Archiv für Allgemein

Spielsachen für Kleinkinder

Allgemein, Blogon 19. Mai, 2019Keine Kommentare

Der liebste Zeitvertreib der Knirpse ist das Spielen und Toben und zwar am besten stundenlang. Dabei hat das Spielen mit dem Lieblingsball oder auch das Betrachten eines Bilderbuchs eine wichtige Bedeutung für die motorische und körperliche Entwicklung der Sprösslinge. Denn nur so werden neue Handgriffe immer wieder geübt und überhaupt neu erlernt. Das räumliche Sehen lässt sich mit altersgerechten Spielsachen für Kleinkinder ebenfalls fördern, ebenso das Greifen und Erkennen von Personen und Dingen, das sich so spielerisch am besten trainieren lässt. Worauf achten Eltern beim Kauf von Spielwaren für den Nachwuchs und an welchen Trends kommen Familien im Jahr 2012 nicht vorbei?

Tipps und Trends rund um das Spielzeug für den Nachwuchs

Für Kleinkinder von 0 bis 2 Jahren ist nicht jedes Spielzeug geeignet. Je nach Entwicklungsstand benötigen die Sprösslinge neue Anreize. Der Handel bietet tausende von Produkten an, doch nur ein Bruchteil davon ist auch tatsächlich sinnvoll und notwendig. Welche Artikel Kleinkinder in ihrer Altersstufe auch tatsächlich benötigen, das lesen interessierte Eltern nachfolgend:

  • ab dem neunten Monat bietet ein Lauflernwagen Mobilität, ist jedoch unter Müttern und Vätern nicht unumstritten; doch die Verwendung darf jeder selbst entscheiden
  • Mobiles, ein Greifring und weiche Stoffwaren animieren zum Fokussieren, Greifen und Robben
  • ein stabiler Schiebewagen ist ebenso förderlich für die motorische Entwicklung wie erste Steckspiele, die Formen und Farben unterscheiden
  • Nachziehspielsachen und Geräte zum Schieben sind besonders beliebt bei Kleinkinder bis zwei Jahre.
  • auch reißfeste Bilderbücher und eine Spieluhr zum Einschlafen sind echte Renner im heimischen Kinderzimmer
  • Einfache Utensilien aus dem Haushalt wie Plastikschüsseln und weiche Tücher und Schals sind ebenso spannend wie teure Spielsachen aus dem Geschäft, hier ist die Fantasie der Eltern gefragt!
  • Im Jahr 2012 heißt es wieder einmal oder immer noch „back to the roots“ und so bieten Eltern ihrem Nachwuchs immer öfter Holzspielsachen in Top Qualität an.

Familien achten auf das TÜV-Zeichen, das für geprüfte Sicherheit beim Spielzeug für Kinder steht. Auch das CE-Zertifikat beruhigt Eltern, wissen sie doch, dass damit die Schadstofffreiheit garantiert ist. Eine hochwertige Verarbeitung bedeutet einerseits eine lange Lebensdauer, reduziert jedoch auch die Verletzungsgefahr für die kleinen Abenteurer, die ab sofort die Welt spielend entdecken.

Spielsachen für Kleinkinder im Internet bestellen

Im Internet bietet das Onlineportal ladenzeile.de ein riesiges Sortiment an verschiedenen Spielwaren und Spielen für jedes Alter. Denn unter der Adresse tummeln sich zahlreiche Onlineshops, deren Produkte auf Ladenzeile.de übersichtlich und im direkten Vergleich vorgestellt werden. Nur wenige Klicks später landen das bunte Schmusetuch und das rasante Tretfahrzeug mit Blaulicht im virtuellen Warenkorb des jeweiligen Shops. Bequem per Post wird das neu erworbene Spielzeug bis an die heimische Wohnungstüre geliefert, ein perfektes Preis-Leistungsverhältnis inklusive. Deshalb ist die Ladenzeile.de immer einen Klick wert, wenn der Nachwuchs neue und altersgerechte Spielwaren für eine optimale Entwicklung benötigt. Und der Spaß kommt dabei ebenfalls nicht zu kurz.

Homöopathie für Kinder

Allgemein, Blogon 5. Mai, 2019Keine Kommentare

Besonders in der Übergangszeit, aber auch im Winter drohen Verkühlungen. Plötzlich läuft die Nase, der Hals kratzt und die Nachtruhe wird durch lästige Hustenanfälle gestört. Wenn der Nachwuchs krank ist, steht für viele Eltern der Gang zum Arzt ganz oben auf ihrer To-Do-Liste. Doch oft helfen auch bereits sanfte Mittel aus der Natur! Die Homöopathie eignet sich besonders für Kinder, aber auch Schwangere und ältere Personen profitieren von den Kügelchen. Denn eine allergische Reaktion auf die heilsamen Kügelchen ist nicht bekannt. Da nur winzige Mengen des Wirkstoffes enthalten sind, wird der kleine Körper auch nicht über Gebühr strapaziert, jedoch bei der Heilung effektiv unterstützt. Deshalb greifen immer mehr Mütter und auch Väter bei den ersten Anzeichen einer Verkühlung zu den richtigen Globuli und helfen so ihrem Kind, mit der Kraft der Natur wieder gesund zu werden.

Heilen ganz ohne Nebenwirkungen

In immer mehr Haushalten mit Kindern sind Globuli, die kleinen Kügelchen mit großer Wirkung, anzufinden. Eltern informieren sich ausführlich über die verschiedenen Einsatzgebiete und halten so für leichtere Krankheiten die richtigen Wirkstoffe zu Hause bereit. So erspart man sich bei einem Schnupfen oder auch bei einem harmlosen Durchfall den Gang zum Arzt und kann die Symptome mit den passenden homöopathischen Mitteln lindern. Die Selbstheilungskräfte des eigenen Körpers werden durch die Inhaltsstoffe der sanften Naturmedizin aktiviert. Die Homöopathie bei Kindern legt ebenso wie bei Erwachsenen großen Wert darauf, die tatsächliche Ursache der Krankheit zu finden und danach werden die maßgeschneiderten Arzneien ausgewählt. Die Stärke der Beschwerden und auch der Krankheitsverlauf geben die richtige Dosierung vor. Klingt der Husten ab und lässt auch der Schnupfen nach, dann werden auch die Globuli schrittweise reduziert. Im Idealfall belässt das Kind die Kügelchen eine Minute im Mund und schluckt sie erst dann. So werden die heilsamen Wirkstoffe bereits über die Mundschleimhaut aufgenommen. Je nach Alter des Patienten können Eltern zwischen Tabletten, Pulver, Tropfen und Globuli wählen. Die homöopathische Wirkungsweise ist bei allen Darreichungsformen dieselbe.

Geringe Dosis – große Wirkung!

Natürliche Bestandteile und nur winzige Mengen des heilsamen Wirkstoffes machen die homöopathischen Arzneimittel, die man rezeptfrei in jeder Apotheke erhält, zu einem beliebten Hausmittel für verschiedenste Krankheiten. Jedoch sollte man die Selbstbehandlung nicht auf die leichte Schulter nehmen. Zahlreiche Literatur eignet sich hervorragend für den Einstieg in die Welt der Homöopathie. Dauert eine Krankheit jedoch länger an und verschlimmern sich die Symptome, ist sofort der Hausarzt aufzusuchen. Trotzdem haben die Globuli mit ihrer sanften Wirkungsweise ihre Berechtigung und der Heilerfolg gibt der Naturmedizin Recht.

Sport und Wellness in der Schwangerschaft

Allgemein, Blogon 28. April, 2019Keine Kommentare

Sport ist auch in der Schwangerschaft auf jeden Fall zu empfehlen. Er sorgt dafür, dass die Muskeln gestärkt werden. Die regelmäßige Bewegung sorgt zudem dafür Kraft und Ausdauer trainiert werden, und der Körper auf die zu erwarteten Strapazen der Geburt vorbereitet werden. Frauen die bereits vor und während der Schwangerschaft sportlich aktiv sind, finden in der Regel nach der Geburt wieder schneller zu ihrer gewohnten Figur zurück.

Warum Sport in der Schwangerschaft gut ist

Ein weiterer positiver Nebeneffekt ist die Ausschüttung von Endorphinen, Frau fühlt sich glücklicher und zufriedener. Ebenso wird der allgemeinen Müdigkeit entgegengewirkt. Jedoch sollten, in eigenem Interesse, einige Regeln bei Sport und Wellness in der Schwangerschaft beachtet werden. In der Regel sollte auf Sport verzichtet werden, wenn die werdende Mutter schon einmal eine Fehlgeburt oder eine Frühgeburt hatte. Aber auch wenn das Risiko von Frühwehen besteht. Am besten sollte im Gespräch mit der Frauenärztin gesucht werden, um die Risiken für Mutter und Baby bestmöglich einzuschränken. Als besonders geeignet, auch für sportlich ungeübte, haben sich leichtes Joggen oder Walking, sowie Yoga in der Schwangerschaft und Pilates erwiesen. Gerade in der bereits fortgeschrittenen Schwangerschaft, wenn der Bauch schon rund ist und der Körper einer stärkeren Belastung ausgesetzt ist, eignet sich besonders Schwimmen als ausgleichende Sportart in der Schwangerschaft. Im Wasser werden Körper und Gelenke entlastet. Um ab und zu abzuschalten empfiehlt sich auch in der Schwangerschaft zum Beispiel ein Saunabesuch oder der Aufenthalt in einer Therme oder in einem Wellnesshotel.

Regelmäßige Saunabesuche tragen dazu bei, die Abwehrkräfte der schwangeren Frau zu stärken und die Durchblutung positiv zu fördern. Achten Sie darauf, dass während des Saunabesuches ausreichend getrunken wird und das Sie sich auf ein bis zwei Saunadurchgänge bei mäßiger Temperatur beschränken. Ein Saunabesuch in der Schwangerschaft ist besonders erfahrenen Saunagängerinnen zu empfehlen. Einige berichteten von weniger Beschwerden während des Geburtsvorganges und einer leichteren Geburt. Weiterhin hilft ein Saunagang überflüssige Wassereinlagerungen abzubauen.

Wellnessurlaub in der Schwangerschaft

Aber auch andere Wellnessanwendungen können in der Schwangerschaft unbeschwert genossen werden. Geben Sie sich am besten in kompetente Hände, denn nicht jede Anwendung ist für schwangere Frauen geeignet. Möchten Sie ihrem Wunsch nach ein wenig Wellness mit einer kleinen Auszeit verbinden, wählen Sie für Ihren Wellnessurlaub in der Schwangerschaft ein, auf die Bedürfnisse von Schwangeren eingestellten Hotel. Die Homepage der New Life Hotels bietet hier eine ansprechende Auswahl an kompetenten Häusern in Deutschland, Österreich und Italien. Die Häuser haben spezielle Angebote für Schwangere und ihre Begleitpersonen zusammengestellt.

Ab wann braucht ein Kind ein eigenes Zimmer

Allgemein, Blogon 31. März, 2019Keine Kommentare

In einer Familie ist immer etwas los, tagsüber heißt es spielen, essen, lernen und toben. Und in der Nacht geht der Trubel oft noch weiter, wenn der Nachwuchs immer noch im elterlichen Schlafzimmer nächtigt. Am Anfang und nach der Geburt möchte man den Säugling natürlich so nah wie möglich bei sich haben. Die Mutter stillt ihr Kind und so hat es auch ganz praktische Überlegungen, warum man das Babybett kurzerhand ins Eltern-Schlafzimmer verlegt. Doch aus dem hilflosen Neugeborenen entwickelt sich in den folgenden Wochen und Monaten ein aufgewecktes Kleinkind, das seinen eigenen Kopf hat und Mama und Papa auch schon einmal testet. Noch dazu benötigen Eltern auch freie Stunden zu zweit, damit sie auch weiterhin ein Paar bleiben. Mit einem Kind im Raum lässt sich die eigene Sexualität schwer ungehemmt ausleben. Deshalb stehen Familien irgendwann, manche früher, manche später, vor der Entscheidung, den kleinen Sonnenschein auszuquartieren. Er oder sie soll im eigenen Kinderzimmer schlafen. Doch wann ist dafür der richtige Zeitpunkt gekommen?

Ein eigenes Zimmer für den Nachwuchs

Hat der lang ersehnte Nachwuchs erst das Licht des Lebens erblickt, ist er noch so hilflos, dass es wohl nur die wenigsten Mütter über das Herz bekommen und ihr Baby in den Nachtstunden alleine lassen. Doch spätestens ab einem Jahr sollten sich Eltern mit dem Gedanken anfreunden, ihren Sprössling ein Stück weit in die Selbstständigkeit zu entlassen. Nur eine Wand trennt die junge Familie voneinander und mit einem Babyphone sind Mama und Papa sozusagen immer live dabei. Fixe Rituale und ruhige Minuten vor dem Zubettgehen helfen dem Kind, ruhig einzuschlafen. Mit ein wenig Konsequenz lernt das Baby, alleine einzuschlummern und die Eltern genießen die ersten freien Abende zu zweit. Auch wenn der Nachwuchs anfangs quengelt, man sollte den Knirps nie sofort aus seinem Bettchen heben, sonst wird das Einschlafen für beide Seiten bald zur Qual. Mit ruhiger Bestimmtheit und zu einer festen Zeit ist es einem einjährigen Kind durchaus zuzumuten, dass es im eigenen Zimmer einschläft. Vorausgesetzt natürlich, dass es gesund, satt und frisch gewickelt ist.

Ein Zimmer mit dem Bruder teilen?

Kündigt sich ein Geschwisterchen an, kann es eng werden in der aktuellen Wohnung. Steht ein Umzug in ein deutlich größeres Eigenheim mit mehr Fläche an, werden Eltern auf einem Immobilien Onlineportal  fündig. Reicht das Haushaltsbudget allerdings nicht aus, um sich mehr Platz zu verschaffen, können sich kleine Kinder ohne Probleme ein Zimmer teilen. Bis in die Pubertät kommen manche besser, andere schlechter miteinander aus. Ein Mädchen und ein Junge können bis zum Alter von zehn Jahren gemeinsam leben, dann haben jedoch beide ein Recht auf mehr Privatsphäre. Zwei Brüder oder auch zwei Schwestern lernen, Kompromisse einzugehen und davon profitieren sie im späteren Leben allemal.

Sommerurlaub mit Baby

Allgemein, Babyhotelon 24. März, 2019Keine Kommentare

Jedes Jahr stellt sich aufs Neue die Frage, wo man den Sommerurlaub verbringen soll. Wie wäre es mal mit Salzburg oder Österreich? Warum gerade dort? Weil es hier das Amiamo Hotel gibt. Das ist ein Hotel, das speziell auf Familien mit Kind eingerichtet ist. Das ganze Ambiente ist kinderfreundlich, es gibt speziell ausgebildete Kinderbetreuer und Spielzimmer für die Kinder. Selbst das Essen ist für die aller kleinsten schon geeignet und sogar für Babys findet man schon Wellnessprogramme.

Auch die Hotelzimmer kann man nach Alter des Kindes wählen. Für kleine Babys bekommt man ein Hotelzimmer das speziell für die Kleinen ausgestattet ist, Wickeltisch, Babybadewanne und alles was man sonst noch braucht. Es gibt im Hotel sogar eine „Milchküche“ in der man alle wichtigen Utensilien, wie zum Beispiel einen Flaschensterilisator, einen Flaschenwärmer… findet.

Und natürlich ist die Gegend in Salzburg und Österreich auch traumhaft schön. Die Natur, Felder und Wälder laden zu endlosen Spaziergängen oder Radtouren ein. Die Stadt ist auch sehr sehenswert, gerade die Altstadt hat einen Wahnsinns Flair und wer sich nicht auskennt, kann auch Stadtführungen buchen. Im Hotel kann man sich Fahrräder mit Kindersitzen mieten, so ist der Ausflug auch kein Problem. Man kann aber auch den Zoo besuchen, gerade das Streichelgehege wird dem Kleinen sehr gefallen.

Wenn das Wetter mal nicht so schön ist, kann man auch ein kleines Wellnessprogramm buchen und das Kleine so lange in die geschulten Hände der Betreuer geben. Hier ist es sicher untergebracht. Oder man besucht einfach eines der Spielzimmer mit babygerechtem Spielzeug. Eines ist sicher, hier wird man ganz schnell andere Familien kennen lernen und vielleicht sogar Freundschaften knüpfen.

Der Preis des Zimmers sollte einen nicht abschrecken, denn dafür hat man wirklich alles was man für das Baby braucht und kann mit relativ kleinem Gepäck verreisen. Außerdem stört sich hier niemand daran, wenn das kleine bei Tisch quengelt oder gar schreit. Allerdings darf man sich auch selbst nicht daran stören, dass es hier etwas lauter zugeht. Schließlich sind viele kleine Gäste anwesend!

Einfach mal im Internet auf der Homepage des Familotel Amiamo nachsehen und die Bilder auf sich wirken lassen. Der Urlaub lohnt sich auf jeden Fall und wenn man erst mal hier war, wird man den nächsten Urlaub bestimmt wieder im Amiamo verbringen wollen.

Babyzeichensprache.com

Allgemein, Blogon 17. März, 2019Keine Kommentare

Die Webseite Babyzeichensprache.com verrät Eltern, wie sie die Welt durch die Augen ihres Kindes vollkommen neu entdecken können. Der Dreh- und Angelpunkt des Weges, welchen die Seite den interessierten Familien näherbringen möchte, ist die frühe und erfolgreiche Kommunikation mit dem Baby auf nonverbaler Ebene.

Babyzeichensprache.com – wenn eine Webseite neue Perspektiven ermöglicht

Die Webseite Babyzeichensprache.com wurde von Vivian König ins Leben gerufen und dient als Plattform zur Präsentation ihres Kommunikationskonzepts „Zwergensprache“. Die Zwergensprache ist eine Methode zur nonverbalen Kommunikation zwischen Eltern und Kind, die sich zwei wichtige Eigenschaften des Kindes zunutze macht – sein Bedürfnis nach Mitteilung und seine wachsenden motorischen Fähigkeiten.

Die Anwendung der Zwergensprache basiert auf der Idee, mittels simpler Handzeichen Gedanken und Gefühle ganz ohne Worte auszudrücken. Warum das funktioniert? Weil jedes dieser Handzeichen fest mit einem bestimmten Begriff verknüpft ist und das Baby, sobald es die Verbindung zwischen der Geste und ihrer Bedeutung verinnerlicht hat, durch selbstständige Anwendung der erlernten Handzeichen damit beginnen kann, sich – trotz fehlender, sprachlicher Möglichkeiten – seinen Eltern mitzuteilen. Die verwendeten Handzeichen basieren übrigens auf den Gesten der deutschen Gebärdensprache, die für den Einsatz bei Kindern von Vivian König noch weiter vereinfacht wurden. So wird sichergestellt, dass jedes verwendete Babyzeichen problemlos zu verstehen, zu erlernen und wiederzugeben ist.

Durch die Hilfe der Babyzeichensprache wird aus der angespannten Situation, in der die Eltern ratlos vor dem schreienden und weinenden Baby hocken, ohne zu wissen, wie es dazu kam, ein entspanntes „Gespräch“, in dessen Verlauf das Kind seinen Eltern durch die erlernten Handzeichen für „wo“ und „Schnuller“ mitteilt, dass es seinen Schnuller nicht mehr findet und ihn wiederhaben möchte. Auf diese Weise wird jedem Rätselraten von Seiten der Eltern ein Ende gesetzt, während das Kind durch die erfolgreiche Kommunikation in seinem Selbstbewusstsein gestärkt wird. Frustrationen auf beiden Seiten und eskalierende Situationen können durch den Einsatz von Babyzeichen reduziert und oft sogar komplett vermieden werden.

Interessierten Eltern gewährt die Webseite Babyzeichensprache.com einen tiefen Einblick in das Konzept der Zwergensprache und bietet ihnen ausführliche Erklärungen, um ihre aufkommenden Fragen umfassend zu beantworten. Folgende Schwerpunkte werden auf der Webseite Babyzeichensprache.com angesprochen und erläutert:

  • Was ist Babyzeichensprache?
  • Vorteile der Babyzeichen für Eltern, Kinder und Betreuer
  • Einfluss der Babyzeichensprache auf den Spracherwerb
  • Einfluss der Babyzeichensprache auf die geistige Entwicklung
  • Gründe, die für die Verwendung von Babyzeichen sprechen
  • Was sind Zwergensprache Kurse?
  • Können Babyzeichen in Kindertagesstätten Verwendung finden?

Eltern, denen das auf der Webseite Babyzeichensprache.com vorgestellte Konzept gefällt, erfahren dort ebenfalls, an welchen Orten in Deutschland, in Österreich und in der Schweiz Zwergensprache Kurse gegeben werden und wann genau diese stattfinden.

Förderung der frühen Kommunikation – „No-Go“ oder „Have a go“ ?

Durch das stetig expandierende Angebot diverser Frühförderkurse und die anhaltende Konfrontation mit neuen Erkenntnissen der Erziehungswissenschaften wird in vielen Eltern die Angst geschürt, dass sie in der Erziehung ihres Kindes einen falschen Weg einschlagen könnten. Schnell befinden sie sich dann in einem inneren Konflikt: Einerseits wollen sie keinesfalls zu den Eltern gehören, die ihr Kind mit einer unüberschaubaren Anzahl verschiedener Bildungsmaßnahmen überfordern, andererseits möchten sie ihrem Nachwuchs die bestmögliche Förderung zuteilwerden lassen.

In Hinsicht auf das Erlernen der Babyzeichensprache besteht für Eltern jedoch kein Grund zur Sorge, denn die Zwergensprache Kurse sind nicht darauf ausgelegt, schon die Kleinsten zu kognitiven Höchstleistungen anzustacheln, sondern sollen den Beteiligten in erster Linie Spaß machen und spielerisch den Weg zu einer frühen Kommunikation zwischen Eltern und Kind eröffnen. Aus diesem Grund erhalten die Zwergensprache Kurse zwar von der jeweiligen Kursleiterin eine pädagogische Struktur, werden jedoch stets kindgerecht und abwechslungsreich gestaltet. Der Schwerpunkt der Zwergensprache Kurse liegt ganz klar auf dem gemeinsamen Miteinander – die ehrgeizige Forderung nach dem „Formen von kleinen Genies“ hingegen wird rigoros abgelehnt.

Die überwältigende positive Resonanz jener Eltern und Kinder, die bereits erfolgreich an Zwergensprache Kursen teilgenommen haben, wird interessierte Eltern gewiss in ihrer Entscheidung für die Babyzeichensprache bestätigen, so dass sie sich ohne Bedenken auf die phantastische Reise in die Gedankenwelt ihres Kindes begeben können.

Fliegen mit Kleinkind leicht gemacht

Allgemein, Blogon 17. März, 2019Keine Kommentare

Fliegen mit einem Kleinkind ohne Stress bedarf einer ausreichenden Vorbereitung und Planung durch die Eltern. Zuerst prüfen Sie, welche Fluggesellschaft die Familie günstig und komfortabel zu ihrem Zielort befördert. Der Preis und der gebotene Komfort spielen die entscheidende Rolle. Ziehen Sie mit Kleinkindern einen Direktflug einem Flug mit vielen Zwischenstopps vor. Nach gefallener Entscheidung überlegen Sie, was Ihre Kinder für eine Flugreise zu ihrer Sicherheit und Unterhaltung benötigen. Ein Loop-Belt, den einige Fluggesellschaften verwenden, stellt keine ausreichende Sicherung des Kindes während des Fluges dar. Der Elternteil, auf dessen Schoß das Kleinkind Platz nimmt, befestigt den Loop-Belt an seinem eigenen. Turbulenzen gefährden die Sicherheit des Kindes. Ein eigener Sitzplatz mit einem flugtauglichen Autokindersitz sichert das Kind während des Fluges. Ein Autokindersitz eignet sich für die Reise mit dem Flugzeug, sofern er das TÜV-Siegel „For use in aircraft“ besitzt. Fragen Sie, ob bei Ihrem Flug ein solcher zugelassen ist.

Entspannt mit den Kleinen fliegen

Begrenzen Sie Ihr Handgepäck auf das Nötigste. Ein Elternteil hält für das mitfliegende Kleinkind immer eine Hand frei. Das Handgepäck beinhaltet Spielsachen zur Beschäftigung und Unterhaltung des Kindes. Nicht jedes Spielinstrument eignet sich für den Einsatz im Flugzeug. In den meisten Fällen wünscht sich das Kind, einen eigenen Rucksack oder Koffer mitzunehmen. Sie füllen das Gepäckstück entsprechend der Kraft und Größe Ihres Kindes. Kleinkinder nehmen vor dem Flug noch eine Mahlzeit zu sich. Sie beugt einem Schwächeanfall oder Kreislaufbeschwerden vor, liegt aber nicht zu schwer im Magen.

Verlässlicher Partner für die Flugreise mit Kindern

Buchen Sie den Flug auf fluege.de, geben Sie direkt bei der ersten Sucheingabe die Anzahl der mitfliegenden Kinder oder Babys an. Mit der Vergleichswebseite finden Sie in Sekundenschnelle den günstigsten Flug, der für Ihre Situation den meisten Komfort bietet. Die Rubrik Airlinebewertung informiert Sie darüber, wie Kunden die Qualität der jeweiligen Fluggesellschaft einschätzen. Neben dem Flug organisieren Sie den Aufenthalt am Zielort gleich mit. Auf fluege.de vergleichen Sie als Kunde Hotels und Mietwagenangebote und buchen den Favoriten zum Flug dazu. Günstige Last-minute-Angebote finden Eltern auf fluege.de leicht. Weitere Informationen zum Thema „“Fliegen mit Kleinkindern““ finden Sie hier. So sichern Sie Ihre Familie vor einer Flugreise gut ab.

Datenschutzinfo