amiamo.at – für Ihren Urlaub mit Baby

Allgemein, Babyhotelon 16. Dezember, 2018Keine Kommentare

Sie suchen nach einem besonders schönen Urlaubsziel mit Ihrem Baby? Dann sind Sie im Amiamo in Österreich genau richtig! Das Amiamo ist ein Hotel das speziell auf die Bedürfnisse von Familien mit Kindern eingerichtet ist.

Es gibt Zimmer in verschiedenen Größen, so hat auch eine Familie mit mehreren Kindern bequem Platz. Bei der Buchung kann man mit angeben welches Alter die Kinder haben. Das heißt, Sie haben ein Zimmer das genau auf das Alter der Kinder abgestimmt ist. Haben Sie ein Baby, hat das Zimmer einen Wickeltisch, eine Babybadewanne und alles was das Kleine so braucht.

Im Amiamo gibt es eine Milchküche. Hier finden Sie alles zum Fläschchen zubereiten, einen Wasserkocher, ein Sterilisiergerät… Für Sie heißt das, dass Sie mit relativ kleinem Gepäck reisen können und gerade sperrige Elektrogeräte können Sie getrost zuhause lassen. Für das Baby gibt es im Amiamo auch ein extra Spielzimmer das speziell für Säuglinge eingerichtet ist. Weiche Polstermöbel und altersgerechtes Spielzeug laden hier zum Spielen bei schlechtem Wetter ein.

Auf dem Anwesen des Amiamo gibt es auch einen wunderschönen Spielplatz und eine kleine Erlebniswelt für die etwas größeren Kinder und natürlich viel Platz zum Toben und Spielen. Wenn Sie auch mal ein wenig kinderfrei haben möchten, können Sie das Kleine in die Hände geschulter Betreuer geben. Selbst Säuglinge werden hier professionell betreut. Sie brauchen sich keine Sorge um das Kind machen. Im Amiamo werden nur ausgewählte Kinderbetreuer eingestellt und diese wissen die Bedürfnisse aller Kinder mit bestem Wissen und Gewissen zu stillen. Wenn es mal gar nicht geht und das Kleine unbedingt zu den Eltern will, gibt es einen Piepser mit dem die Eltern dann informiert werden können.

Kleine Wasserratten sind im hauseigenen Schwimmbad bestens untergebracht. Für Babys gibt es ein Becken mit sehr niedrigem Wasser, dass Badewannentemperatur hat. Genau das Richtige für die Kleinen. Natürlich kommen auch die Eltern auf ihre Kosten. Wie wäre es mit einem Wellnessprogramm oder einer entspannenden Massage. Die wird übrigens auch für Babys angeboten. Wenn Sie bisher keine Zeit hatten einen Babymassagekurs zu besuchen, ist jetzt genau die richtige Zeit dafür. Hier lernen Sie zusammen mit Ihrem Baby was ihm gut tut und wie Sie es richtig massieren.

Hört sich das nicht nach einem Traumurlaub an? Der Traum endet aber noch nicht! Gerade die Umgebung lädt dazu ein raus an die frische Luft zu gehen. Sie können sich im Amiamo einen Buggy oder ein Fahrrad mit Kindersitz ausleihen und schon geht es los. Oder wie wäre es mit einer Kutschfahrt! Der Ausblick ist herrlich, endlose Felder und Wälder und eine super Luft, ob Spaziergang oder Wandern, es liegt ganz an Ihnen. Natürlich lohnt es sich auch in die Stadt zu fahren. Gerade die Altstadt ist sehr schön und wer sich nicht auskennt kann eine Stadtführung buchen. Ob Sie nun ein Museum besichtigen oder in den Zoo gehen, es wird auf jeden Fall Groß und Klein einen riesen Spaß machen.

Wer wünscht sich nicht einen Urlaub in einem Hotel, in dem auch kleine Kinder herzlich willkommen sind. Hier stört sich niemand daran, wenn es am Esstisch mal etwas lauter zu geht oder das Kleine nicht gerade die besten Tischmanieren hat. Schauen Sie einfach auf die Website vom Amiamo und lassen Sie sich von den Bildern berauschen!

Baby T-Shirts von Shirtimatix

Allgemein, Blogon 25. November, 2018Keine Kommentare

Sobald der Nachwuchs das Licht der Welt erblickt hat, heißt es für die frischgebackenen Eltern, die Augen offen halten nach witzigen Oberteilen und hochwertiger Mode für Kinder. Denn die Knirpse wachsen von Woche zu Woche, von Monat zu Monat. Und natürlich möchte man den Sprössling der Familie und auch Freunden und Bekannten gut gekleidet präsentieren. Mütter und Väter freuen sich jedoch auch über Geschenke in Form von winzigen Stramplern, Hemden und Shirts zur Geburt und auch zur Taufe. Wer dabei auf der Suche nach einem außergewöhnlichen Präsent ist, wird auf dem Onlineportal Shirtimatix.at garantiert fündig. Denn nur hier gibt es Baby T-Shirts in Top Qualität, die je nach Lust und Laune bedruckt werden können.

Personalisierte T-Shirts von den Druckprofis von Shirtimatix.at

Die Experten von Shirtimatix.at halten eine Fülle an hochwertigen Shirts in allen Größen, Formen und Farben für seine Kunden bereit. Und für den Nachwuchs gibt es neben Babybodys auch T-Shirts und Langarm-Shirts in Bio-Qualität. Damit die sensible Haut der Kinder auch garantiert keinen Schaden nimmt und die Knirpse die kuschelig weiche Oberbekleidung vom ersten Moment an genießen. Ist erst einmal das passende Shirt gefunden, dürfen sich Eltern, Freunde und Familienmitglieder mit Hilfe des Online T-Shirt-Designers so richtig austoben. Ganz persönliche Texte finden ebenso Platz auf den Textilien wie eigene Fotos, die bequem hochgeladen werden können. Aus mehreren Tausend Vorlagen kann man aber auch ein witziges und lustiges Motiv wählen, das die Baby T-Shirts von Shirtimatix zu einem unverwechselbaren Geschenk machen.

Top Qualität für Groß und Klein

Im Onlineshop von Shirtimatix.at stehen drei verschiedene Druckarten zur Auswahl. Neben dem Flexdruck, der sich leicht glänzend präsentiert, wird auch noch der Flockdruck mit seiner leicht plüschigen Oberfläche angeboten. Für Fotos eignet sich vor allem der Digitaldirektdruck, der durch die hervorragende Farbbrillanz auf Anhieb begeistert. Da bei Babys Mahlzeiten immer auch mal etwas daneben gehen kann, halten sich die jungen Eltern an die Waschtipps von Shirtimatix.at. Bei maximal 30°C werden die bedruckten Baby T-Shirts ohne den Zusatz von flüssigen Reinigungsmitteln und ohne chemische Zusätze gewaschen. An der Luft werden die Einzelstücke getrocknet und linksgedreht gebügelt. So haben Groß und Klein lange Freude an den außergewöhnlichen Textilien von Shirtimatix.

Was ziehe ich meinem Baby im Herbst an?

Allgemein, Blogon 11. November, 2018Keine Kommentare

Der Herbst ist eine super Jahreszeit. Überall buntes, raschelndes Laub und wenn man Glück hat, die letzten warmen Sonnenstrahlen. Viele Herbsttage laden noch richtig zu einem schönen Spaziergang ein aber hier stellt sich wieder die Frage, was ziehe ich meinem Baby an?

Eigentlich ist das ganz einfach, es hängt von der Temperatur ab. Wenn es draußen noch angenehm mild ist, reicht ein langer Pulli, eine lange Hose und eine leichte Übergangsjacke. Der Kinderwagen kann ruhig schon mit einem Deckchen oder Fußsack ausgestattet werden, diesen kann man ja notfalls öffnen. Ist es schon etwas kühler empfiehlt es sich, die dünne Jacke gegen eine dicke auszutauschen und den Fußsack unter Umständen einfach zu schließen. Schon ist das Kleine ausreichend warm eingepackt. Ein absolutes Muss ist natürlich die Kopfbedeckung. Zumindest ein leichtes Baumwollmützchen solle man schon benutzen. Babys verlieren einen Großteil ihrer Wärme über den Kopf, er ist wenn überhaupt nur spärlich behaart und bildet im Vergleich zum Körper, die größte freie Körperstelle. Deshalb sollte man den Kopf schon bedeckt halten.

Die Kleidung sollte im Herbst auch nicht zu dünn sein, ein Body und langärmlige Kleidung müssen jetzt schon sein. Die Strumpfhose kann man, wenn es noch recht warm ist aber noch weglassen, dafür aber Socken und etwas wärmere Stoffschühchen anziehen. So sind die Füßchen auch warm eingepackt. Den Rest erledigt eigentlich der Fußsack im Kinderwagen, dieser hat einfach den Vorteil, dass man ihn bei bedarf öffnen oder schließen kann.

Sollte man das Glück haben, dass die Sonnen noch scheint, darf man den Sonnenschutz für das Gesicht nicht vergessen. Die Sonnenstrahlen sind im Herbst zwar nicht mehr so intensiv aber sie sind ausreichend um die empfindliche Babyhaut zu schädigen. Deshalb unbedingt eine Sonnencreme benutzen. Ideal wäre noch ein Sonnenschirm am Kinderwagen, die Sonne im Herbst steht jetzt schon recht tief und scheint am frühen Nachmittag meist direkt in den Kinderwagen.

Grundsätzlich gilt bei der Kleidung immer, das Baby sollte einen Tick wärmer als die Eltern angezogen sein. Wenn die Eltern es gerade angenehm empfinden kann es dem Kleinen schon ein wenig zu kalt sein. Mit dieser Theorie liegt man meist richtig, schließlich will man ja auch nicht, dass das Baby zu warm eingepackt ist.

Gerade jetzt ist atmungsaktive Kleidung, wie Baumwolle, ganz gut. Die Wärme zieht schnell ab und die Kleidung wird nicht gleich feucht wenn das Baby doch mal schwitzt. Das ist ganz wichtig, weil man sich im Herbst schnell mal eine Verkühlung holt. Jetzt heißt es nur noch, raus in den Herbst und durch das raschelnde Laub laufen!

Arten der Geburt

Allgemein, Blogon 28. Oktober, 2018Keine Kommentare

Es gibt verschiedene Arten der Geburt. Sowohl in der Art der Durchführung, als auch in Bezug auf die äußerlichen Bedingungen. Prinzipiell unterscheidet man zunächst einmal zwischen einer Kaiserschnittgeburt und einer vaginalen Geburt (auch als natürliche Geburt oder Spontangeburt bekannt). Am besten informiert man sich bereits bei Kinderwunsch aber auf jeden Fall während der Schwangerschaft, über die unterschiedlichen Arten der Geburt. So fällt es Ihnen leichter zu entscheiden, wo und wie Ihre Geburt von statten gehen soll. Die bewusste Auseinandersetzung mit dem Thema Geburt allgemein und den Arten der Geburt im Speziellen kann Ihnen helfen mögliche Ängste vor der Geburt abzubauen. Egal für welche Art der Geburt man sich letztendlich entscheidet, wichtig ist das Sie sich in den entsprechenden Räumlichkeiten wohlfühlen und sich gut aufgehoben und versorgt fühlen.

Was es vor der Geburt zu beachten gilt

Dennoch sollte man nicht vergessen, dass es sich bei einer Geburt in der Regel um einen natürlichen Vorgang handelt, der sich auch völlig abseits Ihrer Erwartungen und Planungen entwickeln kann. Auch leichte Verletzungen an Muttermund oder dem Damm können vorkommen. Neben den persönlichen Vorlieben und Erwartungen ist bei der Wahl der Geburtsart auch der gesundheitliche Aspekt zu beachten. Gab es bereits während der Schwangerschaft hin und wieder Komplikationen, erwarten Sie Zwillinge oder mehr Kinder oder hat sich das Baby bis zur Geburt noch nicht in die optimale Geburtsposition bewegt ist eine gut ausgestattet Klinik der Geburt zuhause oder in einem Geburtshaus vorzuziehen. Denn in einer gut ausgestatteten Klinik sind im Notfall Kinderärzte und entsprechende Notfallmaßnahmen jederzeit möglich.

Möglichkeiten der Geburt

Im Allgemeinen stehen Frauen folgende Arten der Geburt zur Auswahl: eine Hausgeburt, die ambulante Geburt, die Wassergeburt, die Geburt im einem Geburtshaus oder der Geburt im Krankenhaus. Jede dieser Arten der Geburt birgt Vor- und Nachteile. Bei einer Hausgeburt, findet die Geburt in den eigenen vier Wänden unter der Betreuung einer Hebamme statt. Frauen, die sich für eine Hausgeburt entscheiden wissen vor allem die vertraute Umgebung sehr zu schätzen und die mögliche Nähe zu bereits größeren Kindern und dem Kindsvater. Bei einer ambulanten Geburt findet die eigentliche Geburt in einer Klinik statt, diese wird jedoch bereits nach wenigen Stunden wieder verlassen. Die Betreuung nach der Geburt übernimmt die gewählte Hebamme. Die Atmosphäre bei der Geburt in einem Geburtshaus ist grob mit einer Hausgeburt zu vergleichen. Hier sorgen vorwiegend freiberufliche Hebammen für eine möglichst angenehme natürliche Geburt, Ärzte sind in einem Geburtshaus nicht anwesende. Nicht wenige Geburtshäuser befinden sich in der Nähe einer gut ausgestatteten Klinik, damit im Notfall auch hier schnell gehandelt werden kann.

10 Tipps für Jungmamas

Babyhotel, Blogon 15. September, 2018Keine Kommentare

Die ersten Wochen nach einer Entbindung sind für junge Mütter eine Herausforderung. Damit das Wochenbett nicht durch Durcheinander und Unruhe gestört wird, sollte man alles rechtzeitig organisieren. Die folgenden 10 Tipps für Jungmamas wollen helfen, so ruhig und entspannt wie möglich zu bleiben.

  1. Wichtig ist, vor der Geburt alles parat zu haben. Der Wickelplatz muss  praktisch eingerichtet sein, da er in den nächsten Monaten der Arbeitsplatz ist. Kurze Wege sind daher entscheidend, um das Kleine niemals mittendrin alleine lassen zu müssen. Man muss auch bedenken, dass eventuelle Geburtsnarben körperlich behindern und das Bücken sehr erschweren können.
  2. Sind noch Geschwister da, ist es gut, vorher den neuen Alltagsablauf zu besprechen. Wer bringt es in den Kindergarten oder zur Schule und wer holt es ab? Die Aufgabenverteilung verschiebt sich und es ist wichtig, jeden mit ein zu beziehen, damit alles ruhig abläuft und sich niemand vernachlässigt fühlt.
  3. Alleinerziehende packen sich ein paar Reserven in die Vorratsschränke und  es hilft, wenn die Mutter, die Oma oder eine gute Freundin Einkäufe erledigt, mal den Müll runter bringt oder einfach schnell zur Stelle ist, wenn es „brennt“.  Sie sollte auch einen Zweitschlüssel bekommen.
  4. Ruhe bewahren! Es ist nicht nötig, den Haushalt zu schaffen, Besuch zu empfangen; vielleicht noch Kuchen zu backen, Kaffee zu kochen und die strahlende Mutter zu sein. Das hält man vielleicht vierzehn Tage durch, danach bricht man zusammen. Davon hat weder das Kind noch die Mutter etwas. Also lieber ins Bett gehen, mit dem Baby kuscheln, sich Zeit füreinander nehmen, schlafen und die Tanks wieder auffüllen; der Haushalt rennt nicht weg.
  5. Ganz wichtig, wenn geschlafen wird, Klingel ab- und Telefon leise stellen!
  6. Stillende Mütter benötigen viel Flüssigkeit (3 Liter täglich), damit genügend Milch produziert werden kann. Spezielle Stilltees, Kräutertees (außer Salbei- und Pfefferminze), Malzbier oder stilles Mineralwasser sind unbedenklich. Säfte können wunde Babypopos verursachen.  Auf Alkohol  und Kaffee (mit Dinkelkaffee ersetzen), sollte man prinzipiell verzichten.
  7. Die Ernährung muss jetzt den Mehrbedarf an Kalorien abdecken. Roher Fisch, Rohmilchkäse und rohes Fleisch darf auch weiterhin nicht gegessen werden; ebenso wie Thunfisch. Blähende Lebensmittel, wie Sauerkraut und Bohnen, können dem Baby Blähungen verursachen. Ansonsten folgt man seinen Gelüsten und Abneigungen; die sind intuitiv und meistens richtig. Es gibt verschiedene Aufbaumittel (Stadelmann), die Mineralien enthalten und sehr gut gegen Schwäche, Müdigkeit und melancholische Phasen helfen.
  8. In der ersten Zeit kommt täglich die Hebamme ins Haus; sie verfügt über umfangreiches Wissen rund um Mutter und Kind. das schafft sehr viel Sicherheit; zumal sie in den meisten Fällen, rund um die Uhr zu erreichen ist.
  9. Neben das Telefon kommt ein Zettel mit den wichtigsten Nummern, um nicht lange danach zu suchen wenn es schnell gehen muss.
  10. Ein Tipp zum Schluss, einige Leute auf der Straße neigen dazu, einer jungen Mutter ungefragt etwas von der eigenen Erfahrung mit auf den Weg zu geben. Nicht jeder Rat ist gut und ein Zuviel verwirrt. Man darf freundlich lächelnd weitergehen oder Nein  sagen. Es ist besser, auf die eigene Intuition oder die Hebamme zu hören.

Bookmark and Share

Packliste für den Baby-Winterurlaub

Babyhotel, Blogon 8. September, 2018Keine Kommentare

Im Winter vereisen ist für Babys bestimmt ganz aufregend. Gerade wenn es in die Berge geht. Der erste Schnee und die frische Luft, das Baby wird begeistert sein. Allerdings benötigt man hier auch einige wichtige Sachen die im Koffer nicht fehlen dürfen!

Auf jeden Fall muss eine Wind- und Wettercreme mit, sie schützt die zarte Babyhaut vor der Kälte und versorgt sie mit ausreichend Feuchtigkeit und eine Sonnencreme fürs das Gesicht, gerade im Schnee ist die Sonne noch intensiver und es droht schnell ein Sonnenbrand. Für den  Kinderwagen sollte ein warmer Fußsack mit Fellfutter nicht fehlen und dazu noch ein Deckchen. Das Baby selbst sollte in einen warmen Schneeanzug gepackt werden, mit Handschuhen, einer warmen Mütze und falls der Anzug offene Füße hat, zieht man dem Baby noch warme Söckchen oder Fellschühchen an.

Zudem kommen je nach dem wie lange man in den Urlaub fährt Bodys mit langen Ärmeln, einige Pullis, am besten rechnet man zwei pro Tag, falls das Baby spuckt oder sich voll macht, ein paar Strampelanzüge oder Hosen, auch hier sollte man zwei pro Tag rechnen und Strumpfhosen. Über den Pulli kann man noch ein Jäckchen ziehen. Sonst muss wieder alles mit, was für die tägliche Pflege benötigt wird (Badeschaum, Körpercreme…), für ausreichend Windeln sorgen, etwa 8 pro Tag rechnen, dann hat man auf jeden Fall noch welche in Reserve. Wenn das Baby nicht gestillt wird darf das Milchpulver nicht fehlen und die passenden Flaschen. Für Schnullerkinder auf jeden Fall zwei in Reserve mitnehmen falls einer verloren geht. Spielzeug darf natürlich auch nicht fehlen und eventuell eine Spieluhr. Babys lieben Rituale und so sollte man zumindest dafür sorgen, dass im Bettchen bekannte Sachen vorhanden sind, sonst kann es beim Einschlafen Probleme geben.

Für die tägliche Wäsche nimmt man am Besten noch ein Kapuzenhandtuch mit, die meisten Hotels haben keine zur Verfügung und mit einem normalen Handtusch friert das nasse Köpfchen meist sehr schnell. In der Kinderwagentasche hält man zur Sicherheit noch eine Regenplane für den Wagen bereit, sollte es schneien oder regnen braucht man diesen unbedingt und falls das Wetter sehr sonnig ist braucht man noch den Sonnenschirm für den Kinderwagen. Wer das Baby lieber im Bauchgurt trägt sollte an eine ausreichend weite Jacke denken, damit kann man das Baby in die Jacke mit einpacken und es so vor Zugluft schützen. Allerdings sollte das Kind dann nicht zu dick angezogen werden, denn die Mutter strahlt ja auch eine gewisse Körperwärme aus. Am Besten im Nacken des Kindes fühlen wie warm ihm ist, ein schwitzendes Kind kann sich auch sehr schnell erkälten. Ansonst sollte alles mit was man noch für nötig hält, im Notfall kann man aber auch in jedem Urlaubsort fehlende Dinge kaufen.

Im Winter ist der Zwiebellook bei Babys sehr angesagt, sollte es zu warm werden kann man ein Teil ausziehen, lieber hat man ein wenig zuviel dabei, man kann aber sicher sein, dass das Baby nicht friert.

Bookmark and Share

Tagesablauf mit dem Baby

Allgemein, Blogon 18. August, 2018Keine Kommentare

Der Tagesablauf mit dem Baby sollte vor allem eines sein: geregelt. Denn durch einen gleich bleibenden Rhythmus und feste Rituale fühlt sich Ihr Baby sicher und geborgen.

Wie gestalte ich den Tagesablauf mit dem Baby am besten? Diese Frage stellen sich die meisten frisch gebackenen Eltern. Sie sind oft unsicher, was die Bedürfnisse Ihres Kindes betrifft und das ist völlig normal. Es dauert seine Zeit, bis man einen Rhythmus gefunden hat, mit dem sowohl die Eltern als auch das Baby gut leben können.

Tagesablauf mit einem neugeborenen Baby gestalten

In der ersten Zeit wird Ihr Tagesablauf vor allem von Ihrem Baby abhängen. Sie schlafen, wann er oder sie schläft und sind zur selben Zeit wach. Das ist ganz schön nervenaufreibend, denn die meisten Babys leben in einem drei- bis vierstündigen Schlaf-Wach-Rhythmus. Sie können noch nicht zwischen Tag und Nacht unterscheiden und müssen sich erst an den neuen Tagesablauf gewöhnen.

Tagesablauf mit dem Baby lernen

Um Ihrem Baby die Umstellung zu erleichtern, sollten Sie sich nach und nach an einen festen Rhythmus gewöhnen. Gestalten Sie den Tagesablauf möglichst einfach. Schlafen und Essen sollten möglichst immer zur gleichen Zeit stattfinden. Beim Zubettgehen ist es hilfreich, das Zimmer Ihres Babys abzudunkeln. So weiß es, dass jetzt Schlafenszeit ist. Wichtig ist, dass Sie sich und Ihren kleinen Schatz nicht unter Druck setzen. Sie müssen sich alle drei an die neue Situation gewöhnen.

Tagesablauf und Rituale mit dem Baby

Rituale sind mehr als lieb gewonnene Gewohnheiten. Sie helfen dem Baby, sich sicher und geborgen zu fühlen. Auch für einen verlässlichen Tagesablauf sind Rituale wichtig. Doch vor allem sollen Sie Spaß machen. Probieren Sie am Anfang verschiedene Gewohnheiten wie Lieder, Spiele oder Kuschel-Einheiten aus. Viele Rituale entstehen auch unbewusst. Zum Beispiel das Lätzchen umbinden vor dem Essen oder der Gute-Nacht-Kuss von Mama und Papa.

Wichtig ist auch, dass Sie beim Tagesablauf mit dem Baby sich selbst nicht vergessen. Gönnen Sie sich auch einmal eine Pause – der Hausputz kann warten!

Datenschutzinfo