Jugendreisen im Sommer

Allgemein, Blogon 18. August, 2019Keine Kommentare

Ab einem gewissen Alter sind Jugendreisen im Sommer ein beliebtes Thema beim Nachwuchs. Dann möchte er nicht mehr mit den Eltern verreisen, sondern im Kreise Gleichaltriger und Gleichgesinnter. So wie man es auch von Klassenreisen kennt, sind Jugendreisen im Sommer oder im Winter im Angebot der Reiseveranstalter. Sowohl die möglichen Reiseziele sind ganz vielfältig, wie auch die Art und Weise, wie man an den Urlaubsort kommt. Die meisten Eltern und Jugendlichen kennen die Busreisen, je nach Urlaubsziel sind es aber auch Flugreisen, die im Angebot der Reiseveranstalter zu finden sind. Unter bestimmten Voraussetzungen, wie zum Beispiel das Alter, können solche Jugendreisen auch in den Süden durchgeführt werden. Dann wird die Reise mit dem Flieger unternommen, was für die jugendlichen Teilnehmer ein großes Abenteuer darstellt.

Ob Norden oder Süden

Unter den Jugendreisen sind auch die Sprachreisen sehr beliebt. Sie verbinden den Wunsch nach einem Urlaubsaufenthalt mit Bildung und der Förderung vorhandener Sprachkenntnisse. Diese werden in unterschiedliche Länder durchgeführt, das können zum Beispiel Frankreich, England oder auch die USA sein. Flug und Bustransfer sorgen für eine bequeme Anreise, die je nach Buchung in eine Jugendherberge oder in private Unterkünfte zu Gasteltern geht. Spezielle Anbieter von Jugendreisen haben diverse Angebote auf ihren Onlineseiten eingestellt, hier finden sich dann viele Reiseziele. Auch auf der Webseite fit-jugendreisen.de sind besonders interessante Angebote zum Thema Jugendreisen zu finden. Kinder und Jugendliche interessieren sich für Jugendreisen im Sommer, weil der Urlaub unter Gleichgesinnten einfach mehr Spaß macht. Das Programm auf den Jugendreisen ist immer an die örtlichen Gegebenheiten und natürlich an das Alter der Teilnehmer angepasst. Sowohl ein Kulturelles, wie auch Freizeit- und Bildungsangebote stehen im Sommerurlaub für Jugendliche auf dem Programm. Unterkunft, Vollpension und das Programm sind festgelegt und sorgen so bei aller Freiheit für einen geordneten Ablauf. Die entsprechend ausgebildeten Betreuer sind gut auf ihren Job vorbereitet und begleiten die Teilnehmer der Jugendreisen.

Einen Kindersitz anschaffen: Darauf sollten Eltern achten

Blogon 14. Juli, 20191 Kommentar

Die Sicherheit der Kleinen wird auch im Auto groß geschrieben – dafür gibt es Kindersitze in den verschiedensten Größen und Formen. Doch welcher ist der richtige für mein Kind, worauf muss ich bei der Wahl besonders achten?

Wer mit Kind oder Baby an Bord im Auto unterwegs ist, braucht einen Kindersitz. Es sollte jedoch nicht irgendeiner sein – bequem und vor allem sicher wollen die Kleinen transportiert werden. Immer noch verunglücken Kinder im Straßenverkehr, fast die Hälfte der unter 10jährigen als Mitfahrer im Auto. Das Risiko einer schweren oder schlimmstenfalls sogar tödlichen Verletzung ist dabei siebenmal höher, wenn das Kind nicht richtig gesichert ist. Das lässt sich jedoch leicht vermeiden, mit einem passenden und vor allem korrekt im Auto installierten Sitz. Wer ein Auto mit Isofix-Halterungen hat, sollte sich daher auch unbedingt für einen Isofix-Sitz entscheiden – denn der ist schnell und unkompliziert im Auto angebracht. Damit ist eins der größten Unfallrisiken, nämlich die falsche Befestigung des Kindersitzes, schon mal ausgeschlossen. Trotzdem lohnt natürlich ein Blick auf aktuelle Testberichte – denn auch bei den Isofix-Sitzen schneidet nicht jeder gleich gut ab.

Der wichtigste Punkt, auf den die frisch gebackenen Eltern achten sollten, ist jedoch die Größe des Sitzes. Denn dass ein Baby einen anderen Sitz benötigt als ein Kindergartenkind, versteht sich von selbst. Auch Schulkinder sollten noch im Kindersitz bzw. später auf einer Sitzerhöhung fahren, bis sie die Größe von 1,50 m erreicht haben – erst dann können ihnen die Anschnallgurte im Auto allein genug Sicherheit bieten.

Für die kleinsten Mitfahrer gibt es jedoch als erste Stufe des Kindersitzes die Babyschale. Sie lassen sich meist bequem vom Kinderwagen abnehmen und im Auto anbringen – für die etwas Größeren gibt es auch entsprechende Buggys. So kann das Baby friedlich weiterschlummern und bemerkt den Wechsel des Transportmittels bestenfalls gar nicht. Auch für Reisen mit dem Bus oder sogar Flugzeug sind solche Kindersitze für Babys oft geeignet. Im Auto werden sie rückwärts installiert, das heißt, die Babys schauen beim Fahren nach hinten. Das ist für die Kleinen einfach sicherer – denn bei einem Frontalzusammenstoß, der bei weitem häufigsten Unfallart, ist der Kopf durch die Rückenlehne viel besser geschützt. Doch Vorsicht: Zwar können Babyschalen grundsätzlich auch auf dem Beifahrersitz befestigt werden – nicht jedoch wenn dort ein Airbag aktiv ist. Entweder muss dann der Airbag ausgeschaltet werden, oder die Babyschale wandert nach hinten auf den Rücksitz.

Doch wann kann von der Babyschale auf einen Kindersitz umgestiegen werden? Ausschlaggebend ist vor allem das Gewicht des Kindes. Für jede „Gewichtsklasse“ gibt es eine eigene Sitzgruppe. In Tabellen können Eltern nachschauen, welche der vier Gruppen die richtige für das eigene Kind ist: 0, I, II, oder III. Wer nicht ständig neue Sitze kaufen möchte, kann sich für ein mitwachsendes Modell entscheiden, bei dem sich einzelne Teile verstellen oder austauschen lassen. So passt sich der Sitz an die schnell immer größer werdenden kleinen Mitfahrer an. Ganz wichtig: Ein Kindersitz ist kein Pulli, in den ein Kind „reinwachsen“ kann. Das Kind muss von dem Sitz gut gehalten werden, deswegen muss er wirklich perfekt passen. Auch wenn ein Kindersitz eine größere Anschaffung ist, sollten Eltern also auf keinen Fall versuchen, hier zu sparen und einen zu großen Sitz kaufen. Probieren Sie lieber, ein gutes Angebot für einen passenden Sitz zu ergattern – so etwas findet sich immer wieder.

Ist ein Sitz in der richtigen Größe gefunden, der in den Tests gute Ergebnisse erzielt und vielleicht sogar zum Auto passende Isofix-Halterungen hat, kann die Fahrt losgehen – mit Baby sicher an Bord.

Wandern mit Kindern

Allgemein, Blogon 30. Juni, 2019Keine Kommentare

Wandern mit Kindern ist, wie auch jede andere Bewegung an der frischen Luft, gesund. Wandern mit Kindern kann man überall: in den Bergen, im Flachland, rund um einen See und auch einfach von zu Hause aus. Zum Wandern mit Kindern muss man nicht in den Urlaub fahren – es sei denn, man lebt mitten in einer größeren Stadt.

Wandern mit Kindern – was gehört dazu?

Verschiedene Dinge sind nützlich, wenn man mit einem Kind unterweg ist, wenn auch nicht immer erforderlich:

  • ein Wanderführer, der unterwegs allerlei Interessantes zu erzählen weiß und die Gegend gut kennt
  • Mitwanderer, die sich dem Wandertempo gut anpassen können
  • Wanderkarte, falls man ohne Führer wandert, oder auch, um die Wanderroute verfolgen zu können
  • ein Rucksack mit der Brotzeit, falls man unterwegs nicht einkehrt
  • ausreichend Getränke, vor allem Wasser ist zu empfehlen
  • gutes Schuhwerk und angepasste Kleidung

… und gutes Wetter! Wobei es nicht zu heiß sein sollte, falls man sich nicht ständig im schattigen Wald aufhält.

Wandern mit Kindern – in der Gruppe

Zwar kann jede Familie, ob von zu Hause oder im Urlaub, auch allein losziehen. Aber in der Gruppe macht es noch mehr Spaß. Zusammen mit befreundeten Familien, die ebenfalls das Wandern mit Kindern nicht alleine pflegen wollen, oder auch am Urlaubsort zusammen mit einer Gruppe anderer Urlauber – in diesem Falle wohl mit einem erfahrenen Führer.

Wandern mit Kindern bedeutet immer auch Rücksichtnahme auf die Leistungsfähigkeit der Kinder. Kleine Kinder im Buggy benötigen entsprechend gute Wanderwege. Sie können aber auch im Babyrucksack getragen werden. Falls sie selbst laufen, darf man ihnen nicht zu viel zumuten. Denn nörgelnde Kinder, die nicht mehr weiter laufen wollen, können die Nerven der Eltern durchaus strapazieren.

Auch der Schwierigkeitsgrad einer Strecke spielt eine Rolle. Auf einer kurzen Strecke mit größerem Schwierigkeitsgrad kann man testen, wie viel man den Kindern zumuten kann. Viel hängt allerdings auch davon ab, wie interessant das Ziel oder die Wanderung selbst ist. Da kann man durch die entsprechende Auswahl nachhelfen. Eine Burg mit toller Aussicht kann schon dazu führen, dass ein Kind auch bereit ist, den Berg hochzukraxeln. Wenn das Kind aber nicht schwindelfrei ist oder Höhenangst hat, wird man es mit diesem Ziel nicht begeistern können.

Doch bietet die Natur ja auch viele andere Strecken an. Wichtig ist schließlich ja nicht nur das Wandern, sondern auch das Zusammensein mit den Eltern für die Kinder. Auch wenn es nicht so aussieht – allein würden die Kinder nur halb so gern eine Wanderung unternehmen.

Wellness für Eltern und Baby im amiamo

Babyhotel, Blogon 16. Juni, 2019Keine Kommentare

Gerade Eltern eines Babys wissen wie anstrengend manche Tage sein können. Da wäre ein Wellnessurlaub mit Baby doch mal eine sehr entspannende Sache. Ideal hierfür ist das Amiamo in Salzburg oder Österreich. Es ist ein Hotel das speziell auf Babys und Kleinkinder eingestellt ist und dementsprechend einige Angebote und den nötigen Komfort bietet den man braucht. Hier werden gerade im Wellnessbereich Babymassagen und Anwendungen für die Eltern angeboten. Bei der Babymassage dürfen die Eltern selbst Hand anlegen, das ist für das Kleine angenehmer weil es die Geborgenheit der Eltern spürt.

Wenn die Eltern ihre Anwendungen bekommen kann man das entweder getrennt machen, so, dass das Baby nicht alleine ist oder man gibt es in die Hände der erfahrenen und speziell ausgebildeten Betreuer. Bei ihnen wird es dem Kleinen an nichts mangeln und wenn wirklich mal die ganze Beschäftigung nichts hilft, werden die Eltern natürlich sofort verständigt.
Das Ambiente im Amiamo ist ruhig, man kann spezielle Kuschelzimmer aufsuchen, diese sind schön hell und mit weichen, warmen Betten ausgestattet oder man geht in das Spielzimmer, hier gibt es für Babys altersgerechtes Spielzeug.

Im Amiamo findet man zwar viele Kinder und man müsste meinen, dass es dort dementsprechend laut ist aber das ist nicht der Fall. Gerade die Babyzimmer werden ruhig gehalten, so kann man auch richtig entspannen. Für kleine Wasserratten gibt es auch einen Babypool, das Wasser hat dort Badewannentemperatur und ist sehr niedrig. So kann nichts passieren und das Kleine friert nicht.

Natürlich muss man nicht den ganzen Urlaub nur im Amiamo bleiben. Salzburg und Österreich bieten einige Sehenswürdigkeiten und die Natur ist hier auch wunderbar. Sie lädt zum spazieren gehen und wandern ein. Man kann natürlich auch ein Fahrrad mit Kindersitz mieten und eine kleine Radtour machen. Stadtführungen sind auch sehr empfehlenswert, gerade die Altstadt in Salzburg und Österreich sind einfach hinreißend.

Selbstverständlich kann man hier auch seinen Winterurlaub ganz gut planen. Skifahrer kommen hier voll auf ihre Kosten und für die Babybetreuung ist ja gesorgt und wer Wintersport nicht so mag, kann ja einfach einen schönen Schneespaziergang machen und das Baby im Schlitten hinter sich herziehen. Warm eingepackt wird es dem Kleinen sicherlich gefallen und die frische Luft ist auch noch gesund.

Nach einem Urlaub im Amiamo wird man bestimmt ganz entspannt nach hause fahren und sich auf den nächsten Besuch freuen. Informationen zum Amiamo bekommt man im Internet. Die Homepage ist schön bebildert, so kann man sich das ganze auch gleich gut vorstellen. Leider ist der Urlaub im Amiamo nicht ganz billig aber der Preis lohnt sich, denn wo sonst bekommt man eine gute Kinderbetreuung und babyfreundlich ausgestattete Zimmer inklusive.

Spielsachen für Kleinkinder

Allgemein, Blogon 19. Mai, 2019Keine Kommentare

Der liebste Zeitvertreib der Knirpse ist das Spielen und Toben und zwar am besten stundenlang. Dabei hat das Spielen mit dem Lieblingsball oder auch das Betrachten eines Bilderbuchs eine wichtige Bedeutung für die motorische und körperliche Entwicklung der Sprösslinge. Denn nur so werden neue Handgriffe immer wieder geübt und überhaupt neu erlernt. Das räumliche Sehen lässt sich mit altersgerechten Spielsachen für Kleinkinder ebenfalls fördern, ebenso das Greifen und Erkennen von Personen und Dingen, das sich so spielerisch am besten trainieren lässt. Worauf achten Eltern beim Kauf von Spielwaren für den Nachwuchs und an welchen Trends kommen Familien im Jahr 2012 nicht vorbei?

Tipps und Trends rund um das Spielzeug für den Nachwuchs

Für Kleinkinder von 0 bis 2 Jahren ist nicht jedes Spielzeug geeignet. Je nach Entwicklungsstand benötigen die Sprösslinge neue Anreize. Der Handel bietet tausende von Produkten an, doch nur ein Bruchteil davon ist auch tatsächlich sinnvoll und notwendig. Welche Artikel Kleinkinder in ihrer Altersstufe auch tatsächlich benötigen, das lesen interessierte Eltern nachfolgend:

  • ab dem neunten Monat bietet ein Lauflernwagen Mobilität, ist jedoch unter Müttern und Vätern nicht unumstritten; doch die Verwendung darf jeder selbst entscheiden
  • Mobiles, ein Greifring und weiche Stoffwaren animieren zum Fokussieren, Greifen und Robben
  • ein stabiler Schiebewagen ist ebenso förderlich für die motorische Entwicklung wie erste Steckspiele, die Formen und Farben unterscheiden
  • Nachziehspielsachen und Geräte zum Schieben sind besonders beliebt bei Kleinkinder bis zwei Jahre.
  • auch reißfeste Bilderbücher und eine Spieluhr zum Einschlafen sind echte Renner im heimischen Kinderzimmer
  • Einfache Utensilien aus dem Haushalt wie Plastikschüsseln und weiche Tücher und Schals sind ebenso spannend wie teure Spielsachen aus dem Geschäft, hier ist die Fantasie der Eltern gefragt!
  • Im Jahr 2012 heißt es wieder einmal oder immer noch „back to the roots“ und so bieten Eltern ihrem Nachwuchs immer öfter Holzspielsachen in Top Qualität an.

Familien achten auf das TÜV-Zeichen, das für geprüfte Sicherheit beim Spielzeug für Kinder steht. Auch das CE-Zertifikat beruhigt Eltern, wissen sie doch, dass damit die Schadstofffreiheit garantiert ist. Eine hochwertige Verarbeitung bedeutet einerseits eine lange Lebensdauer, reduziert jedoch auch die Verletzungsgefahr für die kleinen Abenteurer, die ab sofort die Welt spielend entdecken.

Spielsachen für Kleinkinder im Internet bestellen

Im Internet bietet das Onlineportal ladenzeile.de ein riesiges Sortiment an verschiedenen Spielwaren und Spielen für jedes Alter. Denn unter der Adresse tummeln sich zahlreiche Onlineshops, deren Produkte auf Ladenzeile.de übersichtlich und im direkten Vergleich vorgestellt werden. Nur wenige Klicks später landen das bunte Schmusetuch und das rasante Tretfahrzeug mit Blaulicht im virtuellen Warenkorb des jeweiligen Shops. Bequem per Post wird das neu erworbene Spielzeug bis an die heimische Wohnungstüre geliefert, ein perfektes Preis-Leistungsverhältnis inklusive. Deshalb ist die Ladenzeile.de immer einen Klick wert, wenn der Nachwuchs neue und altersgerechte Spielwaren für eine optimale Entwicklung benötigt. Und der Spaß kommt dabei ebenfalls nicht zu kurz.

Homöopathie für Kinder

Allgemein, Blogon 5. Mai, 2019Keine Kommentare

Besonders in der Übergangszeit, aber auch im Winter drohen Verkühlungen. Plötzlich läuft die Nase, der Hals kratzt und die Nachtruhe wird durch lästige Hustenanfälle gestört. Wenn der Nachwuchs krank ist, steht für viele Eltern der Gang zum Arzt ganz oben auf ihrer To-Do-Liste. Doch oft helfen auch bereits sanfte Mittel aus der Natur! Die Homöopathie eignet sich besonders für Kinder, aber auch Schwangere und ältere Personen profitieren von den Kügelchen. Denn eine allergische Reaktion auf die heilsamen Kügelchen ist nicht bekannt. Da nur winzige Mengen des Wirkstoffes enthalten sind, wird der kleine Körper auch nicht über Gebühr strapaziert, jedoch bei der Heilung effektiv unterstützt. Deshalb greifen immer mehr Mütter und auch Väter bei den ersten Anzeichen einer Verkühlung zu den richtigen Globuli und helfen so ihrem Kind, mit der Kraft der Natur wieder gesund zu werden.

Heilen ganz ohne Nebenwirkungen

In immer mehr Haushalten mit Kindern sind Globuli, die kleinen Kügelchen mit großer Wirkung, anzufinden. Eltern informieren sich ausführlich über die verschiedenen Einsatzgebiete und halten so für leichtere Krankheiten die richtigen Wirkstoffe zu Hause bereit. So erspart man sich bei einem Schnupfen oder auch bei einem harmlosen Durchfall den Gang zum Arzt und kann die Symptome mit den passenden homöopathischen Mitteln lindern. Die Selbstheilungskräfte des eigenen Körpers werden durch die Inhaltsstoffe der sanften Naturmedizin aktiviert. Die Homöopathie bei Kindern legt ebenso wie bei Erwachsenen großen Wert darauf, die tatsächliche Ursache der Krankheit zu finden und danach werden die maßgeschneiderten Arzneien ausgewählt. Die Stärke der Beschwerden und auch der Krankheitsverlauf geben die richtige Dosierung vor. Klingt der Husten ab und lässt auch der Schnupfen nach, dann werden auch die Globuli schrittweise reduziert. Im Idealfall belässt das Kind die Kügelchen eine Minute im Mund und schluckt sie erst dann. So werden die heilsamen Wirkstoffe bereits über die Mundschleimhaut aufgenommen. Je nach Alter des Patienten können Eltern zwischen Tabletten, Pulver, Tropfen und Globuli wählen. Die homöopathische Wirkungsweise ist bei allen Darreichungsformen dieselbe.

Geringe Dosis – große Wirkung!

Natürliche Bestandteile und nur winzige Mengen des heilsamen Wirkstoffes machen die homöopathischen Arzneimittel, die man rezeptfrei in jeder Apotheke erhält, zu einem beliebten Hausmittel für verschiedenste Krankheiten. Jedoch sollte man die Selbstbehandlung nicht auf die leichte Schulter nehmen. Zahlreiche Literatur eignet sich hervorragend für den Einstieg in die Welt der Homöopathie. Dauert eine Krankheit jedoch länger an und verschlimmern sich die Symptome, ist sofort der Hausarzt aufzusuchen. Trotzdem haben die Globuli mit ihrer sanften Wirkungsweise ihre Berechtigung und der Heilerfolg gibt der Naturmedizin Recht.

Babyzeichensprache.com

Allgemein, Blogon 17. März, 2019Keine Kommentare

Die Webseite Babyzeichensprache.com verrät Eltern, wie sie die Welt durch die Augen ihres Kindes vollkommen neu entdecken können. Der Dreh- und Angelpunkt des Weges, welchen die Seite den interessierten Familien näherbringen möchte, ist die frühe und erfolgreiche Kommunikation mit dem Baby auf nonverbaler Ebene.

Babyzeichensprache.com – wenn eine Webseite neue Perspektiven ermöglicht

Die Webseite Babyzeichensprache.com wurde von Vivian König ins Leben gerufen und dient als Plattform zur Präsentation ihres Kommunikationskonzepts „Zwergensprache“. Die Zwergensprache ist eine Methode zur nonverbalen Kommunikation zwischen Eltern und Kind, die sich zwei wichtige Eigenschaften des Kindes zunutze macht – sein Bedürfnis nach Mitteilung und seine wachsenden motorischen Fähigkeiten.

Die Anwendung der Zwergensprache basiert auf der Idee, mittels simpler Handzeichen Gedanken und Gefühle ganz ohne Worte auszudrücken. Warum das funktioniert? Weil jedes dieser Handzeichen fest mit einem bestimmten Begriff verknüpft ist und das Baby, sobald es die Verbindung zwischen der Geste und ihrer Bedeutung verinnerlicht hat, durch selbstständige Anwendung der erlernten Handzeichen damit beginnen kann, sich – trotz fehlender, sprachlicher Möglichkeiten – seinen Eltern mitzuteilen. Die verwendeten Handzeichen basieren übrigens auf den Gesten der deutschen Gebärdensprache, die für den Einsatz bei Kindern von Vivian König noch weiter vereinfacht wurden. So wird sichergestellt, dass jedes verwendete Babyzeichen problemlos zu verstehen, zu erlernen und wiederzugeben ist.

Durch die Hilfe der Babyzeichensprache wird aus der angespannten Situation, in der die Eltern ratlos vor dem schreienden und weinenden Baby hocken, ohne zu wissen, wie es dazu kam, ein entspanntes „Gespräch“, in dessen Verlauf das Kind seinen Eltern durch die erlernten Handzeichen für „wo“ und „Schnuller“ mitteilt, dass es seinen Schnuller nicht mehr findet und ihn wiederhaben möchte. Auf diese Weise wird jedem Rätselraten von Seiten der Eltern ein Ende gesetzt, während das Kind durch die erfolgreiche Kommunikation in seinem Selbstbewusstsein gestärkt wird. Frustrationen auf beiden Seiten und eskalierende Situationen können durch den Einsatz von Babyzeichen reduziert und oft sogar komplett vermieden werden.

Interessierten Eltern gewährt die Webseite Babyzeichensprache.com einen tiefen Einblick in das Konzept der Zwergensprache und bietet ihnen ausführliche Erklärungen, um ihre aufkommenden Fragen umfassend zu beantworten. Folgende Schwerpunkte werden auf der Webseite Babyzeichensprache.com angesprochen und erläutert:

  • Was ist Babyzeichensprache?
  • Vorteile der Babyzeichen für Eltern, Kinder und Betreuer
  • Einfluss der Babyzeichensprache auf den Spracherwerb
  • Einfluss der Babyzeichensprache auf die geistige Entwicklung
  • Gründe, die für die Verwendung von Babyzeichen sprechen
  • Was sind Zwergensprache Kurse?
  • Können Babyzeichen in Kindertagesstätten Verwendung finden?

Eltern, denen das auf der Webseite Babyzeichensprache.com vorgestellte Konzept gefällt, erfahren dort ebenfalls, an welchen Orten in Deutschland, in Österreich und in der Schweiz Zwergensprache Kurse gegeben werden und wann genau diese stattfinden.

Förderung der frühen Kommunikation – „No-Go“ oder „Have a go“ ?

Durch das stetig expandierende Angebot diverser Frühförderkurse und die anhaltende Konfrontation mit neuen Erkenntnissen der Erziehungswissenschaften wird in vielen Eltern die Angst geschürt, dass sie in der Erziehung ihres Kindes einen falschen Weg einschlagen könnten. Schnell befinden sie sich dann in einem inneren Konflikt: Einerseits wollen sie keinesfalls zu den Eltern gehören, die ihr Kind mit einer unüberschaubaren Anzahl verschiedener Bildungsmaßnahmen überfordern, andererseits möchten sie ihrem Nachwuchs die bestmögliche Förderung zuteilwerden lassen.

In Hinsicht auf das Erlernen der Babyzeichensprache besteht für Eltern jedoch kein Grund zur Sorge, denn die Zwergensprache Kurse sind nicht darauf ausgelegt, schon die Kleinsten zu kognitiven Höchstleistungen anzustacheln, sondern sollen den Beteiligten in erster Linie Spaß machen und spielerisch den Weg zu einer frühen Kommunikation zwischen Eltern und Kind eröffnen. Aus diesem Grund erhalten die Zwergensprache Kurse zwar von der jeweiligen Kursleiterin eine pädagogische Struktur, werden jedoch stets kindgerecht und abwechslungsreich gestaltet. Der Schwerpunkt der Zwergensprache Kurse liegt ganz klar auf dem gemeinsamen Miteinander – die ehrgeizige Forderung nach dem „Formen von kleinen Genies“ hingegen wird rigoros abgelehnt.

Die überwältigende positive Resonanz jener Eltern und Kinder, die bereits erfolgreich an Zwergensprache Kursen teilgenommen haben, wird interessierte Eltern gewiss in ihrer Entscheidung für die Babyzeichensprache bestätigen, so dass sie sich ohne Bedenken auf die phantastische Reise in die Gedankenwelt ihres Kindes begeben können.

Datenschutzinfo