Was ziehe ich meinem Baby im Sommer an

Allgemein, Blogon 30. März, 2020Keine Kommentare

Der Sommer ist doch die schönste Jahreszeit für Babys, man braucht kaum Kleidung und hat so richtig viel Platz zum Strampeln. Doch auch im Sommer sollte man sich überlegen was man seinem Baby anzieht. Gerade wenn es sehr heiß ist, ist es wichtig dem Kleinen nicht zu viel anzuziehen. Babys können nicht schwitzen, sie sind also gefährdet einen Hitzschlag zu bekommen!

Wenn es wirklich warm ist und kein kühler Wind geht, ist es vollkommen ausreichend das Baby nur in seinem Unterwäschebody zu lassen. Wem das nicht so gut gefällt kann den Body auch weglassen und stattdessen nur eine Windel und ein leichtes T-Shirt und eine kurze Hose anziehen. Für den Spaziergang sollte man vorsichtshalber eine leichte Weste mitnehmen, es könnte ja doch etwas kühler werden.

Wer an einem sehr sonnigen Ort unterwegs ist, sollte darauf achten das Baby nicht der direkten Sonne auszusetzen. Entweder schütz man es mit einem Sonnenschirm oder aber man zieht ihm lange Leinenkleidung an. So sind Arme und Beine gut geschützt und durch das Leinen wird es dem Kleinen nicht zu heiß. Leinen ist der ideale Sommerstoff, es ist luftig und es staut sich keine Hitze darunter.

Der Kopf des Babys sollte im Sommer immer bedeckt sein. Die Haare, falls welche vorhanden sind, sind noch so dünn, dass sie die Kopfhaut nicht vor den Sonnenstrahlen schützen. Ein Hut mit einer kleinen Krempe oder mit Schirm hat zudem noch den Vorteil, dass die Augen des Babys ein wenig vor der Sonne geschützt werden. Das A und O im Sommer ist aber die Sonnencreme, jede freie Hautstelle sollte eingecremt werden. Dabei sollte man die Ohren und vor allem die Füße nicht vergessen. Gerade wenn das Baby keine Socken anhat, läuft man Gefahr, dass es an den Fußsohlen oder am Fußrücken einen Sonnenbrand bekommt.

Der Kinderwagen sollte im Übrigen auch luftig ausgestattet sein. Der Fußsack kann raus, stattdessen kann man eine leichte Decke mitnehmen, die man notfalls über das Kleine legen kann, ein Fußsack wäre aber definitiv zu warm. Wichtig ist es immer, darauf zu achten, dass das Baby keinen Zug abbekommt, gerade der Nierenbereich ist recht gefährdet. Wenn der Wind also eher kühl ist, sollte man das Baby lieber mit einem Jäckchen oder einer Decke schützen.

Die meisten Eltern werden aber bestimmt die passende Sommerkleidung finden, gerade für kleine Babys ist diese eigentlich von den meisten Herstellern so gemacht, dass der Stoff atmungsaktiv ist und sich keine Hitze unter der Kleidung staut. Mal abgesehen davon, gibt es so viele tolle Kleidungsstücke für die Kleinen, da findet man bestimmt die passende Sommermode.

Gesunde Ernährung fängt früh an

Allgemein, Blogon 16. März, 20201 Kommentar

Jede werdende Mama weiß es: Die beste Ernährung für ihr Baby ist nach wie vor die Muttermilch. Und die meisten frisch gebackenen Mamas haben den Vorsatz, ihr Kind so lange es geht, zu stillen. Aber leider gibt es auch immer wieder Situationen und Gründe, die dies unmöglich machen. Sei es, dass die Mutter einfach nicht genügend Milch produzieren kann, der Milchfluss zu früh versiegt oder dass sie aus gesundheitlichen Gründen nicht Stillen kann oder darf. Dann ist es wichtig, eine gute Babynahrung zur Verfügung zu haben und alle Utensilien, die die Eltern zu deren Zubereitung benötigen.

Es ist schon erstaunlich, was es da heute alles gibt. Für die unterschiedlichen Altersgruppen gibt es verschiedene Milchpulver. Für die älteren Babys finden sich Gläser mit Babybrei, der für die entsprechenden Altersgruppen wichtige Inhaltsstoffe enthält. Angefangen bei verschieden großen Babyflaschen und den entsprechenden Saugern, benötigen die jungen Eltern zudem einen Sterilisator, später dann einen Babykostwärmer. Auch Warmhalteboxen und Isoliertaschen für unterwegs machen Sinn. Entsprechendes Babygeschirr und Babybesteck sind auch empfehlenswert, kann man hier doch durch einen entsprechenden Wärmeuntersatz das Auskühlen des Breis verhindern. Und beim Besteck ist durch dessen speziell entwickelte Formgebung die noch ungelenke Handhabung durch das Kleinkind ebenso berücksichtigt, wie eine Verhinderung von Verletzungen durch abgerundete Kanten und Spitzen. Babynahrung und Zubereitung – das ist für die Eltern ein interessantes und wichtiges Thema, ist doch eine ausgewogene und gesunde Ernährung für ein gesundes Wachstum und die Entwicklung des Kindes in allen Altersstufen sehr wichtig. Ob man als Eltern nun darauf schwört, alles selbst zu kochen oder auf die bewährten Babygläschen zurückgreift, ist eine Ansichts- und Zeitfrage. Unterstützung, Rat und Hilfe bekommen junge Eltern in verschiedenen Zeitschriften und im Internet mit seinen vielen Möglichkeiten. Entwickelt sich der kleine Liebling gesund, altersgerecht und zur Freude  aller, dann kann man glücklich und zufrieden sein.

Herbst und Winter – was ziehe ich meinem Baby an?

Babyhotel, Blogon 9. März, 2020Keine Kommentare

Gerade wenn es kälter wird stellen sich viele Mütter die Frage wie sie ihr Kleines am besten für den Spaziergang einpacken. Das Baby soll ja nicht frieren und krank werden. Viele Ratgeber für Eltern geben den Tipp, dass Baby etwas wärmer als sich selbst anzuziehen. 

Das Problem ist nur, dass das Kälteempfinden von Erwachsenen ganz anders als bei einem Baby ist. Während manche Mamas bei 10 Grad noch mit einem T-Shirt unter der Jacke rumlaufen, ist es für das Baby schon viel zu kalt.

Wie kleidet man also sein Baby in der kalten Jahreszeit richtig ein?

Jede Mama die ein wenig mit der Mode geht weiß, dass der Zwiebellook voll im Trend ist. Für Babys ist dieser Trend schon immer der praktischste gewesen. So ist es warm angezogen und falls es zu warm wird, zieht man einfach eine Lage aus.

Das heißt, man zieht dem Baby je nach dem wie kalt es ist einen Kurz- oder Langarmbody an. Gerade wenn es schon etwas frisch ist, kommt darüber eine Strumpfhose, wenn es noch nicht so kalt ist reichen auch Kniestrümpfe. Der Oberkörper wird mit einem Pulli bekleidet, ist dieser recht dünn, kann man bei Bedarf noch ein Jäckchen darüber ziehen. Es folgt eine lange Hose, diese gibt es für die Winterzeit auch als warme Thermohosen. Für die Füßchen empfehlen sich gefütterte Stiefel, Wollsocken oder Lammfellschühchen. Den Abschluss bildet eine warme gefütterte Jacke, eine Mütze, Handschuhe und eventuell ein Schal. Wer seinem Baby lieber einen Strampelanzug anzieht, hat hier die Möglichkeit entweder einen mit langen Armen über den Body und die Strumpfhose zu ziehen oder wenn es ein Strampelanzug mit Trägern ist einfach einen Pulli darunter anziehen. Sollte der Winter sehr kalt sein, ist ein Schneeanzug anzuraten, diese gibt es mit offenen und geschlossenen Füßen.

Wichtig ist bei Babys immer, dass trotz der vielen Kleidung ausreichen Bewegungsfreiheit für das Baby bleibt und die Kleidung auch weit genug ist, damit zwischen den Lagen noch Luft bleibt. Dieser Raum zwischen den Kleidungen wärmt den Körper, weil sich dazwischen warme Luft befindet, vor allem ist die Kleidung so atmungsaktiv und es staut sich keine Luft. Sonst würde das Baby sehr schnell zu schwitzen anfangen.

Gerade für den Kinderwagen gibt es dann noch schöne Fellsäcke. Diese sind besser als Decken weil sie Nässe und Zugluft abhalten. Babys die in Bauchtragen spazieren getragen werden, müssen nicht ganz so warm angezogen werden weil die Mutter ja auch Wärme abgibt und die Jacke der Mutter auch noch um das Baby gewickelt ist.

Sehr wichtig ist es in jedem Fall immer, den Kopf des Babys warm zu halten, denn über den Kopf verlieren Babys am Meisten Wärme. Er bildet im Vergleich zum restlichen Körper die Größte Fläche und ist meist auch nur spärlich mit Haaren ausgestattet. Es hilft also nichts ein Baby warm einzupacken und das Köpfchen nur mit einer dünnen Mütze zu bekleiden.

Gerade bei Neugeborenen empfiehlt es sich ein Baumwollmützen unter die Wollmütze zu ziehen. Zum einen kratzt die Wolle dann nicht und die Baumwolle speichert mehr Wärme.

Wenn das im Großen und Ganzen beachtet wird, ist das Baby warm genug eingepackt und trotzt so Wind und Wetter!

Bookmark and Share

amiamo.at – für Ihren Urlaub mit Baby

Allgemein, Babyhotelon 13. Januar, 2020Keine Kommentare

Sie suchen nach einem besonders schönen Urlaubsziel mit Ihrem Baby? Dann sind Sie im Amiamo in Österreich genau richtig! Das Amiamo ist ein Hotel das speziell auf die Bedürfnisse von Familien mit Kindern eingerichtet ist.

Es gibt Zimmer in verschiedenen Größen, so hat auch eine Familie mit mehreren Kindern bequem Platz. Bei der Buchung kann man mit angeben welches Alter die Kinder haben. Das heißt, Sie haben ein Zimmer das genau auf das Alter der Kinder abgestimmt ist. Haben Sie ein Baby, hat das Zimmer einen Wickeltisch, eine Babybadewanne und alles was das Kleine so braucht.

Im Amiamo gibt es eine Milchküche. Hier finden Sie alles zum Fläschchen zubereiten, einen Wasserkocher, ein Sterilisiergerät… Für Sie heißt das, dass Sie mit relativ kleinem Gepäck reisen können und gerade sperrige Elektrogeräte können Sie getrost zuhause lassen. Für das Baby gibt es im Amiamo auch ein extra Spielzimmer das speziell für Säuglinge eingerichtet ist. Weiche Polstermöbel und altersgerechtes Spielzeug laden hier zum Spielen bei schlechtem Wetter ein.

Auf dem Anwesen des Amiamo gibt es auch einen wunderschönen Spielplatz und eine kleine Erlebniswelt für die etwas größeren Kinder und natürlich viel Platz zum Toben und Spielen. Wenn Sie auch mal ein wenig kinderfrei haben möchten, können Sie das Kleine in die Hände geschulter Betreuer geben. Selbst Säuglinge werden hier professionell betreut. Sie brauchen sich keine Sorge um das Kind machen. Im Amiamo werden nur ausgewählte Kinderbetreuer eingestellt und diese wissen die Bedürfnisse aller Kinder mit bestem Wissen und Gewissen zu stillen. Wenn es mal gar nicht geht und das Kleine unbedingt zu den Eltern will, gibt es einen Piepser mit dem die Eltern dann informiert werden können.

Kleine Wasserratten sind im hauseigenen Schwimmbad bestens untergebracht. Für Babys gibt es ein Becken mit sehr niedrigem Wasser, dass Badewannentemperatur hat. Genau das Richtige für die Kleinen. Natürlich kommen auch die Eltern auf ihre Kosten. Wie wäre es mit einem Wellnessprogramm oder einer entspannenden Massage. Die wird übrigens auch für Babys angeboten. Wenn Sie bisher keine Zeit hatten einen Babymassagekurs zu besuchen, ist jetzt genau die richtige Zeit dafür. Hier lernen Sie zusammen mit Ihrem Baby was ihm gut tut und wie Sie es richtig massieren.

Hört sich das nicht nach einem Traumurlaub an? Der Traum endet aber noch nicht! Gerade die Umgebung lädt dazu ein raus an die frische Luft zu gehen. Sie können sich im Amiamo einen Buggy oder ein Fahrrad mit Kindersitz ausleihen und schon geht es los. Oder wie wäre es mit einer Kutschfahrt! Der Ausblick ist herrlich, endlose Felder und Wälder und eine super Luft, ob Spaziergang oder Wandern, es liegt ganz an Ihnen. Natürlich lohnt es sich auch in die Stadt zu fahren. Gerade die Altstadt ist sehr schön und wer sich nicht auskennt kann eine Stadtführung buchen. Ob Sie nun ein Museum besichtigen oder in den Zoo gehen, es wird auf jeden Fall Groß und Klein einen riesen Spaß machen.

Wer wünscht sich nicht einen Urlaub in einem Hotel, in dem auch kleine Kinder herzlich willkommen sind. Hier stört sich niemand daran, wenn es am Esstisch mal etwas lauter zu geht oder das Kleine nicht gerade die besten Tischmanieren hat. Schauen Sie einfach auf die Website vom Amiamo und lassen Sie sich von den Bildern berauschen!

Was ziehe ich meinem Baby im Herbst an?

Allgemein, Blogon 6. Januar, 2020Keine Kommentare

Der Herbst ist eine super Jahreszeit. Überall buntes, raschelndes Laub und wenn man Glück hat, die letzten warmen Sonnenstrahlen. Viele Herbsttage laden noch richtig zu einem schönen Spaziergang ein aber hier stellt sich wieder die Frage, was ziehe ich meinem Baby an?

Eigentlich ist das ganz einfach, es hängt von der Temperatur ab. Wenn es draußen noch angenehm mild ist, reicht ein langer Pulli, eine lange Hose und eine leichte Übergangsjacke. Der Kinderwagen kann ruhig schon mit einem Deckchen oder Fußsack ausgestattet werden, diesen kann man ja notfalls öffnen. Ist es schon etwas kühler empfiehlt es sich, die dünne Jacke gegen eine dicke auszutauschen und den Fußsack unter Umständen einfach zu schließen. Schon ist das Kleine ausreichend warm eingepackt. Ein absolutes Muss ist natürlich die Kopfbedeckung. Zumindest ein leichtes Baumwollmützchen solle man schon benutzen. Babys verlieren einen Großteil ihrer Wärme über den Kopf, er ist wenn überhaupt nur spärlich behaart und bildet im Vergleich zum Körper, die größte freie Körperstelle. Deshalb sollte man den Kopf schon bedeckt halten.

Die Kleidung sollte im Herbst auch nicht zu dünn sein, ein Body und langärmlige Kleidung müssen jetzt schon sein. Die Strumpfhose kann man, wenn es noch recht warm ist aber noch weglassen, dafür aber Socken und etwas wärmere Stoffschühchen anziehen. So sind die Füßchen auch warm eingepackt. Den Rest erledigt eigentlich der Fußsack im Kinderwagen, dieser hat einfach den Vorteil, dass man ihn bei bedarf öffnen oder schließen kann.

Sollte man das Glück haben, dass die Sonnen noch scheint, darf man den Sonnenschutz für das Gesicht nicht vergessen. Die Sonnenstrahlen sind im Herbst zwar nicht mehr so intensiv aber sie sind ausreichend um die empfindliche Babyhaut zu schädigen. Deshalb unbedingt eine Sonnencreme benutzen. Ideal wäre noch ein Sonnenschirm am Kinderwagen, die Sonne im Herbst steht jetzt schon recht tief und scheint am frühen Nachmittag meist direkt in den Kinderwagen.

Grundsätzlich gilt bei der Kleidung immer, das Baby sollte einen Tick wärmer als die Eltern angezogen sein. Wenn die Eltern es gerade angenehm empfinden kann es dem Kleinen schon ein wenig zu kalt sein. Mit dieser Theorie liegt man meist richtig, schließlich will man ja auch nicht, dass das Baby zu warm eingepackt ist.

Gerade jetzt ist atmungsaktive Kleidung, wie Baumwolle, ganz gut. Die Wärme zieht schnell ab und die Kleidung wird nicht gleich feucht wenn das Baby doch mal schwitzt. Das ist ganz wichtig, weil man sich im Herbst schnell mal eine Verkühlung holt. Jetzt heißt es nur noch, raus in den Herbst und durch das raschelnde Laub laufen!

Baby T-Shirts von Shirtimatix

Allgemein, Blogon 30. Dezember, 2019Keine Kommentare

Sobald der Nachwuchs das Licht der Welt erblickt hat, heißt es für die frischgebackenen Eltern, die Augen offen halten nach witzigen Oberteilen und hochwertiger Mode für Kinder. Denn die Knirpse wachsen von Woche zu Woche, von Monat zu Monat. Und natürlich möchte man den Sprössling der Familie und auch Freunden und Bekannten gut gekleidet präsentieren. Mütter und Väter freuen sich jedoch auch über Geschenke in Form von winzigen Stramplern, Hemden und Shirts zur Geburt und auch zur Taufe. Wer dabei auf der Suche nach einem außergewöhnlichen Präsent ist, wird auf dem Onlineportal Shirtimatix.at garantiert fündig. Denn nur hier gibt es Baby T-Shirts in Top Qualität, die je nach Lust und Laune bedruckt werden können.

Personalisierte T-Shirts von den Druckprofis von Shirtimatix.at

Die Experten von Shirtimatix.at halten eine Fülle an hochwertigen Shirts in allen Größen, Formen und Farben für seine Kunden bereit. Und für den Nachwuchs gibt es neben Babybodys auch T-Shirts und Langarm-Shirts in Bio-Qualität. Damit die sensible Haut der Kinder auch garantiert keinen Schaden nimmt und die Knirpse die kuschelig weiche Oberbekleidung vom ersten Moment an genießen. Ist erst einmal das passende Shirt gefunden, dürfen sich Eltern, Freunde und Familienmitglieder mit Hilfe des Online T-Shirt-Designers so richtig austoben. Ganz persönliche Texte finden ebenso Platz auf den Textilien wie eigene Fotos, die bequem hochgeladen werden können. Aus mehreren Tausend Vorlagen kann man aber auch ein witziges und lustiges Motiv wählen, das die Baby T-Shirts von Shirtimatix zu einem unverwechselbaren Geschenk machen.

Top Qualität für Groß und Klein

Im Onlineshop von Shirtimatix.at stehen drei verschiedene Druckarten zur Auswahl. Neben dem Flexdruck, der sich leicht glänzend präsentiert, wird auch noch der Flockdruck mit seiner leicht plüschigen Oberfläche angeboten. Für Fotos eignet sich vor allem der Digitaldirektdruck, der durch die hervorragende Farbbrillanz auf Anhieb begeistert. Da bei Babys Mahlzeiten immer auch mal etwas daneben gehen kann, halten sich die jungen Eltern an die Waschtipps von Shirtimatix.at. Bei maximal 30°C werden die bedruckten Baby T-Shirts ohne den Zusatz von flüssigen Reinigungsmitteln und ohne chemische Zusätze gewaschen. An der Luft werden die Einzelstücke getrocknet und linksgedreht gebügelt. So haben Groß und Klein lange Freude an den außergewöhnlichen Textilien von Shirtimatix.

Arten der Geburt

Allgemein, Blogon 23. Dezember, 2019Keine Kommentare

Es gibt verschiedene Arten der Geburt. Sowohl in der Art der Durchführung, als auch in Bezug auf die äußerlichen Bedingungen. Prinzipiell unterscheidet man zunächst einmal zwischen einer Kaiserschnittgeburt und einer vaginalen Geburt (auch als natürliche Geburt oder Spontangeburt bekannt). Am besten informiert man sich bereits bei Kinderwunsch aber auf jeden Fall während der Schwangerschaft, über die unterschiedlichen Arten der Geburt. So fällt es Ihnen leichter zu entscheiden, wo und wie Ihre Geburt von statten gehen soll. Die bewusste Auseinandersetzung mit dem Thema Geburt allgemein und den Arten der Geburt im Speziellen kann Ihnen helfen mögliche Ängste vor der Geburt abzubauen. Egal für welche Art der Geburt man sich letztendlich entscheidet, wichtig ist das Sie sich in den entsprechenden Räumlichkeiten wohlfühlen und sich gut aufgehoben und versorgt fühlen.

Was es vor der Geburt zu beachten gilt

Dennoch sollte man nicht vergessen, dass es sich bei einer Geburt in der Regel um einen natürlichen Vorgang handelt, der sich auch völlig abseits Ihrer Erwartungen und Planungen entwickeln kann. Auch leichte Verletzungen an Muttermund oder dem Damm können vorkommen. Neben den persönlichen Vorlieben und Erwartungen ist bei der Wahl der Geburtsart auch der gesundheitliche Aspekt zu beachten. Gab es bereits während der Schwangerschaft hin und wieder Komplikationen, erwarten Sie Zwillinge oder mehr Kinder oder hat sich das Baby bis zur Geburt noch nicht in die optimale Geburtsposition bewegt ist eine gut ausgestattet Klinik der Geburt zuhause oder in einem Geburtshaus vorzuziehen. Denn in einer gut ausgestatteten Klinik sind im Notfall Kinderärzte und entsprechende Notfallmaßnahmen jederzeit möglich.

Möglichkeiten der Geburt

Im Allgemeinen stehen Frauen folgende Arten der Geburt zur Auswahl: eine Hausgeburt, die ambulante Geburt, die Wassergeburt, die Geburt im einem Geburtshaus oder der Geburt im Krankenhaus. Jede dieser Arten der Geburt birgt Vor- und Nachteile. Bei einer Hausgeburt, findet die Geburt in den eigenen vier Wänden unter der Betreuung einer Hebamme statt. Frauen, die sich für eine Hausgeburt entscheiden wissen vor allem die vertraute Umgebung sehr zu schätzen und die mögliche Nähe zu bereits größeren Kindern und dem Kindsvater. Bei einer ambulanten Geburt findet die eigentliche Geburt in einer Klinik statt, diese wird jedoch bereits nach wenigen Stunden wieder verlassen. Die Betreuung nach der Geburt übernimmt die gewählte Hebamme. Die Atmosphäre bei der Geburt in einem Geburtshaus ist grob mit einer Hausgeburt zu vergleichen. Hier sorgen vorwiegend freiberufliche Hebammen für eine möglichst angenehme natürliche Geburt, Ärzte sind in einem Geburtshaus nicht anwesende. Nicht wenige Geburtshäuser befinden sich in der Nähe einer gut ausgestatteten Klinik, damit im Notfall auch hier schnell gehandelt werden kann.

Datenschutzinfo