Wie geht es nach einer Eileiterschwangerschaft weiter?

Blogon 6. Januar, 2019Keine Kommentare

Eine Eileiterschwangerschaft bedeutet für jede Frau ein hohes Maß an körperlichen Beeinträchtigungen (evtl. Medikamente, Operation etc.), daneben aber auch eine nicht zu unterschätzende psychische Belastung. Diese erfordert Zeit, bevor eine neuerliche Schwangerschaft angestrebt werden sollte. Auch den Weg zu Menschen, die Ihnen professionelle Hilfe in psychologischen Fragen geben können, sollten Sie ins Auge fassen, sofern Ihnen danach ist. Das ist wichtig, um neben der körperlichen Regeneration auch die seelischen Wunden, die bei einer vorangegangenen Eileiterschwangerschaft ganz normal sind, zu heilen.

Die Eileiterschwangerschaft ist entweder mit einem natürlichen Abort beendet worden, medikamentös zum Ende geführt worden oder es wurde operiert. Nicht immer kann bei einem operativen Eingriff der betroffene Eileiter gerettet werden. Die Operation wird dann ausgeführt, wenn es für das Leben der Mutter unumgänglich ist (wie z.B. bei einer Ruptur des Eileiters = Aufplatzen und Blutungen im Bauchraum, die lebensgefährlich sein können).

Eileiterschwangerschaften werden im Normalfall zwischen der 5. und 6. Schwangerschaftswoche diagnostiziert und danach rasch behandelt bzw. beendet. Es heißt jetzt nicht unbedingt automatisch, dass eine Schwangerschaft, die normal verläuft, nicht möglich ist. Dies ist abhängig von den genauen Ursachen der Eileiterschwangerschaft, die Ihre Ärztin bzw. Ihr Arzt genau mit Ihnen abklären wird. Bevor der nächste Versuch gestartet wird, sollte auf jeden Fall ein bisschen Zeit vergehen, um die vorangegangenen Erlebnisse rund um die Eileiterschwangerschaft zu verarbeiten.

Es werden im Laufe von 18 Monaten nach einer Eileiterschwangerschaft etwa ein Drittel der Frauen erneut schwanger und bringen ein gesundes Baby auf die Welt. Sollte der Grund der Eileiterschwangerschaft in einer Funktionsunfähigkeit der Eileiter liegen oder bereits vor der Eileiterschwangerschaft sehr lange versucht worden sein, ein Kind zu bekommen, ist die Chance auf eine Schwangerschaft auf natürlichem Weg geringer.

Wichtig ist die ärztliche Begleitung über den gesamten Zeitraum. Sollte nach 18 Monaten keine weitere Schwangerschaft eingetreten sein, können Sie gemeinsam mit den ÄrztInnen mögliche Alternativen abwägen (z.B. eine In-Vitro-Fertilisation).

Kommentare are closed.
Datenschutzinfo