Was ziehe ich meinem Baby im Herbst an?

Allgemein, Blogam 11. November, 2018Keine Kommentare

Der Herbst ist eine super Jahreszeit. Überall buntes, raschelndes Laub und wenn man Glück hat, die letzten warmen Sonnenstrahlen. Viele Herbsttage laden noch richtig zu einem schönen Spaziergang ein aber hier stellt sich wieder die Frage, was ziehe ich meinem Baby an?

Eigentlich ist das ganz einfach, es hängt von der Temperatur ab. Wenn es draußen noch angenehm mild ist, reicht ein langer Pulli, eine lange Hose und eine leichte Übergangsjacke. Der Kinderwagen kann ruhig schon mit einem Deckchen oder Fußsack ausgestattet werden, diesen kann man ja notfalls öffnen. Ist es schon etwas kühler empfiehlt es sich, die dünne Jacke gegen eine dicke auszutauschen und den Fußsack unter Umständen einfach zu schließen. Schon ist das Kleine ausreichend warm eingepackt. Ein absolutes Muss ist natürlich die Kopfbedeckung. Zumindest ein leichtes Baumwollmützchen solle man schon benutzen. Babys verlieren einen Großteil ihrer Wärme über den Kopf, er ist wenn überhaupt nur spärlich behaart und bildet im Vergleich zum Körper, die größte freie Körperstelle. Deshalb sollte man den Kopf schon bedeckt halten.

Die Kleidung sollte im Herbst auch nicht zu dünn sein, ein Body und langärmlige Kleidung müssen jetzt schon sein. Die Strumpfhose kann man, wenn es noch recht warm ist aber noch weglassen, dafür aber Socken und etwas wärmere Stoffschühchen anziehen. So sind die Füßchen auch warm eingepackt. Den Rest erledigt eigentlich der Fußsack im Kinderwagen, dieser hat einfach den Vorteil, dass man ihn bei bedarf öffnen oder schließen kann.

Sollte man das Glück haben, dass die Sonnen noch scheint, darf man den Sonnenschutz für das Gesicht nicht vergessen. Die Sonnenstrahlen sind im Herbst zwar nicht mehr so intensiv aber sie sind ausreichend um die empfindliche Babyhaut zu schädigen. Deshalb unbedingt eine Sonnencreme benutzen. Ideal wäre noch ein Sonnenschirm am Kinderwagen, die Sonne im Herbst steht jetzt schon recht tief und scheint am frühen Nachmittag meist direkt in den Kinderwagen.

Grundsätzlich gilt bei der Kleidung immer, das Baby sollte einen Tick wärmer als die Eltern angezogen sein. Wenn die Eltern es gerade angenehm empfinden kann es dem Kleinen schon ein wenig zu kalt sein. Mit dieser Theorie liegt man meist richtig, schließlich will man ja auch nicht, dass das Baby zu warm eingepackt ist.

Gerade jetzt ist atmungsaktive Kleidung, wie Baumwolle, ganz gut. Die Wärme zieht schnell ab und die Kleidung wird nicht gleich feucht wenn das Baby doch mal schwitzt. Das ist ganz wichtig, weil man sich im Herbst schnell mal eine Verkühlung holt. Jetzt heißt es nur noch, raus in den Herbst und durch das raschelnde Laub laufen!

Schwangerschaftsstreifen

Blogam 4. November, 2018Keine Kommentare

Kaum eine Frau kennt sie nicht, die unschönen Schwangerschaftsstreifen auf Brüsten, Bauch, Hüften, Po oder Oberschenkeln. Weit über 70 Prozent aller Frauen werden früher oder später in ihrem Leben mit Schwangerschaftsstreifen konfrontiert.Verursacht werden sie durch die Überdehnung der Haut. Genauer gesagt, durch das Reißen der kollagenen Fasern im Bindegewebe der Lederhaut. Normalerweise sorgen diese Fasern in Verbindung mit dem Bindegewebe für die Straffheit und die Elastizität der Haut. Abhängig vom Alter und den genetischen Voraussetzungen ist die Dehnbarkeit der Haut von Frau zu Frau verschieden. Doch in den meisten Fällen kommt irgendwann der Punkt an dem die Fasern nicht mehr nachgeben können und bei weiterer Dehnung reißen. Im Bindegewebe entsteht eine Wunde, die grob mit einer äußerlichen Platzwunde vergleichen werden kann. Von außen werden rosa bis rot/blaue Streifen auf der Haut sichtbar. Die Färbung entsteht dadurch, dass durch die Wunde die darunter liegenden Blutgefäße erkennbar werden. 

Schwangerschaftsstreifen stellen kein Gesundheitsrisiko dar

Schwangerschaftsstreifen sind gesundheitlich völlig ungefährlich. Lässt die Überdehnung des Gewebes nach, beginnt der Heilungsprozess. Da es dabei zur Narbenbildung kommt, wie bei der normalen Platzwunde auch, verändert sich im Laufe der Zeit die äußerliche Färbung der Schwangerschaftsstreifen. Sie werden in den meisten Fällen dünn und silbrig/weiß. Ganz verschwinden werden sie jedoch nie. Die Ausprägung der Narbenbildung ist auch sehr unterschiedlich. Bei den meisten Frauen sind sie glatt und verblassen mit der Zeit. Bei einigen jedoch bilden sich bei sehr starker Ausprägung der Schwangerschaftsstreifen dicke, unebene Narben. Dies ist für die betroffenen Frauen sehr belastend. Zwar gibt es derzeit keine medizinischen Behandlungsmethoden, die Schwangerschaftsstreifen vollständig verschwinden lassen, jedoch kann man die Intensität der Narbenwulste zum Beispiel mit Laser- oder Fruchtsäurebehandlungen abmildern. In einem persönlichen Facharztgespräch erhält man alle wichtigen Informationen zu den verschiedenen Behandlungsmethoden.

Wie bereits angemerkt kann man Schwangerschaftsstreifen weder vollständig verhindern, noch kann man sie komplett entfernen, doch durch vorbeugende Maßnahmen kann man besonders in der Schwangerschaft die Bildung der Streifen positiv beeinflussen. Das heißt man kann die Haut auf die bevorstehende Dehnung vorbereiten und ihre Elastizität vorab fördern. Da Schwangerschaftsstreifen nicht nur in der Schwangerschaft entstehen, sondern auch bei schnellem Wachstum, massiver Gewichtszunahme oder intensivem Sport mit starkem Muskelaufbau, können die beschriebenen Maßnahmen auch Frauen helfen die nicht schwanger sind.

Was hilft dabei Schwangerschaftsstreifen bestmöglich zu verhindern?

Beim Kampf gegen die ungeliebten Schwangerschaftsstreifen ist eine gesunde, ausgewogene Ernährung sehr wichtig. Besonders Proteine, Zink und die Vitamine A, C und E beeinflussen das Hautbild positiv. Auch die Zufuhr an Flüssigkeit ist für die Haut sehr wichtig, zwei bis drei Liter am Tag sollten es schon sein. In der Schwangerschaft sollte die Menge auf mindestens vier Liter erhöht werden. Jedoch sollte auf starke zuckerhaltige Getränke wie zum Beispiel Limonade verzichtet werden. Um das Bindegewebe zu stärken sollte die Durchblutung der Haut angeregt werden. Gut dafür geeignet sind Zupfmassagen, der Einsatz von Massagenrollern und Wechselduschen. Auch sportliche Betätigung fördert die Durchblutung. Positiver Nebeneffekt, man fühlt sich viel fitter. Regelmäßiger Sport wie Schwimmen, Nordic Walking oder Yoga trägt bei vielen Frauen zur Erleichterung der Geburt bei. Ab dem zweiten, dritten Monat der Schwangerschaft sollte man zudem mit der intensiven Pflege der Haut beginnen. Das heißt die besonders gefährdeten Hautpartien sollten mit Pflegeprodukten gegen Schwangerschaftsstreifen behandelt werden. Am Markt sind verschiedenste Produkte wie Cremes, Lotionen oder Körperöle in den verschiedensten Preislagen erhältlich. Beim Kauf sollte man darauf achten, dass das gewählte Produkte auf natürlichen Inhaltsstoffen wie zum Beispiel Weizenkeim- oder Mandelöl  basiert. Produkte auf Mineralölbasis sind für die tägliche Massage und Pflege der Haut nicht geeignet. Denn diese Wirkstoffe können vom Stoffwechsel nicht verarbeitet werden.

Beim Kampf gegen Schwangerschaftsstreifen ist die regelmäßige Anwendung sehr wichtig. Am besten trägt man die Pflege ein bis zweimal täglich auf und massiert es sanft in das Gewebe ein. Nach ein paar Tagen wird die tägliche Pflicht zum Vergnügen und ist ab sofort fester Bestandteil des persönlichen Beautyprogramms. Positiver Nebeneffekt: Die Haut wird zart und geschmeidig.

Arten der Geburt

Allgemein, Blogam 28. Oktober, 2018Keine Kommentare

Es gibt verschiedene Arten der Geburt. Sowohl in der Art der Durchführung, als auch in Bezug auf die äußerlichen Bedingungen. Prinzipiell unterscheidet man zunächst einmal zwischen einer Kaiserschnittgeburt und einer vaginalen Geburt (auch als natürliche Geburt oder Spontangeburt bekannt). Am besten informiert man sich bereits bei Kinderwunsch aber auf jeden Fall während der Schwangerschaft, über die unterschiedlichen Arten der Geburt. So fällt es Ihnen leichter zu entscheiden, wo und wie Ihre Geburt von statten gehen soll. Die bewusste Auseinandersetzung mit dem Thema Geburt allgemein und den Arten der Geburt im Speziellen kann Ihnen helfen mögliche Ängste vor der Geburt abzubauen. Egal für welche Art der Geburt man sich letztendlich entscheidet, wichtig ist das Sie sich in den entsprechenden Räumlichkeiten wohlfühlen und sich gut aufgehoben und versorgt fühlen.

Was es vor der Geburt zu beachten gilt

Dennoch sollte man nicht vergessen, dass es sich bei einer Geburt in der Regel um einen natürlichen Vorgang handelt, der sich auch völlig abseits Ihrer Erwartungen und Planungen entwickeln kann. Auch leichte Verletzungen an Muttermund oder dem Damm können vorkommen. Neben den persönlichen Vorlieben und Erwartungen ist bei der Wahl der Geburtsart auch der gesundheitliche Aspekt zu beachten. Gab es bereits während der Schwangerschaft hin und wieder Komplikationen, erwarten Sie Zwillinge oder mehr Kinder oder hat sich das Baby bis zur Geburt noch nicht in die optimale Geburtsposition bewegt ist eine gut ausgestattet Klinik der Geburt zuhause oder in einem Geburtshaus vorzuziehen. Denn in einer gut ausgestatteten Klinik sind im Notfall Kinderärzte und entsprechende Notfallmaßnahmen jederzeit möglich.

Möglichkeiten der Geburt

Im Allgemeinen stehen Frauen folgende Arten der Geburt zur Auswahl: eine Hausgeburt, die ambulante Geburt, die Wassergeburt, die Geburt im einem Geburtshaus oder der Geburt im Krankenhaus. Jede dieser Arten der Geburt birgt Vor- und Nachteile. Bei einer Hausgeburt, findet die Geburt in den eigenen vier Wänden unter der Betreuung einer Hebamme statt. Frauen, die sich für eine Hausgeburt entscheiden wissen vor allem die vertraute Umgebung sehr zu schätzen und die mögliche Nähe zu bereits größeren Kindern und dem Kindsvater. Bei einer ambulanten Geburt findet die eigentliche Geburt in einer Klinik statt, diese wird jedoch bereits nach wenigen Stunden wieder verlassen. Die Betreuung nach der Geburt übernimmt die gewählte Hebamme. Die Atmosphäre bei der Geburt in einem Geburtshaus ist grob mit einer Hausgeburt zu vergleichen. Hier sorgen vorwiegend freiberufliche Hebammen für eine möglichst angenehme natürliche Geburt, Ärzte sind in einem Geburtshaus nicht anwesende. Nicht wenige Geburtshäuser befinden sich in der Nähe einer gut ausgestatteten Klinik, damit im Notfall auch hier schnell gehandelt werden kann.

Erste Anzeichen einer Schwangerschaft

Allgemein, Blogam 13. Oktober, 2018Keine Kommentare

Für viele Frauen ist das Ausbleiben der monatlichen Blutung das erste offensichtliche Anzeichen einer Schwangerschaft. Doch bereits zuvor sind verschiedene Symptome oder Anzeichen einer möglichen Schwangerschaft zu bemerken. Dies setzt natürlich voraus, dass Frau ihren Körper sozusagen zu interpretieren weiß.

Nachdem die Befruchtung der Eizelle stattgefunden hat, beginnt der Körper sehr schnell das schwangerschaftsfördernde Hormon Progesteron zu bilden. Dieses Hormon sorgt unter anderem dafür, dass sich die befruchtete Eizelle in die Gebärmutter einnisten kann und das sich der gesamte Körper der Frau auf die Schwangerschaft einstellt. Ein sehr bekanntes Anzeichen einer Schwangerschaft ist Übelkeit am Morgen oder auch Übelkeit die im Lauf des Tages immer wiederkehrt. Zudem werden manche Gerüche zum Teil als sehr unangenehm empfunden. Auch wird so manche Frau gerade am Beginn einer Schwangerschaft von andauernder Schlappheit und Müdigkeit geplagt. Der Körper bündelt seine Energie auf das sich entwickelnde Baby.

Mögliche Symptome einer Schwangerschaft

Weitere Anzeichen einer Schwangerschaft können unangenehmes Ziehen im Unterleib und/oder ein vermehrtes Spannen der Brüste sein. Doch diese Symptome können aber auch die einsetzende Regelblutung begleiten. Sie sollten also nicht als alleiniges Anzeichen für eine Schwangerschaft angesehen werden. Oft erregt gerade die Kombination der verschiedenen Beschwerden den Verdacht einer Schwangerschaft. Frauen die jeden Morgen ihre Basaltemperatur messen, und über einen Zeitraum von mindestens 18 Tagen eine leicht erhöhte Temperatur feststellen, können in der Regel von einer Schwangerschaft ausgehen. Die Basaltemperatur, ist die Temperatur die der Körper unmittelbar nach dem Schlaf ohne körperliche Anstrengung aufweist.

Einige Frauen berichten auch von Heißhungerattacken und ungewöhnlichem Eßverhalten zu Beginn einer Schwangerschaft. Wer kennt nicht die Gerüchte von plötzlichen Gelüsten nach in Schokocreme eingetauchten Gewürzgurken. Andere Frauen verspüren im Vergleich zum Alltag auch einen vermehrten Harndrang zum Beginn einer Schwangerschaft. Sobald eine Schwangerschaft vermutet wird, empfiehlt sich die Anwendung eines Schwangerschaftstestes aus Drogerie oder Apotheke oder der direkte Besuch eines Frauenarztes. Dort kann durch einen zusätzlichen Blut- und einen weiteren Urintest eine Schwangerschaft eindeutig bestätigt werden.

Babyurlaub in Salzburg

Allgemein, Blogam 6. Oktober, 2018Keine Kommentare

Kenner wissen, dass Salzburg eine wunderschöne Gegend ist um Urlaub zu machen. Gerade für den Familienurlaub eignet es sich sehr gut. Man kann die Stadt besichtigen, die gerade mit wenn man die Altstadt betrachtet einfach wunderschön ist. Die Gegend um Salzburg hat auch einiges zu bieten, wandern, Rad fahren oder einfach spazieren gehen, hier hat man noch Natur pur. Wenn man etwas größere Kinder hat, kann man hier auch Ausflüge zu Pferd buchen, egal was man macht, es wird ein unvergesslicher Urlaub werden.

Und das liegt nicht nur an der Gegend sondern auch an dem Hotel in dem man einchecken kann. In Salzburg gibt es das Amiamo Kinderhotel, hier ist man mit Baby und auch älteren Kindern bestens untergebracht. Für den Urlaub mit Baby kann man extra ein Hotelzimmer buchen, das speziell für Baby eingerichtet wurde. Es enthält alle wichtigen Dinge die man für die täglichen Bedürfnisse benötigt, Wickeltisch, Babybadewanne, eine Kuschelecke… – Wer ein etwas größeres Kind dabei hat, kann dementsprechend auch ein Zimmer buchen, das speziell für diese Altersklassen eingerichtet ist.

Außerhalb der Hotelzimmer kann man mit dem Kleinsten den Babyraum besuchen, hier trifft man auf andere Eltern mit Babys. Dieses Zimmer ist mit weichen Bodenbelägen, Kissen und diversen Spielsachen extra für Baby eingerichtet worden. Für die größeren Junioren gibt es im amiamo auch extra ein Spielzimmer. Falls die Eltern mal ein wenig für sich sein wollen, können sie das Baby auch in die Hände erfahrener Betreuer geben. Diese wurden speziell ausgebildet und werden den Wünschen und Bedürfnissen des Babys nach besten Gewissen nachkommen.

Natürlich gibt es für die kleinen Wasserratten auch ein Planschbecken, es hat Badewassertemperatur und eine sehr niedrige Wassertiefe, ideal also für Babys oder wie wäre es mit einer Babymassage, das Kleine wird sich sicherlich darüber freuen. Das Amiamo ist also wirklich speziell für Kinder gemacht. Selbst so banale Dinge wie einen Fläschchenwärmer oder Gläschenkost bekommt man hier. Der Koffer muss also lange nicht so voll gestopft werden wie in einem herkömmlichen Hotel.

Es fühlt sich hier auch niemand gestört wenn das Kleine mal eine Nacht lang durchschreit, allerdings sollte man sich auch selbst nicht gestört fühlen wenn ein anderes Kind schreit. Hier kann man wunderbar Freundschaften zu anderen Familien knüpfen und wer weiß, vielleicht trifft man sich im nächsten Urlaub ja wieder hier.

Der relativ hohe Preis sollte hier nicht abschrecken, klar, dadurch, dass man den Bedürfnissen der Eltern und Kinder besonders nachkommt ist es etwas teuer als ein normales Hotel. Dafür wird es aber für alle Familienmitglieder ein unvergesslicher Urlaub der zudem auch noch sehr entspannend ist.

Was Sie in Ihre Kliniktasche packen sollten

Allgemein, Blogam 29. September, 2018Keine Kommentare

Der große Tag der Geburt rückt immer näher und damit auch die Vorbereitungen auf die Zeit im Krankenhaus. Der Inhalt der Kliniktasche muss gut überlegt werden, möchte frau beim Einsetzen der Wehen auf alle Eventualitäten vorbereitet sein. Das Kinderzimmer ist bereits bezugsfertig und wartet ebenfalls schon ungeduldig auf seinen neuen Bewohner. Die Vorfreude auf den lang ersehnten Nachwuchs ist groß und trotzdem nutzen die werdenden Eltern die verbleibende Zeit noch für die letzten Vorkehrungen. Ist der Säugling erst einmal da, steht das Baby im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit! Was benötigen Mütter in spe nun für die Niederkunft und für die Tage nach der Geburt im Spital? Mit unserer Checkliste wird das Packen der Kliniktasche ein echtes Kinderspiel!

Checkliste Kliniktasche: Was muss mit?

Ab dem siebten Schwangerschaftsmonat sollte die fertig gepackte Kliniktasche an einem– mit dem Partner vereinbarten! – Platz in der Wohnung bereit stehen. In ihr finden sich die wichtigsten Dinge für die Geburt und die Tage im Krankenhaus wieder, wobei nicht nur an die Frau, sondern auch bereits an das Neugeborene gedacht wird. Folgendes darf in der Kliniktasche deshalb nicht fehlen:

Für die angehende Mutter:

  • 4 bequeme Nachthemden oder weite T-Shirts, die sich im Idealfall im vorderen Bereich zum Stillen einfach öffnen und schließen lassen
  • 1 – 2 Still-BH’s plus Stilleinlagen(eine Körbchengröße mehr als im 6. Schwangerschaftsmonat)
  • 1 Paket Monatsbinden
  • 8 – 10 kochfeste Slips bzw. Wegwerfslips
  • mehrere Einmalwaschlappen
  • 3 Handtücher
  • Bademantel, Hausschuhe und rutschfeste Socken
  • Kleidung für die Heimfahrt (Hosen und Oberteile, die im sechsten Monat gepasst haben, eignen sich dazu bestens)
  • Toilettenartikel wie Zahnbürste, Duschgel, Deo, Schminksachen. Auf Parfums in der ersten Zeit lieber verzichten, der fremde Duft irritiert das Baby.
  • Notizbuch, Kugelschreiber, Tagebuch, Fotoapparat
  • etwas Geld
  • Handy (muss im Krankenhaus jedoch ausgestellt werden)
  • Adressbuch mit wichtigen Telefonnummern
  • CD’s mit der Lieblingsmusik, die man bei der Geburt gerne hören möchte

Wichtige Papiere und Dokumente dürfen in der Reisetasche für die Geburt nicht fehlen und so müssen auch der Mutter-Kind-Pass, der Personalausweis oder Pass der Mutter, das Familienstammbuch, die Versicherungskarte der Krankenkasse sowie die Heiratsurkunde mit. Ledige Mütter packen ihre Geburtsurkunde ein.

Für das Baby:

  • eine Garnitur (Höschen und ein Hemdchen und eine Jacke) in Größe 62
  • 1 Strampler Gr. 56
  • 3 Windeln für Neugeborene
  • 1 Frotteehöschen
  • Jacke und Mütze für die Heimfahrt (Dicke je nach Jahreszeit)
  • 2 – 3 Spucktücher
  • Tragetasche mit Decke
  • Baby-Sicherheitsschale für das Auto

Anhand dieser Checkliste fehlt in der Kliniktasche garantiert nichts, was am wichtigsten Tag im Leben einer Mutter unbedingt dabei sein muss. Auch im Geburtsvorbereitungskurs bekommen Schwangere und ihre Partner weitere Informationen für den Inhalt des Koffers. Ein Tipp zum Schluss:
Die Kliniktasche am besten schon frühzeitig packen, denn auch wenn der errechnete Geburtstermin noch in weiter Ferne liegt und scheinbar noch so viel Zeit bleibt, in anderen Umständen kann plötzlich alles ganz schnell gehen…

Lernspielzeug fürs Baby

Allgemein, Blogam 22. September, 2018Keine Kommentare

Schon in den ersten Lebensmonaten, wenn das Kind lernt, seine Umgebung visuell zu erfassen und Eindrücke zu verarbeiten, wächst in ihm die Neugier auf alles, was noch kommen mag und spätestens wenn ein Baby zu Krabbeln anfängt, ist sein Entdeckungsdrang nicht mehr zu stoppen. Kleinkinder wollen die Welt erkunden, denn noch ist alles neu und aufregend, ist jeder Tag und jeder neue Gegenstand ein Abenteuer. Eltern sollten die Wissbegierde ihres Nachwuchses unter allem Umständen und so früh wie möglich fördern und so eine gesunde und altersgerechte Entwicklung ermöglichen. Daher muss beim Kauf von Spielzeug für die Kleinsten mit besonderer Sorgfalt vorgegangen und mit Bedacht ausgewählt werden.

Lernspielzeug für Babys gibt es heutzutage in jedem gut sortierten Spielwarenladen und natürlich auch in breiter Auswahl im Internet. Je nach Alter und Vorliebe des Kindes kann man sich, ob nun im Laden oder per Mausklick, umfangreich informieren lassen und das passende Spielzeug, sei es für den eigenen Nachwuchs oder als Geschenk für Enkel- oder Patenkind gedacht, erwerben. Bei Lernspielzeug für Babys gibt es verschiedene Kriterien, die beachtet werden sollten, denn auch in jungen Jahren gibt es Ansprüche, die erfüllt werden wollen.

Kleine Kinder nehmen die Welt nicht nur mit ihren Ohren und Augen wahr, sondern vor allem auch mit Hilfe ihres Tastsinns, wobei sie sich nicht nur auf Hände und Füße verlassen, sondern auch gerne mal den Mund zum Erfassen von Gegenständen verwenden. Daher ist neben Mobile, Rassel, Fühlbuch und Bauklötzen auch gutes Beißspielzeug eine lohnende Investition. Im allgemeinen muss beim Kauf von Lernspielzeug fürs Baby immer auf die Eventualität Rücksicht genommen werden, dass das Kind dazu neigt, alles erdenkliche, ob groß oder klein, in den Mund zu nehmen, so dass man am besten auf zu harte Gegenstände und auf Plastik weitestgehend verzichtet. Stoff- und Holzspielzeuge erfüllen den Lernzweck mindestens genau so gut und haben zudem meist auch eine längere Haltbarkeit.

Qualitativ hochwertiges Lernspielzeug ist eine perfekte Ergänzung zur umfangreichen elterlichen Zuneigung und Zuwendung und erleichtert und verschönert dem Kind den Start ins Leben.

Datenschutzinfo