Archiv für Januar, 2020

Was Sie in Ihre Kliniktasche packen sollten

Allgemein, Blogon 27. Januar, 2020Keine Kommentare

Der große Tag der Geburt rückt immer näher und damit auch die Vorbereitungen auf die Zeit im Krankenhaus. Der Inhalt der Kliniktasche muss gut überlegt werden, möchte frau beim Einsetzen der Wehen auf alle Eventualitäten vorbereitet sein. Das Kinderzimmer ist bereits bezugsfertig und wartet ebenfalls schon ungeduldig auf seinen neuen Bewohner. Die Vorfreude auf den lang ersehnten Nachwuchs ist groß und trotzdem nutzen die werdenden Eltern die verbleibende Zeit noch für die letzten Vorkehrungen. Ist der Säugling erst einmal da, steht das Baby im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit! Was benötigen Mütter in spe nun für die Niederkunft und für die Tage nach der Geburt im Spital? Mit unserer Checkliste wird das Packen der Kliniktasche ein echtes Kinderspiel!

Checkliste Kliniktasche: Was muss mit?

Ab dem siebten Schwangerschaftsmonat sollte die fertig gepackte Kliniktasche an einem– mit dem Partner vereinbarten! – Platz in der Wohnung bereit stehen. In ihr finden sich die wichtigsten Dinge für die Geburt und die Tage im Krankenhaus wieder, wobei nicht nur an die Frau, sondern auch bereits an das Neugeborene gedacht wird. Folgendes darf in der Kliniktasche deshalb nicht fehlen:

Für die angehende Mutter:

  • 4 bequeme Nachthemden oder weite T-Shirts, die sich im Idealfall im vorderen Bereich zum Stillen einfach öffnen und schließen lassen
  • 1 – 2 Still-BH’s plus Stilleinlagen(eine Körbchengröße mehr als im 6. Schwangerschaftsmonat)
  • 1 Paket Monatsbinden
  • 8 – 10 kochfeste Slips bzw. Wegwerfslips
  • mehrere Einmalwaschlappen
  • 3 Handtücher
  • Bademantel, Hausschuhe und rutschfeste Socken
  • Kleidung für die Heimfahrt (Hosen und Oberteile, die im sechsten Monat gepasst haben, eignen sich dazu bestens)
  • Toilettenartikel wie Zahnbürste, Duschgel, Deo, Schminksachen. Auf Parfums in der ersten Zeit lieber verzichten, der fremde Duft irritiert das Baby.
  • Notizbuch, Kugelschreiber, Tagebuch, Fotoapparat
  • etwas Geld
  • Handy (muss im Krankenhaus jedoch ausgestellt werden)
  • Adressbuch mit wichtigen Telefonnummern
  • CD’s mit der Lieblingsmusik, die man bei der Geburt gerne hören möchte

Wichtige Papiere und Dokumente dürfen in der Reisetasche für die Geburt nicht fehlen und so müssen auch der Mutter-Kind-Pass, der Personalausweis oder Pass der Mutter, das Familienstammbuch, die Versicherungskarte der Krankenkasse sowie die Heiratsurkunde mit. Ledige Mütter packen ihre Geburtsurkunde ein.

Für das Baby:

  • eine Garnitur (Höschen und ein Hemdchen und eine Jacke) in Größe 62
  • 1 Strampler Gr. 56
  • 3 Windeln für Neugeborene
  • 1 Frotteehöschen
  • Jacke und Mütze für die Heimfahrt (Dicke je nach Jahreszeit)
  • 2 – 3 Spucktücher
  • Tragetasche mit Decke
  • Baby-Sicherheitsschale für das Auto

Anhand dieser Checkliste fehlt in der Kliniktasche garantiert nichts, was am wichtigsten Tag im Leben einer Mutter unbedingt dabei sein muss. Auch im Geburtsvorbereitungskurs bekommen Schwangere und ihre Partner weitere Informationen für den Inhalt des Koffers. Ein Tipp zum Schluss:
Die Kliniktasche am besten schon frühzeitig packen, denn auch wenn der errechnete Geburtstermin noch in weiter Ferne liegt und scheinbar noch so viel Zeit bleibt, in anderen Umständen kann plötzlich alles ganz schnell gehen…

Babyurlaub Checkliste

Checklisteon 20. Januar, 2020Keine Kommentare

Babyurlaub Checkliste
Wenn jemand einen Babyurlaub macht, dann sollte er ein paar Sachen mitnehmen. Wir zeigen, worauf Sie am besten achten sollten und was in Ihrem Koffer(n) nicht fehlen darf! weiterlesen

amiamo.at – für Ihren Urlaub mit Baby

Allgemein, Babyhotelon 13. Januar, 2020Keine Kommentare

Sie suchen nach einem besonders schönen Urlaubsziel mit Ihrem Baby? Dann sind Sie im Amiamo in Österreich genau richtig! Das Amiamo ist ein Hotel das speziell auf die Bedürfnisse von Familien mit Kindern eingerichtet ist.

Es gibt Zimmer in verschiedenen Größen, so hat auch eine Familie mit mehreren Kindern bequem Platz. Bei der Buchung kann man mit angeben welches Alter die Kinder haben. Das heißt, Sie haben ein Zimmer das genau auf das Alter der Kinder abgestimmt ist. Haben Sie ein Baby, hat das Zimmer einen Wickeltisch, eine Babybadewanne und alles was das Kleine so braucht.

Im Amiamo gibt es eine Milchküche. Hier finden Sie alles zum Fläschchen zubereiten, einen Wasserkocher, ein Sterilisiergerät… Für Sie heißt das, dass Sie mit relativ kleinem Gepäck reisen können und gerade sperrige Elektrogeräte können Sie getrost zuhause lassen. Für das Baby gibt es im Amiamo auch ein extra Spielzimmer das speziell für Säuglinge eingerichtet ist. Weiche Polstermöbel und altersgerechtes Spielzeug laden hier zum Spielen bei schlechtem Wetter ein.

Auf dem Anwesen des Amiamo gibt es auch einen wunderschönen Spielplatz und eine kleine Erlebniswelt für die etwas größeren Kinder und natürlich viel Platz zum Toben und Spielen. Wenn Sie auch mal ein wenig kinderfrei haben möchten, können Sie das Kleine in die Hände geschulter Betreuer geben. Selbst Säuglinge werden hier professionell betreut. Sie brauchen sich keine Sorge um das Kind machen. Im Amiamo werden nur ausgewählte Kinderbetreuer eingestellt und diese wissen die Bedürfnisse aller Kinder mit bestem Wissen und Gewissen zu stillen. Wenn es mal gar nicht geht und das Kleine unbedingt zu den Eltern will, gibt es einen Piepser mit dem die Eltern dann informiert werden können.

Kleine Wasserratten sind im hauseigenen Schwimmbad bestens untergebracht. Für Babys gibt es ein Becken mit sehr niedrigem Wasser, dass Badewannentemperatur hat. Genau das Richtige für die Kleinen. Natürlich kommen auch die Eltern auf ihre Kosten. Wie wäre es mit einem Wellnessprogramm oder einer entspannenden Massage. Die wird übrigens auch für Babys angeboten. Wenn Sie bisher keine Zeit hatten einen Babymassagekurs zu besuchen, ist jetzt genau die richtige Zeit dafür. Hier lernen Sie zusammen mit Ihrem Baby was ihm gut tut und wie Sie es richtig massieren.

Hört sich das nicht nach einem Traumurlaub an? Der Traum endet aber noch nicht! Gerade die Umgebung lädt dazu ein raus an die frische Luft zu gehen. Sie können sich im Amiamo einen Buggy oder ein Fahrrad mit Kindersitz ausleihen und schon geht es los. Oder wie wäre es mit einer Kutschfahrt! Der Ausblick ist herrlich, endlose Felder und Wälder und eine super Luft, ob Spaziergang oder Wandern, es liegt ganz an Ihnen. Natürlich lohnt es sich auch in die Stadt zu fahren. Gerade die Altstadt ist sehr schön und wer sich nicht auskennt kann eine Stadtführung buchen. Ob Sie nun ein Museum besichtigen oder in den Zoo gehen, es wird auf jeden Fall Groß und Klein einen riesen Spaß machen.

Wer wünscht sich nicht einen Urlaub in einem Hotel, in dem auch kleine Kinder herzlich willkommen sind. Hier stört sich niemand daran, wenn es am Esstisch mal etwas lauter zu geht oder das Kleine nicht gerade die besten Tischmanieren hat. Schauen Sie einfach auf die Website vom Amiamo und lassen Sie sich von den Bildern berauschen!

Was ziehe ich meinem Baby im Herbst an?

Allgemein, Blogon 6. Januar, 2020Keine Kommentare

Der Herbst ist eine super Jahreszeit. Überall buntes, raschelndes Laub und wenn man Glück hat, die letzten warmen Sonnenstrahlen. Viele Herbsttage laden noch richtig zu einem schönen Spaziergang ein aber hier stellt sich wieder die Frage, was ziehe ich meinem Baby an?

Eigentlich ist das ganz einfach, es hängt von der Temperatur ab. Wenn es draußen noch angenehm mild ist, reicht ein langer Pulli, eine lange Hose und eine leichte Übergangsjacke. Der Kinderwagen kann ruhig schon mit einem Deckchen oder Fußsack ausgestattet werden, diesen kann man ja notfalls öffnen. Ist es schon etwas kühler empfiehlt es sich, die dünne Jacke gegen eine dicke auszutauschen und den Fußsack unter Umständen einfach zu schließen. Schon ist das Kleine ausreichend warm eingepackt. Ein absolutes Muss ist natürlich die Kopfbedeckung. Zumindest ein leichtes Baumwollmützchen solle man schon benutzen. Babys verlieren einen Großteil ihrer Wärme über den Kopf, er ist wenn überhaupt nur spärlich behaart und bildet im Vergleich zum Körper, die größte freie Körperstelle. Deshalb sollte man den Kopf schon bedeckt halten.

Die Kleidung sollte im Herbst auch nicht zu dünn sein, ein Body und langärmlige Kleidung müssen jetzt schon sein. Die Strumpfhose kann man, wenn es noch recht warm ist aber noch weglassen, dafür aber Socken und etwas wärmere Stoffschühchen anziehen. So sind die Füßchen auch warm eingepackt. Den Rest erledigt eigentlich der Fußsack im Kinderwagen, dieser hat einfach den Vorteil, dass man ihn bei bedarf öffnen oder schließen kann.

Sollte man das Glück haben, dass die Sonnen noch scheint, darf man den Sonnenschutz für das Gesicht nicht vergessen. Die Sonnenstrahlen sind im Herbst zwar nicht mehr so intensiv aber sie sind ausreichend um die empfindliche Babyhaut zu schädigen. Deshalb unbedingt eine Sonnencreme benutzen. Ideal wäre noch ein Sonnenschirm am Kinderwagen, die Sonne im Herbst steht jetzt schon recht tief und scheint am frühen Nachmittag meist direkt in den Kinderwagen.

Grundsätzlich gilt bei der Kleidung immer, das Baby sollte einen Tick wärmer als die Eltern angezogen sein. Wenn die Eltern es gerade angenehm empfinden kann es dem Kleinen schon ein wenig zu kalt sein. Mit dieser Theorie liegt man meist richtig, schließlich will man ja auch nicht, dass das Baby zu warm eingepackt ist.

Gerade jetzt ist atmungsaktive Kleidung, wie Baumwolle, ganz gut. Die Wärme zieht schnell ab und die Kleidung wird nicht gleich feucht wenn das Baby doch mal schwitzt. Das ist ganz wichtig, weil man sich im Herbst schnell mal eine Verkühlung holt. Jetzt heißt es nur noch, raus in den Herbst und durch das raschelnde Laub laufen!

Datenschutzinfo