strand erwerben möchten. Einige wichtige Punkte müssen jedoch berücksichtigt werden, soll der Nachwuchs lange Freude an der Beachwear haben:

  • Für Jungen wählt man eine passende Badehose, Mädchen gefallen sich im Einteiler!
  • Badeanzug oder Bikini, meist eine Frage des Alters.
  • Stretchanteil garantiert eine gute Passform und eine lange Tragedauer.
  • Hochwertige Materialien trocken schnell.
  • Babybademode sollte aus hygienischen Gründen bei mindestens 40 Grad und mehr waschbar sein.
  • Kultige Farben und Motive sind bereits im Kleinkindalter wichtig für die Knirpse. Bei der Motivauswahl dürfen die Nachwuchsschwimmer also durchaus ein Wörtchen mitreden.
  • Integrierter UV-Schutz in der Bademode für die Sprösslinge schützt vor Sonnenbrand.

Babybadehose oder Schwimmwindel?

Ist das Baby noch nicht rein, stellt sich die Frage nach einer Babybadehose meist vor dem ersten Babyschwimmkurs oder dem ersten gemeinsamen Familienurlaub. Eltern verwenden entweder eine Schwimmwindel, die nach einmaliger Benützung in den Abfalleimer wandert. Oder sie entscheiden sich für eine Babybadehose mit integriertem Auslaufschutz, die immer wieder verwendet werden kann. In Summe ist die Badehose günstiger, da sie meist über mehrere Jahre in Verwendung ist. Und zusätzlicher Abfall wird damit auch nicht produziert.

Baby Bademode für Pool und Strand

Beim Kauf der Bademode für Pool und Strand denken Eltern auch an passende Strandschuhe, zB Flip Flops oder Crocs™. Natürlich darf auch ein Cap oder Sonnenhut, die vor den gefährlichen Sonnenstrahlen besonders in der Mittagszeit schützen, nicht fehlen. So sind die Knirpse rundum perfekt ausgestattet. Jetzt fehlt nur noch das Sandspielzeug und der aufblasbare Delphin und schon stürzen sich Mama und Papa gemeinsam mit dem Nachwuchs in die Fluten.

Kreuzfahrten mit Baby und Kind

Allgemein, Blogon 18. November, 2019Keine Kommentare

Eine Kreuzfahrt auf Hoher See oder auch auf einem Fluss begeistert nicht nur Erwachsene, auch Kinder sind angetan vom regen Treiben an Bord. Und so fragen sich Eltern bereits kurze Zeit nach der Geburt, ab wann Ferien auf dem Wasser mit dem Nachwuchs Sinn machen. Natürlich haben die kleinen Gäste andere Bedürfnisse im Urlaub und auf einem Schiff. Dies müssen Mütter und Väter bereits bei der Planung und Auswahl der Route berücksichtigen. So gut vorbereitet steht einer gelungenen Kreuzfahrt auf den Meeren dieser Welt nichts mehr im Wege und die Nachwuchskapitäne erkunden mit großer Begeisterung das gesamte Kreuzfahrtschiff.

Baby an Bord?

Neben einem normalen Reisegepäck für die lieben Kleinen müssen Eltern für eine Kreuzfahrt mit Baby und Kind auch Besonderheiten und außergewöhnliche Situationen bedenken. So gibt es Häfen, die nicht barrierefrei sind. In Valletta auf Malta müssen zahlreiche Stufen überwunden werden, bis man das sehenswerte historische Zentrum im Zuge eines Landganges besichtigen kann. Hier ist ein schwerer Kinderwagen fehl am Platze, ein leichter Buggy garantiert auch bei Ausflügen Mobilität für Groß und Klein. Auch lässt sich ein Buggy platzsparend zusammenlegen und in der Kabine verstauen, denn am Gang dürfen aufgrund eines möglichen hohen Seegangs keine Transportmittel für den Nachwuchs deponiert werden. Auch bei der Kinderbetreuung müssen sich Eltern im Vorfeld gut informieren. Auf allen Kreuzfahrtschiffen wird in der Regel eine professionelle Betreuung angeboten, aber meist erst für Sprösslinge ab drei Jahren und für Kids, die keine Windeln mehr benötigen. Aufgrund der hohen Nachfrage bieten jedoch immer mehr Reedereien mittlerweile einen speziellen Babysitterservice, der auch im gemeinsamen Familienurlaub vertraute Stunden zu zweit bietet, an. Die Pools am Sonnendeck sind in der Regel mit Meerwasser gefüllt und dürfen aus hygienischen Gründen nicht von Kindern, die mit einer Schwimmwindel ausgestattet sind, benutzt werden. Eltern informieren sich am besten vor der Buchung über die speziellen Serviceeinrichtungen und Regeln in Bezug auf eine Kreuzfahrt mit Kleinkind und sind so perfekt auf die Tage auf Hoher See vorbereitet.

Das Meer erleben mit Kreuzfahrten.at

Eine günstige Kreuzfahrt findet man nicht nur im Reisebüro vor Ort, immer öfter buchen Familien direkt im Internet. Auf der Suche nach der maßgeschneiderten Kreuzfahrt mit Kind ist das Onlineportal Kreuzfahrten.at immer einen Klick wert. Der Spezialist für die Reise am Meer hält für jedes Budget und für jeden Anspruch die richtige Route und das passende Schiff bereit. Von Luxusreisen über Ferien auf einem der beliebten AIDA Clubschiffen, Kreuzfahrten.at bietet für seine Gäste ausgedehnte Touren und Traumdestinationen in Nah und Fern. Dabei können sowohl Kreuzfahrten auf dem Meer als auch Flusskreuzfahrten direkt online gebucht werden. Eltern sind bei Kreuzfahrten.at garantiert in besten Händen und erleben erholsame Tage gemeinsam mit ihren Liebsten an Bord eines komfortablen Luxusschiffes, ein echtes Erlebnis für Groß und Klein!

Innovationen rund um die Schwangerschaft von Siemens

Allgemein, Blogon 11. November, 2019Keine Kommentare

Noch vor 50 Jahren gestaltete sich der Verlauf von Schwangerschaften mit wesentlich weniger medizinischem Tamtam als in der heutigen Zeit. Das bestätigt auch die wesentlich größere Zahl von Fehl- und Totgeburten, mit Anomalien zur Welt gebrachte Kinder und sogar verstorbenen Mütter, die die Geburt eines Kindes aufgrund von medizinischen Komplikationen nicht überlebten. Viele technische Modernisierungen, Innovationen und Erneuerungen machen eine Schwangerschaft im Vergleich zu vor 50 Jahren nahezu zu einem Sonntagsspaziergang, das fängt schon bei der Schwangerschaftsvorsorge in Form von Screenings, Ultraschall- und CTG-Messungen an, und hört bei der Geburt mit der Überwachung der kindlichen Herztöne (ebenfalls durch das CTG) auf.

Wie es jedoch größten Teils auf unserer Erdkugel üblich ist, nimmt die in diesem Fall immerhin sehr positive Weiterentwicklung, Verbesserung und Entdeckung neuer Methoden vor allem in Bezug auf Schwangerschaften und möglichen Komplikationen derer weiterhin ihren Lauf und so kann die Firma Siemens einige fortschrittliche Innovationen rund um die Schwangerschaft verzeichnen und damit vielen Frauen, welche mit einen Problemschwangerschaft zu kämpfen haben, sowie auch vielen Frauen in Indien, welche medizinisch generell unterversorgt sind, weiterhelfen und ein hohes Maß an zusätzlicher Sicherheit geben. Von Minicomputern, die Herztöne checken und an die zuständige Klinik übermitteln sollen, über einfache und kostengünstige Diagnosegeräte und Handys ebenfalls zur Datenübermittlung an die Krankenhäuser bis hin zu modernsten Geburtshelfern in Form eines Stethoskops in Kombination mit einem Bauchgurt um Komplikationen bei der Geburt vermeiden zu können, ist das Gedanken- und Ideenreichtum der Firma Siemens nahezu unnachahmlich und fortschrittlich in jeder Hinsicht.

Schwangerschaftshelfer für Risikoschwangere

Eine relativ neue und quasi noch in den Kinderschuhen steckende Innovation der Siemens richtet sich an jene werdenden Mütter, welche von einer Risikoschwangerschaft betroffen sind. Eine Risikoschwangerschaft bringt nicht nur Angst und Ungewissheit mit sich, sondern sie erfordert durch die vermehrt stattfinden Kontrollen und Klinikbesuche auch deutlich mehr Mobilität, Zeit und Geduld als normal verlaufende Schwangerschaften. Der Schwangerschaftshelfer von Siemens soll hier Abhilfe schaffen: Mit einem sogenannten Mobile Ambient Assisted Living (AAL) System sollten diverse Wege in Kliniken zur Überwachung oder zur Kontrolle zukünftig minimiert werden. Kurzum ist das Ziel der Innovation ein kleines Gerät in Form eines mobilen CTGs, welches noch dazu die Daten der Schwangeren direkt in die zuständige Klinik übermittelt. Die Entwicklung und die Ausarbeitung finden in Zusammenarbeit mit der Uni Klinik Graz sowie mit dem Chiphersteller Infineon statt. Die Herausforderung für dieses innovative und neuartige Gerät ist für die Firma Siemens groß, doch sie wird in den nächsten Jahren einen weiteren Meilenstein in Sachen Schwangerschaftsvorsorge und Überwachung von Risikoschwangerschaften bringen.

Toller Einsatz von Siemens für Indien

Die Firma Siemens hat sich der Schwangerschafts- und Geburtenproblematik des Landes Indien angenommen und lässt mit zwei neuen Innovationen auf eine definitive Verbesserung der Schwangerschaftsvorsorge sowie auch der Geburtenüberwachung hoffen. Zum einem mit einem Geburtshelfer, einer Kombination aus Stethoskop und Bauchgurt, zum anderen mit einem mobilen Gesundheitsservice in Form von Diagnosegeräten und günstigen Handys. Beide Innovationen wären für Indien ein Riesenschritt im Gesundheitssektor – und da die indische Regierung fleißig daran arbeitet, die medizinische Versorgung zu verbessern und somit mehr Geld in den Gesundheitssektor einfließen zu lassen, steht einer Verwirklichung beider Innovationen rund um die Schwangerschaft vorerst nichts mehr im Wege. Ausschließlich die Schwangerschaft betreffen jedoch nur:

Die Geburtshelfer

diese sollen nämlich dafür Sorge tragen, dass in Indien die Komplikationen bei Geburten gesenkt und zum Teil sogar vermieden werden. Die Überwachung der Geburten in Indien könnte laut Siemens somit mit einer modernen Variante des Stethoskops erfolgen, welches auf digitaler Basis funktioniert und mit einer feinen Sensorik ausgestattet ist. Arbeiten soll das Gerät mit in Indien entwickelten Algorithmen. Das kostengünstige Gerät (was in Indien besonders wichtig ist) soll die Herztöne von Mutter und Kind nicht nur registrieren, sondern auch unterscheiden können. Zudem soll es Muskelkontraktionen (Wehen) wahrnehmen und anschließend überprüfen, ob sich der Herzschlag des Kindes wieder normalisiert. Tut dieser das nicht wird vom Siemens Geburtshelfer automatisch ein Alarm ausgelöst und ein Arzt verständigt. In Indien werden jährlich 30 Millionen Babys geboren – Siemens würde mit dieser Innovation zumindest einem Teil der Babys einen guten Start ins Leben ermöglichen.

Das mobile Gesundheitsservice, welches derzeit für das Land Indien entwickelt wird, ist nicht nur ein Profit für alle Schwangeren, sondern auch für jenen Teil der Bevölkerung der von Zivilisationskrankheiten wie beispielsweise Diabetes betroffen ist. Die Zahl der von Zivilisationskrankheiten wie etwa Diabetes und/oder Herz-Kreislauf-Krankheiten betroffenen Menschen steigt in Indien stetig an, und so ist die Siemens-Innovation in Form eines mobilen EKGs zur Überwachung des Herz-Kreislauf-Systems ein sehr willkommener und absolut notwendiger Meilenstein in der medizinischen Entwicklung Indiens. Man darf also hoffen, dass dieser sehr zu befürwortende Trend in Richtung Technik für Schwangerschaftskontrolle seinen weiteren Lauf nimmt und auch weiteren Ländern der Dritten Welt geholfen werden kann.

Tagesablauf mit dem Baby

Allgemein, Blogon 4. November, 2019Keine Kommentare

Der Tagesablauf mit dem Baby sollte vor allem eines sein: geregelt. Denn durch einen gleich bleibenden Rhythmus und feste Rituale fühlt sich Ihr Baby sicher und geborgen.

Wie gestalte ich den Tagesablauf mit dem Baby am besten? Diese Frage stellen sich die meisten frisch gebackenen Eltern. Sie sind oft unsicher, was die Bedürfnisse Ihres Kindes betrifft und das ist völlig normal. Es dauert seine Zeit, bis man einen Rhythmus gefunden hat, mit dem sowohl die Eltern als auch das Baby gut leben können.

Tagesablauf mit einem neugeborenen Baby gestalten

In der ersten Zeit wird Ihr Tagesablauf vor allem von Ihrem Baby abhängen. Sie schlafen, wann er oder sie schläft und sind zur selben Zeit wach. Das ist ganz schön nervenaufreibend, denn die meisten Babys leben in einem drei- bis vierstündigen Schlaf-Wach-Rhythmus. Sie können noch nicht zwischen Tag und Nacht unterscheiden und müssen sich erst an den neuen Tagesablauf gewöhnen.

Tagesablauf mit dem Baby lernen

Um Ihrem Baby die Umstellung zu erleichtern, sollten Sie sich nach und nach an einen festen Rhythmus gewöhnen. Gestalten Sie den Tagesablauf möglichst einfach. Schlafen und Essen sollten möglichst immer zur gleichen Zeit stattfinden. Beim Zubettgehen ist es hilfreich, das Zimmer Ihres Babys abzudunkeln. So weiß es, dass jetzt Schlafenszeit ist. Wichtig ist, dass Sie sich und Ihren kleinen Schatz nicht unter Druck setzen. Sie müssen sich alle drei an die neue Situation gewöhnen.

Tagesablauf und Rituale mit dem Baby

Rituale sind mehr als lieb gewonnene Gewohnheiten. Sie helfen dem Baby, sich sicher und geborgen zu fühlen. Auch für einen verlässlichen Tagesablauf sind Rituale wichtig. Doch vor allem sollen Sie Spaß machen. Probieren Sie am Anfang verschiedene Gewohnheiten wie Lieder, Spiele oder Kuschel-Einheiten aus. Viele Rituale entstehen auch unbewusst. Zum Beispiel das Lätzchen umbinden vor dem Essen oder der Gute-Nacht-Kuss von Mama und Papa.

Wichtig ist auch, dass Sie beim Tagesablauf mit dem Baby sich selbst nicht vergessen. Gönnen Sie sich auch einmal eine Pause – der Hausputz kann warten!

Datenschutzinfo