Schwangerschaftsstreifen

Blogon 4. November, 2018Keine Kommentare

Kaum eine Frau kennt sie nicht, die unschönen Schwangerschaftsstreifen auf Brüsten, Bauch, Hüften, Po oder Oberschenkeln. Weit über 70 Prozent aller Frauen werden früher oder später in ihrem Leben mit Schwangerschaftsstreifen konfrontiert.Verursacht werden sie durch die Überdehnung der Haut. Genauer gesagt, durch das Reißen der kollagenen Fasern im Bindegewebe der Lederhaut. Normalerweise sorgen diese Fasern in Verbindung mit dem Bindegewebe für die Straffheit und die Elastizität der Haut. Abhängig vom Alter und den genetischen Voraussetzungen ist die Dehnbarkeit der Haut von Frau zu Frau verschieden. Doch in den meisten Fällen kommt irgendwann der Punkt an dem die Fasern nicht mehr nachgeben können und bei weiterer Dehnung reißen. Im Bindegewebe entsteht eine Wunde, die grob mit einer äußerlichen Platzwunde vergleichen werden kann. Von außen werden rosa bis rot/blaue Streifen auf der Haut sichtbar. Die Färbung entsteht dadurch, dass durch die Wunde die darunter liegenden Blutgefäße erkennbar werden. 

Schwangerschaftsstreifen stellen kein Gesundheitsrisiko dar

Schwangerschaftsstreifen sind gesundheitlich völlig ungefährlich. Lässt die Überdehnung des Gewebes nach, beginnt der Heilungsprozess. Da es dabei zur Narbenbildung kommt, wie bei der normalen Platzwunde auch, verändert sich im Laufe der Zeit die äußerliche Färbung der Schwangerschaftsstreifen. Sie werden in den meisten Fällen dünn und silbrig/weiß. Ganz verschwinden werden sie jedoch nie. Die Ausprägung der Narbenbildung ist auch sehr unterschiedlich. Bei den meisten Frauen sind sie glatt und verblassen mit der Zeit. Bei einigen jedoch bilden sich bei sehr starker Ausprägung der Schwangerschaftsstreifen dicke, unebene Narben. Dies ist für die betroffenen Frauen sehr belastend. Zwar gibt es derzeit keine medizinischen Behandlungsmethoden, die Schwangerschaftsstreifen vollständig verschwinden lassen, jedoch kann man die Intensität der Narbenwulste zum Beispiel mit Laser- oder Fruchtsäurebehandlungen abmildern. In einem persönlichen Facharztgespräch erhält man alle wichtigen Informationen zu den verschiedenen Behandlungsmethoden.

Wie bereits angemerkt kann man Schwangerschaftsstreifen weder vollständig verhindern, noch kann man sie komplett entfernen, doch durch vorbeugende Maßnahmen kann man besonders in der Schwangerschaft die Bildung der Streifen positiv beeinflussen. Das heißt man kann die Haut auf die bevorstehende Dehnung vorbereiten und ihre Elastizität vorab fördern. Da Schwangerschaftsstreifen nicht nur in der Schwangerschaft entstehen, sondern auch bei schnellem Wachstum, massiver Gewichtszunahme oder intensivem Sport mit starkem Muskelaufbau, können die beschriebenen Maßnahmen auch Frauen helfen die nicht schwanger sind.

Was hilft dabei Schwangerschaftsstreifen bestmöglich zu verhindern?

Beim Kampf gegen die ungeliebten Schwangerschaftsstreifen ist eine gesunde, ausgewogene Ernährung sehr wichtig. Besonders Proteine, Zink und die Vitamine A, C und E beeinflussen das Hautbild positiv. Auch die Zufuhr an Flüssigkeit ist für die Haut sehr wichtig, zwei bis drei Liter am Tag sollten es schon sein. In der Schwangerschaft sollte die Menge auf mindestens vier Liter erhöht werden. Jedoch sollte auf starke zuckerhaltige Getränke wie zum Beispiel Limonade verzichtet werden. Um das Bindegewebe zu stärken sollte die Durchblutung der Haut angeregt werden. Gut dafür geeignet sind Zupfmassagen, der Einsatz von Massagenrollern und Wechselduschen. Auch sportliche Betätigung fördert die Durchblutung. Positiver Nebeneffekt, man fühlt sich viel fitter. Regelmäßiger Sport wie Schwimmen, Nordic Walking oder Yoga trägt bei vielen Frauen zur Erleichterung der Geburt bei. Ab dem zweiten, dritten Monat der Schwangerschaft sollte man zudem mit der intensiven Pflege der Haut beginnen. Das heißt die besonders gefährdeten Hautpartien sollten mit Pflegeprodukten gegen Schwangerschaftsstreifen behandelt werden. Am Markt sind verschiedenste Produkte wie Cremes, Lotionen oder Körperöle in den verschiedensten Preislagen erhältlich. Beim Kauf sollte man darauf achten, dass das gewählte Produkte auf natürlichen Inhaltsstoffen wie zum Beispiel Weizenkeim- oder Mandelöl  basiert. Produkte auf Mineralölbasis sind für die tägliche Massage und Pflege der Haut nicht geeignet. Denn diese Wirkstoffe können vom Stoffwechsel nicht verarbeitet werden.

Beim Kampf gegen Schwangerschaftsstreifen ist die regelmäßige Anwendung sehr wichtig. Am besten trägt man die Pflege ein bis zweimal täglich auf und massiert es sanft in das Gewebe ein. Nach ein paar Tagen wird die tägliche Pflicht zum Vergnügen und ist ab sofort fester Bestandteil des persönlichen Beautyprogramms. Positiver Nebeneffekt: Die Haut wird zart und geschmeidig.

Arten der Geburt

Allgemein, Blogon 28. Oktober, 2018Keine Kommentare

Es gibt verschiedene Arten der Geburt. Sowohl in der Art der Durchführung, als auch in Bezug auf die äußerlichen Bedingungen. Prinzipiell unterscheidet man zunächst einmal zwischen einer Kaiserschnittgeburt und einer vaginalen Geburt (auch als natürliche Geburt oder Spontangeburt bekannt). Am besten informiert man sich bereits bei Kinderwunsch aber auf jeden Fall während der Schwangerschaft, über die unterschiedlichen Arten der Geburt. So fällt es Ihnen leichter zu entscheiden, wo und wie Ihre Geburt von statten gehen soll. Die bewusste Auseinandersetzung mit dem Thema Geburt allgemein und den Arten der Geburt im Speziellen kann Ihnen helfen mögliche Ängste vor der Geburt abzubauen. Egal für welche Art der Geburt man sich letztendlich entscheidet, wichtig ist das Sie sich in den entsprechenden Räumlichkeiten wohlfühlen und sich gut aufgehoben und versorgt fühlen.

Was es vor der Geburt zu beachten gilt

Dennoch sollte man nicht vergessen, dass es sich bei einer Geburt in der Regel um einen natürlichen Vorgang handelt, der sich auch völlig abseits Ihrer Erwartungen und Planungen entwickeln kann. Auch leichte Verletzungen an Muttermund oder dem Damm können vorkommen. Neben den persönlichen Vorlieben und Erwartungen ist bei der Wahl der Geburtsart auch der gesundheitliche Aspekt zu beachten. Gab es bereits während der Schwangerschaft hin und wieder Komplikationen, erwarten Sie Zwillinge oder mehr Kinder oder hat sich das Baby bis zur Geburt noch nicht in die optimale Geburtsposition bewegt ist eine gut ausgestattet Klinik der Geburt zuhause oder in einem Geburtshaus vorzuziehen. Denn in einer gut ausgestatteten Klinik sind im Notfall Kinderärzte und entsprechende Notfallmaßnahmen jederzeit möglich.

Möglichkeiten der Geburt

Im Allgemeinen stehen Frauen folgende Arten der Geburt zur Auswahl: eine Hausgeburt, die ambulante Geburt, die Wassergeburt, die Geburt im einem Geburtshaus oder der Geburt im Krankenhaus. Jede dieser Arten der Geburt birgt Vor- und Nachteile. Bei einer Hausgeburt, findet die Geburt in den eigenen vier Wänden unter der Betreuung einer Hebamme statt. Frauen, die sich für eine Hausgeburt entscheiden wissen vor allem die vertraute Umgebung sehr zu schätzen und die mögliche Nähe zu bereits größeren Kindern und dem Kindsvater. Bei einer ambulanten Geburt findet die eigentliche Geburt in einer Klinik statt, diese wird jedoch bereits nach wenigen Stunden wieder verlassen. Die Betreuung nach der Geburt übernimmt die gewählte Hebamme. Die Atmosphäre bei der Geburt in einem Geburtshaus ist grob mit einer Hausgeburt zu vergleichen. Hier sorgen vorwiegend freiberufliche Hebammen für eine möglichst angenehme natürliche Geburt, Ärzte sind in einem Geburtshaus nicht anwesende. Nicht wenige Geburtshäuser befinden sich in der Nähe einer gut ausgestatteten Klinik, damit im Notfall auch hier schnell gehandelt werden kann.

Darf ich Alkohol trinken, wenn ich schwanger bin?

Allgemein, Blogon 24. Februar, 2018Keine Kommentare

Die beste und sicherste Antwort auf diese Frage ist: Nein. Die Meinungen über die tatsächlichen Auswirkungen von Alkoholkonsum vor der Geburt auf das Baby sind nicht unter allen Experten ident. Jedoch sind gewisse Auswirkungen schon durch wissenschaftliche Studien erwiesen. Etwa das Entstehen von bleibenden Schäden im Gehirn, Entwicklungsstörungen, Nervenerkrankungen, im Gesamten sogenannte fetale Alkoholspektrum-Störungen (FASD). Das Wort Spektrum beschreibt hier die Bandbreite von leichten bis starken Störungen bzw. Beeinträchtigungen des Kindes. Die Folge können Lernschwierigkeiten, Sprachentwicklungsstörungen und auffälliges Verhalten des Kindes sein.

Es kommt selbstverständlich schon darauf an, wie viel getrunken wird. Auf jeden Fall ist es ein Unterschied, ob einmal ein Glas getrunken wird oder ob ein Baby Alkoholgelage inklusive Vollrausch verkraften muss. Dennoch sollte die Devise lauten: Lieber gar keinen Alkohol in der Schwangerschaft!

Alkohol kann schlimme Komplikationen verursachen

Auch in der Schwangerschaft selbst kann es durch Alkoholkonsum zu Komplikationen kommen, etwa zu Früh- oder Fehlgeburten. Die Meinungen von Experten über „das eine Glas“ gehen auseinander, jedoch empfehlen immer mehr Ärzte die totale Abstinenz (da Schäden nicht komplett ausgeschlossen werden können). Besonders heikel sind die ersten Monate einer Schwangerschaft, da in dieser Zeit einfach die wichtigsten Anlagen und Entwicklungen vom Baby stattfinden. Das Baby kann den Alkohol – im Gegensatz zur Mutter – nicht selbst abbauen, das ist das größte Problem an der Sache.

Es lohnt sich auf keinen Fall, irgendetwas zu riskieren und in der Schwangerschaft Alkohol zu trinken. Empfehlenswert ist eindeutig der komplette Verzicht, von dem Zeitpunkt an, an dem Sie erfahren, dass Sie schwanger sind bis zur Geburt Ihres Babys. Feste lassen sich auch mit antialkoholischen Getränken feiern und Sie tun Ihrem Baby auf jeden Fall was Gutes, das alleine ist doch schon Motivation genug.

Datenschutzinfo