Darf ich Alkohol trinken, wenn ich schwanger bin?

Allgemein, Blogon 29. September, 2019Keine Kommentare

Die beste und sicherste Antwort auf diese Frage ist: Nein. Die Meinungen über die tatsächlichen Auswirkungen von Alkoholkonsum vor der Geburt auf das Baby sind nicht unter allen Experten ident. Jedoch sind gewisse Auswirkungen schon durch wissenschaftliche Studien erwiesen. Etwa das Entstehen von bleibenden Schäden im Gehirn, Entwicklungsstörungen, Nervenerkrankungen, im Gesamten sogenannte fetale Alkoholspektrum-Störungen (FASD). Das Wort Spektrum beschreibt hier die Bandbreite von leichten bis starken Störungen bzw. Beeinträchtigungen des Kindes. Die Folge können Lernschwierigkeiten, Sprachentwicklungsstörungen und auffälliges Verhalten des Kindes sein.

Es kommt selbstverständlich schon darauf an, wie viel getrunken wird. Auf jeden Fall ist es ein Unterschied, ob einmal ein Glas getrunken wird oder ob ein Baby Alkoholgelage inklusive Vollrausch verkraften muss. Dennoch sollte die Devise lauten: Lieber gar keinen Alkohol in der Schwangerschaft!

Alkohol kann schlimme Komplikationen verursachen

Auch in der Schwangerschaft selbst kann es durch Alkoholkonsum zu Komplikationen kommen, etwa zu Früh- oder Fehlgeburten. Die Meinungen von Experten über „das eine Glas“ gehen auseinander, jedoch empfehlen immer mehr Ärzte die totale Abstinenz (da Schäden nicht komplett ausgeschlossen werden können). Besonders heikel sind die ersten Monate einer Schwangerschaft, da in dieser Zeit einfach die wichtigsten Anlagen und Entwicklungen vom Baby stattfinden. Das Baby kann den Alkohol – im Gegensatz zur Mutter – nicht selbst abbauen, das ist das größte Problem an der Sache.

Es lohnt sich auf keinen Fall, irgendetwas zu riskieren und in der Schwangerschaft Alkohol zu trinken. Empfehlenswert ist eindeutig der komplette Verzicht, von dem Zeitpunkt an, an dem Sie erfahren, dass Sie schwanger sind bis zur Geburt Ihres Babys. Feste lassen sich auch mit antialkoholischen Getränken feiern und Sie tun Ihrem Baby auf jeden Fall was Gutes, das alleine ist doch schon Motivation genug.

Wie lange dauert es schwanger zu werden

Allgemein, Blogon 9. Juni, 2019Keine Kommentare

Man kann es nie genau sagen, wie lange es dauert schwanger zu werden. Es gibt viele Faktoren, die dabei eine Rolle spielen. Vor allem das Alter, die allgemeine körperliche und seelische Befindlichkeit, wie auch die organische Gesundheit im Bezug auf das Thema Kinderwunsch. Und wie lange dauert es nun ungefähr im Durchschnitt schwanger zu werden? Wenn man regelmäßig Geschlechtsverkehr ausübt (2-3 Mal in der Woche) wird die Schwangerschaft in ungefähr 4-6 Monaten zu erwarten sein. Wenn man nach ungefähr 6 Monaten und regelmäßigen Geschlechtsverkehr immer noch nicht schwanger sein sollten, ist es empfohlen sich bei einem Frauenarzt durchchecken zu lassen, was natürlich noch nicht heißt, das etwas mit Ihnen nicht stimmt.

Kinderwunsch und schwanger werden

Wenn man sich ernsthaft ein Kind ersehnt, sollte man vorher überlegen, ob es in dem jeweiligen Alter noch sinnvoll ist ein Kind zu zeugen, und wie weit die Chancen, ein Baby zu zeugen schon eingeschränkt sind. Ein Baby muss nicht nur von Geburt an, sondern bereits in der Schwangerschaft richtig behandelt werden. Man sollte vielleicht seinen Lebensstil ändern, und mit dem Rauchen aufhören. Außerdem sollte man sich überlegen, in Zukunft auf den einen oder anderen Tropfen Alkohol zu verzichte. Dann sollte das es kein Problem mehr geben.

Tipps am Weg zum Wunschbaby

  • Man sollte sich vorerst überlegen, ob man auch wirklich bereit dazu ist, ein Kind zu zeugen
  • Man sollte versuchen mit dem Rauchen aufzuhören, denn beim Rauchen riskieren Sie eine Frühgeburt und sogar eine Totgeburt.
  • Den Alkoholkonsum sollte man versuchen stark in Grenzen zu halten, also höchstens zwei Gläschen mit geringer Alkoholmenge in 3 Tagen.
  • Versuchen Sie zu beginnen, sich ausgewogen zu ernähren

Eltern werden und Eltern sein

Als Elternteil hat man viele schwierige Aufgaben. Wenn man mit seiner Familie einmal entspannen möchte, kann man doch einen Urlaub in einem Babyhotel verbringen oder einen Babysitter engagieren. Wenn man alleinerziehende Mutter oder Vater ist, ist alles viel schwerer. In diesem Fall kann man jedoch um finanzielle Hilfe ansuchen. Ob Rundfunkgebührenbefreiung, Arbeitslosengeld oder Entlastungsgebühren. Sie erhalten auf jeden Fall genügend Geld, um Ihr Baby und sich selbst versorgen zu können.
Verzweifeln Sie nicht wenn es beim ersten Mal nicht klappt. Sie werden nach den nächsten Versuchen mit Sicherheit schwanger werden, eine gute Schwangerschaft hinter sich bringen und das Neugeborene ohne Komplikationen auf die Welt bringen.

Sport und Wellness in der Schwangerschaft

Allgemein, Blogon 28. April, 2019Keine Kommentare

Sport ist auch in der Schwangerschaft auf jeden Fall zu empfehlen. Er sorgt dafür, dass die Muskeln gestärkt werden. Die regelmäßige Bewegung sorgt zudem dafür Kraft und Ausdauer trainiert werden, und der Körper auf die zu erwarteten Strapazen der Geburt vorbereitet werden. Frauen die bereits vor und während der Schwangerschaft sportlich aktiv sind, finden in der Regel nach der Geburt wieder schneller zu ihrer gewohnten Figur zurück.

Warum Sport in der Schwangerschaft gut ist

Ein weiterer positiver Nebeneffekt ist die Ausschüttung von Endorphinen, Frau fühlt sich glücklicher und zufriedener. Ebenso wird der allgemeinen Müdigkeit entgegengewirkt. Jedoch sollten, in eigenem Interesse, einige Regeln bei Sport und Wellness in der Schwangerschaft beachtet werden. In der Regel sollte auf Sport verzichtet werden, wenn die werdende Mutter schon einmal eine Fehlgeburt oder eine Frühgeburt hatte. Aber auch wenn das Risiko von Frühwehen besteht. Am besten sollte im Gespräch mit der Frauenärztin gesucht werden, um die Risiken für Mutter und Baby bestmöglich einzuschränken. Als besonders geeignet, auch für sportlich ungeübte, haben sich leichtes Joggen oder Walking, sowie Yoga in der Schwangerschaft und Pilates erwiesen. Gerade in der bereits fortgeschrittenen Schwangerschaft, wenn der Bauch schon rund ist und der Körper einer stärkeren Belastung ausgesetzt ist, eignet sich besonders Schwimmen als ausgleichende Sportart in der Schwangerschaft. Im Wasser werden Körper und Gelenke entlastet. Um ab und zu abzuschalten empfiehlt sich auch in der Schwangerschaft zum Beispiel ein Saunabesuch oder der Aufenthalt in einer Therme oder in einem Wellnesshotel.

Regelmäßige Saunabesuche tragen dazu bei, die Abwehrkräfte der schwangeren Frau zu stärken und die Durchblutung positiv zu fördern. Achten Sie darauf, dass während des Saunabesuches ausreichend getrunken wird und das Sie sich auf ein bis zwei Saunadurchgänge bei mäßiger Temperatur beschränken. Ein Saunabesuch in der Schwangerschaft ist besonders erfahrenen Saunagängerinnen zu empfehlen. Einige berichteten von weniger Beschwerden während des Geburtsvorganges und einer leichteren Geburt. Weiterhin hilft ein Saunagang überflüssige Wassereinlagerungen abzubauen.

Wellnessurlaub in der Schwangerschaft

Aber auch andere Wellnessanwendungen können in der Schwangerschaft unbeschwert genossen werden. Geben Sie sich am besten in kompetente Hände, denn nicht jede Anwendung ist für schwangere Frauen geeignet. Möchten Sie ihrem Wunsch nach ein wenig Wellness mit einer kleinen Auszeit verbinden, wählen Sie für Ihren Wellnessurlaub in der Schwangerschaft ein, auf die Bedürfnisse von Schwangeren eingestellten Hotel. Die Homepage der New Life Hotels bietet hier eine ansprechende Auswahl an kompetenten Häusern in Deutschland, Österreich und Italien. Die Häuser haben spezielle Angebote für Schwangere und ihre Begleitpersonen zusammengestellt.

Die Top 5 Schwangerschaftsanzeichen

Allgemein, Blogon 27. Januar, 2019Keine Kommentare

Einige Frauen bemerken sofort, wenn etwas Wunderbares mit ihrem Körper geschieht – der Großteil jedoch wird sich der bedeutenden Veränderung erst bewusst, wenn sich die Top 5 Schwangerschaftsanzeichen einstellen. Da jede Schwangerschaft anders verläuft, kann es vorkommen, dass nicht alle Anzeichen gemeinsam oder in derselben Intensität auftreten – daher bringt erst der offizielle Test beim Frauenarzt die absolute Gewissheit.

Anzeichen Nummer 1 – Das Ausbleiben der Periode

Die Periode benötigt in den ersten Jahren ein wenig Zeit, um zu einer gewissen Regelmäßigkeit zu finden. Sobald dies jedoch geschehen ist, bringen nur gravierende physische oder psychische Veränderungen die Verschiebung dieser Regelmäßigkeit oder gar das komplette Ausbleiben der Monatsblutung mit sich. Ursachen dafür können beispielsweise enormer Stress oder sogar eine krankhafte Veränderung an den Eileitern sein. Wenn ein Paar jedoch gezielt an einer Schwangerschaft „arbeitet“, ist das Ausbleiben der Regel ein relativ sicheres Anzeichen dafür, dass eine Befruchtung der Eizelle stattgefunden hat und aus dem Paar nach einigen Monaten eine glückliche Familie werden wird. Kurz nach der Befruchtung der Eizelle und ihrer Einnistung in die Gebärmutter kann es trotzdem zu schwachen Blutungen, den Einnistungsblutungen, kommen. Diese sind weniger stark ausgeprägt als die normale Periode und sollten mit dieser nicht verwechselt werden.

Anzeichen Nummer 2 – Veränderungen an der Brust

Obschon die Brüste erogene Zonen der Frau sind und auf zärtliche Berührungen reagieren, werden diese nie als schmerzhaft oder unangenehm empfunden. Wenn jedoch plötzlich selbst die sanfteste Berührung schmerzt und ein unangenehmes Spannungsgefühl in den Brüsten auftritt, kann dies ein Schwangerschaftsanzeichen sein. Färbt sich im Laufe der nächsten Wochen zusätzlich auch der Brustwarzenhof dunkel, wird es Zeit, den Frauenarzt aufzusuchen.

Schwangerschaftsanzeichen Nummer 3 – Übelkeit

Morgenübelkeit und Erbrechen – gerade in Film und Fernsehen werden diese Anzeichen gerne verwendet, um auf eine mögliche Schwangerschaft der Person hinzuweisen. Diese Veränderung, welche durch ein Schwangerschaftshormon hervorgerufen wird, tritt jedoch längst nicht bei allen Frauen ein. Einige Frauen berichten lediglich, dass sich ihr Geruchs- und Geschmacksempfinden in dieser Zeit verändert hat, so dass beispielsweise bestimmte Gerüche plötzlich Übelkeit hervorriefen. Tritt die Übelkeit jedoch tatsächlich auf, muss sie sich nicht auf die Morgenstunden beschränken – manche Frauen klagen darüber, dass sie den ganzen Tag von diesem unangenehmen Gefühl geplagt werden, während andere sogar mitten in der Nacht aus diesem Grund aus dem Schlaf gerissen werden. Frauen, die unter einer ungewöhnlichen Übelkeit leiden, obwohl sich keinerlei andere Krankheitsanzeichen dazugesellen, sollten daher eine Schwangerschaft zumindest in Betracht ziehen und auf weitere Veränderungen ihres Körpers achten.

Anzeichen Nummer 4 – Müdigkeit

Wer nach einem langen, harten Arbeitstag müde ist und einfach nur noch schlafen möchte, ist natürlich nicht direkt schwanger. Doch wenn sich das Gefühl der Müdigkeit und Schlappheit durch den gesamten Tag zieht und nicht mit außerordentlichen, körperlichen Aktivitäten in Zusammenhang steht, könnte es auf eine Schwangerschaft hindeuten. Ausgelöst wird dieses Gefühl des „Ausgelaugt seins“ durch das Hormon Progesteron, welches während einer Schwangerschaft in großen Mengen produziert wird.

Anzeichen Nummer 5 – Verändertes Essverhalten

Der plötzliche Heißhunger auf seltsame Nahrungsmittelkombinationen – wie Eis mit sauren Gurken – ist ebenfalls ein gerne in den Medien zelebriertes Anzeichen für eine Schwangerschaft. Es stellt einen Schutzmechanismus des Körpers dar, welcher in der Zeit der Schwangerschaft dafür sorgen muss, dass ihm alle erforderlichen Nährstoffe zugeführt werden. Dieses Anzeichen kann jedoch auch auf einen allgemeinen Nährstoffmangel im Körper hinweisen und kann niemals als der alleinige Indikator für eine Schwangerschaft gesehen werden.

Weitere Anzeichen, die auf eine Schwangerschaft hindeuten können

Es gibt eine Vielzahl körperlicher Veränderungen, die mit einer Schwangerschaft einhergehen. Da jedoch keine Frau der Anderen gleicht, nimmt jede von ihnen diese Anzeichen anders wahr. Bis auf das Ausbleiben der Periode müssen nicht einmal alle Anzeichen gemeinsam auftreten. Dieselbe Frau kann daher eine zweite oder dritte Schwangerschaft komplett anders erleben, als die Vorhergehenden.
Folgende Anzeichen können unter Umständen ebenfalls mit einer Schwangerschaft einhergehen:

  • Stimmungsschwankungen
  • Durchfall
  • Verstopfung
  • Blähungen
  • Schwindelgefühle
  • Probleme mit dem Blutdruck
  • Hohe Basalttemperatur
  • Geschwollene Gliedmaßen am Ende des Tages
  • Häufiger Harndrang auch in der Frühschwangerschaft

Wie diese Liste zeigt, können einige der Anzeichen auch lediglich die Symptome einer Krankheit sein und müssen nicht auf eine Schwangerschaft hindeuten. Daher sollte nie eines dieser Anzeichen alleine bereits als Schwangerschaft gedeutet werden – auch wenn sich die Frau dies noch so sehr wünscht.

Erst wenn mehrere der Anzeichen auftreten besteht die begründete Hoffnung, dass die Frau ein neues Leben unter dem Herzen trägt. Ein erster Schwangerschaftstest aus der Apotheke und die sichere Bestätigung vom Frauenarzt bringen in der darauffolgenden Zeit dann die freudige Gewissheit: Endlich schwanger! Weitere Informationen über Schwangerschaftsanzeichen finden Sie auf schwangerschaft.at, Österreichs großem Portal rund um Schwangerschaft, Geburt, Baby und Kinderwunsch.

Urlaub vor der Geburt

Allgemein, Blogon 13. Januar, 2019Keine Kommentare

Möchte man seinen Urlaub vor der Geburt in Österreich verbringen, ist besonders das Bundesland Salzburg als Urlaubsziel sehr zu empfehlen. Denn Salzburg ist abwechslungsreich. Hier treffen Tradition und Moderne, Natur und Kultur aufeinander.

Doch warum eigentlich ein Urlaub vor der Geburt?

Ganz einfach. Der Urlaub vor der Geburt ist eine ideale Gelegenheit um sich noch einmal so richtig zu entspannen und zu erholen. Viele schwangere Frauen arbeiten in der heutigen Zeit bis kurz vor der Niederkunft und versuchen auch in der Schwangerschaft ihre Tätigkeit voll auszufüllen. Sie möchten ihren Arbeitsplatz mit der Gewissheit verlassen, dass alle offenen Unklarheiten geklärt wurden und ihre Vertretung gut eingearbeitet wurde. Dies bewirkt jedoch, dass eine Schwangere zusätzlichem Stress ausgesetzt sein kann. Und auch zuhause sind die werdenden Eltern vor der Geburt mit dem herrichten des Kinderzimmer und Vorbereitungen voll auf beschäftigt. Manchmal bleibt da wenig Zeit für sich und den Partner. Auch ältere Geschwisterkinder wollen versorgt und beschäftigt, sowie auf die Ankunft des Babys vorbereitet werden. Ein Urlaub vor der Geburt ist daher eine gute Gelegenheit sind auch mal wieder nach Strich und Faden verwöhnen zu lassen und die gemeinsame Zeit in aller Ruhe zu genießen. Daher entscheiden sich viele werdende Eltern für einen Urlaub in einem schönen Wellnesshotel.

Urlaub vor Geburt im Salzburger Land

Im Bundesland Salzburg zum Beispiel ist das amiamo Familotel Zell am See sehr zu empfehlen. Besonders dann, wenn Familien bereits mit einem Kind in den Urlaub vor der Geburt aufbrechen. Das amiamo ist als Kinderhotel in Salzburg ein idealer Ort zum Entspannen und perfekter Ausgangspunkt für verschiedene gemeinsame Ausflüge. Denn das Hotel liegt nur wenige Autominuten vom schönen Zeller See entfernt und bietet einen herrlichen Blick auf die umliegenden Berge. Die Ausstattung ist komfortabel und in warmen angenehmen Farben gehalten. Im Restaurant werden regionale Speisen mit internationalem Touch serviert. Im Adults Only Bereich kann man sich im Beautybereich verwöhnen lassen oder im Kaminzimmer in aller Ruhe ein gutes Buch lesen.

Gönnen Sie sich eine Auszeit und genießen Sie den Urlaub vor der Geburt im Bundesland Salzburg in Österreich.

Schwangerschaftsstreifen

Blogon 4. November, 2018Keine Kommentare

Kaum eine Frau kennt sie nicht, die unschönen Schwangerschaftsstreifen auf Brüsten, Bauch, Hüften, Po oder Oberschenkeln. Weit über 70 Prozent aller Frauen werden früher oder später in ihrem Leben mit Schwangerschaftsstreifen konfrontiert.Verursacht werden sie durch die Überdehnung der Haut. Genauer gesagt, durch das Reißen der kollagenen Fasern im Bindegewebe der Lederhaut. Normalerweise sorgen diese Fasern in Verbindung mit dem Bindegewebe für die Straffheit und die Elastizität der Haut. Abhängig vom Alter und den genetischen Voraussetzungen ist die Dehnbarkeit der Haut von Frau zu Frau verschieden. Doch in den meisten Fällen kommt irgendwann der Punkt an dem die Fasern nicht mehr nachgeben können und bei weiterer Dehnung reißen. Im Bindegewebe entsteht eine Wunde, die grob mit einer äußerlichen Platzwunde vergleichen werden kann. Von außen werden rosa bis rot/blaue Streifen auf der Haut sichtbar. Die Färbung entsteht dadurch, dass durch die Wunde die darunter liegenden Blutgefäße erkennbar werden. 

Schwangerschaftsstreifen stellen kein Gesundheitsrisiko dar

Schwangerschaftsstreifen sind gesundheitlich völlig ungefährlich. Lässt die Überdehnung des Gewebes nach, beginnt der Heilungsprozess. Da es dabei zur Narbenbildung kommt, wie bei der normalen Platzwunde auch, verändert sich im Laufe der Zeit die äußerliche Färbung der Schwangerschaftsstreifen. Sie werden in den meisten Fällen dünn und silbrig/weiß. Ganz verschwinden werden sie jedoch nie. Die Ausprägung der Narbenbildung ist auch sehr unterschiedlich. Bei den meisten Frauen sind sie glatt und verblassen mit der Zeit. Bei einigen jedoch bilden sich bei sehr starker Ausprägung der Schwangerschaftsstreifen dicke, unebene Narben. Dies ist für die betroffenen Frauen sehr belastend. Zwar gibt es derzeit keine medizinischen Behandlungsmethoden, die Schwangerschaftsstreifen vollständig verschwinden lassen, jedoch kann man die Intensität der Narbenwulste zum Beispiel mit Laser- oder Fruchtsäurebehandlungen abmildern. In einem persönlichen Facharztgespräch erhält man alle wichtigen Informationen zu den verschiedenen Behandlungsmethoden.

Wie bereits angemerkt kann man Schwangerschaftsstreifen weder vollständig verhindern, noch kann man sie komplett entfernen, doch durch vorbeugende Maßnahmen kann man besonders in der Schwangerschaft die Bildung der Streifen positiv beeinflussen. Das heißt man kann die Haut auf die bevorstehende Dehnung vorbereiten und ihre Elastizität vorab fördern. Da Schwangerschaftsstreifen nicht nur in der Schwangerschaft entstehen, sondern auch bei schnellem Wachstum, massiver Gewichtszunahme oder intensivem Sport mit starkem Muskelaufbau, können die beschriebenen Maßnahmen auch Frauen helfen die nicht schwanger sind.

Was hilft dabei Schwangerschaftsstreifen bestmöglich zu verhindern?

Beim Kampf gegen die ungeliebten Schwangerschaftsstreifen ist eine gesunde, ausgewogene Ernährung sehr wichtig. Besonders Proteine, Zink und die Vitamine A, C und E beeinflussen das Hautbild positiv. Auch die Zufuhr an Flüssigkeit ist für die Haut sehr wichtig, zwei bis drei Liter am Tag sollten es schon sein. In der Schwangerschaft sollte die Menge auf mindestens vier Liter erhöht werden. Jedoch sollte auf starke zuckerhaltige Getränke wie zum Beispiel Limonade verzichtet werden. Um das Bindegewebe zu stärken sollte die Durchblutung der Haut angeregt werden. Gut dafür geeignet sind Zupfmassagen, der Einsatz von Massagenrollern und Wechselduschen. Auch sportliche Betätigung fördert die Durchblutung. Positiver Nebeneffekt, man fühlt sich viel fitter. Regelmäßiger Sport wie Schwimmen, Nordic Walking oder Yoga trägt bei vielen Frauen zur Erleichterung der Geburt bei. Ab dem zweiten, dritten Monat der Schwangerschaft sollte man zudem mit der intensiven Pflege der Haut beginnen. Das heißt die besonders gefährdeten Hautpartien sollten mit Pflegeprodukten gegen Schwangerschaftsstreifen behandelt werden. Am Markt sind verschiedenste Produkte wie Cremes, Lotionen oder Körperöle in den verschiedensten Preislagen erhältlich. Beim Kauf sollte man darauf achten, dass das gewählte Produkte auf natürlichen Inhaltsstoffen wie zum Beispiel Weizenkeim- oder Mandelöl  basiert. Produkte auf Mineralölbasis sind für die tägliche Massage und Pflege der Haut nicht geeignet. Denn diese Wirkstoffe können vom Stoffwechsel nicht verarbeitet werden.

Beim Kampf gegen Schwangerschaftsstreifen ist die regelmäßige Anwendung sehr wichtig. Am besten trägt man die Pflege ein bis zweimal täglich auf und massiert es sanft in das Gewebe ein. Nach ein paar Tagen wird die tägliche Pflicht zum Vergnügen und ist ab sofort fester Bestandteil des persönlichen Beautyprogramms. Positiver Nebeneffekt: Die Haut wird zart und geschmeidig.

Erste Anzeichen einer Schwangerschaft

Allgemein, Blogon 13. Oktober, 2018Keine Kommentare

Für viele Frauen ist das Ausbleiben der monatlichen Blutung das erste offensichtliche Anzeichen einer Schwangerschaft. Doch bereits zuvor sind verschiedene Symptome oder Anzeichen einer möglichen Schwangerschaft zu bemerken. Dies setzt natürlich voraus, dass Frau ihren Körper sozusagen zu interpretieren weiß.

Nachdem die Befruchtung der Eizelle stattgefunden hat, beginnt der Körper sehr schnell das schwangerschaftsfördernde Hormon Progesteron zu bilden. Dieses Hormon sorgt unter anderem dafür, dass sich die befruchtete Eizelle in die Gebärmutter einnisten kann und das sich der gesamte Körper der Frau auf die Schwangerschaft einstellt. Ein sehr bekanntes Anzeichen einer Schwangerschaft ist Übelkeit am Morgen oder auch Übelkeit die im Lauf des Tages immer wiederkehrt. Zudem werden manche Gerüche zum Teil als sehr unangenehm empfunden. Auch wird so manche Frau gerade am Beginn einer Schwangerschaft von andauernder Schlappheit und Müdigkeit geplagt. Der Körper bündelt seine Energie auf das sich entwickelnde Baby.

Mögliche Symptome einer Schwangerschaft

Weitere Anzeichen einer Schwangerschaft können unangenehmes Ziehen im Unterleib und/oder ein vermehrtes Spannen der Brüste sein. Doch diese Symptome können aber auch die einsetzende Regelblutung begleiten. Sie sollten also nicht als alleiniges Anzeichen für eine Schwangerschaft angesehen werden. Oft erregt gerade die Kombination der verschiedenen Beschwerden den Verdacht einer Schwangerschaft. Frauen die jeden Morgen ihre Basaltemperatur messen, und über einen Zeitraum von mindestens 18 Tagen eine leicht erhöhte Temperatur feststellen, können in der Regel von einer Schwangerschaft ausgehen. Die Basaltemperatur, ist die Temperatur die der Körper unmittelbar nach dem Schlaf ohne körperliche Anstrengung aufweist.

Einige Frauen berichten auch von Heißhungerattacken und ungewöhnlichem Eßverhalten zu Beginn einer Schwangerschaft. Wer kennt nicht die Gerüchte von plötzlichen Gelüsten nach in Schokocreme eingetauchten Gewürzgurken. Andere Frauen verspüren im Vergleich zum Alltag auch einen vermehrten Harndrang zum Beginn einer Schwangerschaft. Sobald eine Schwangerschaft vermutet wird, empfiehlt sich die Anwendung eines Schwangerschaftstestes aus Drogerie oder Apotheke oder der direkte Besuch eines Frauenarztes. Dort kann durch einen zusätzlichen Blut- und einen weiteren Urintest eine Schwangerschaft eindeutig bestätigt werden.

Datenschutzinfo