Pflege und Kosmetik für Kinder

Allgemein, Blogon 28. Juli, 20191 Kommentar

Die Regale in den Drogerien quellen über, für fette Haut, für Mischhaut, für sensible Haut und natürlich auch für Babys Haut gibt es eine schier endlose Produktpalette an Pflegeartikeln. Salben, Cremes, Schaumbäder, ja, sogar Kosmetik wird bereits für den Nachwuchs angeboten. Doch was ist sinnvoll und auf welche Pflege können Eltern getrost verzichten? Ein Lokalaugenschein vor Ort.

Naturkosmetik und Bio-Pflegeprodukte liegen voll im Trend!

Ratlos steht so manche Mutter vor dem Supermarktregal, welcher Badezusatz ist nun auch der richtige für den kleinen Liebling? Jede Marke bietet mindestens ein Pflegeprodukt für eine geschmeidige Haut oder gegen einen wunden Po an. Hier fällt die Qual der Wahl tatsächlich schwer. Dabei benötigen Kinder gar nicht so viele spezielle Babyprodukte. Vor allem parfumfrei soll sie sein, die Creme für die Haut, die gegen den kalten Wind schützt oder auch die Feuchttücher, die beim Wickeln gute Dienste leisten. Naturkosmetik und Bio-Pflegeprodukte werden immer beliebter, denn die Natur schützt die sensible Kinderhaut am besten. Besteht das Babyöl aus rein pflanzlichen Ölen, sollte man das Produkt anderen mit einem hohen Paraffinanteil immer vorziehen. Überall, wo Bio draufsteht, müssen mindestens 95 % aller verwendeten Rohstoffe aus kontrolliert biologischem Anbau stammen. Und das lässt die Haut einfach besser atmen.

Die richtige Pflege für den Nachwuchs

Wer sein Baby mit einer hochwertigen Creme oder auch einem Massageöl für Kinder eincremt, der pflegt nicht nur die feine Haut des Kindes. Der Kontakt zu den Eltern – ja, der Papa darf auch gerne eincremen – ist besonders im ersten Jahr lebensnotwendig. Über die Berührungen erfährt der Sprössling Zuneigung und fühlt sich geborgen. Auch erhält das Kind durch die Bewegungen ein besseres Körpergefühl. Es ist also durchaus sinnvoll, in den ersten Monaten spezielle Babypflege aus dem Fachhandel zu verwenden. Doch ab dem ersten Lebensjahr darf auch die sanfte Hautpflege für die ganze Familie verwendet werden. Wichtig sind eine hohe Verträglichkeit und natürliche Inhaltsstoffe. Übertreiben darf man es aber mit der Pflege nicht, die Haut bildet ein natürliches Schutzschild gegen Keime und Bakterien. Zuviel Hygiene kann also dem Baby auch schaden. Gegen das tägliche Bad mit einem Tropfen Öl spricht allerdings nichts und die Plantscherei macht auch noch ganz viel Spaß und zwar Eltern und Kind.

Tipps rund um die Babypflege

Allgemein, Blogon 3. März, 2019Keine Kommentare

Ein Baby benötigt nicht nur viel Aufmerksamkeit, Liebe und Zuwendung, sondern auch eine angemessene Pflege. Besonders die Haut des Kindes bedarf einer ausreichenden Pflege, da diese um ein Vielfaches dünner ist als bei einem Erwachsenen. Dabei gilt es, einiges zu beachten, um das neue Familienmitglied nicht zu gefährden ? an erster Stelle sollte deshalb stets der liebevolle und vorsichtige Umgang mit dem Kind stehen. Im Folgenden werden einige Tipps rund um die Babypflege vorgestellt.

Das Baden lässt Kinder- und Elternherzen höher schlagen

Bereits kurz nach der Geburt kann das Baby gebadet werden, allerdings sollte dies nicht öfter als zweimal pro Woche geschehen, da sonst die Haut des Kindes austrocknet. Beim Baden ist es wichtig, darauf zu achten, dass das Kind Spaß daran hat, denn das Wasser erinnert es an die Geborgenheit im Mutterleib während der Schwangerschaft. Die Zeit des Badens kann je nach Vorliebe des Babys morgens, mittags oder abends sein ? allerdings empfiehlt es sich, stets die gleiche Tageszeit zum Baden zu nutzen. Die Wassertemperatur sollte dabei zwischen 36 und 37 °C betragen und muss auch während des Badens mehrmals mithilfe eines Thermometers kontrolliert werden, damit das Baby nicht auskühlt. Werden Badezusätze verwendet, muss unbedingt darauf geachtet werden, dass diese keine Seife enthalten ? am besten eignen sich spezielle Ölbäder.

Bei der Pflege sollte auf parfümfreie Produkte geachtet werden

Des Weiteren ist auch die Pflege der Haut bei einem Baby unerlässlich. Diese ist viel dünner als die eines Erwachsenen und somit ? aufgrund der fehlenden Hornhaut ? weniger widerstandsfähig. Verschiedene Öle, aber auch Cremes, die speziell für Kleinkinder hergestellt werden, eignen sich deshalb zur Vorbeugung einer trockenen Haut und sollten nicht nur nach dem Baden, sondern auch tagsüber regelmäßig angewendet werden. Besonders in der Sonne ist es unerlässlich, das Kind mithilfe einer Creme gegen diese zu schützen. Dabei sollte jedoch stets darauf geachtet werden, dass die Produkte frei von allergieverdächtigen Stoffen sind. Auch für die Reinigung des Windelbereichs eignen sich verschiedene Öle oder parfümfreie Feuchttücher. Ist das Baby wund, so kann zusätzlich eine Wundschutzcreme aufgetragen werden ? auch diese sollte jedoch frei von Parfümzusätzen sein. Zahlreiche Cremes und andere Pflegeprodukte werden speziell für die empfindliche Haut eines Babys hergestellt und verhelfen zu einem angenehmen Duft sowie einer erfolgreichen Pflege.

Datenschutzinfo